Wohlergehen, Glück, Ruhe und Sicherheit

Empfang: Christen und Muslime betonen friedliches Miteinander

+
Gemeinsamer Empfang der Remscheider Gemeinden und der Stadt Remscheid im großen Sitzungssaal des Rathauses.

Beim Empfang im gut besetzten Sitzungssaal des Rathauses wandten sich die Gemeindevertreter gegen Unruhestifter und Populismus.

Von Dela Kirchner

 Zum ersten Mal lud Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz zum Empfang für die christlichen Gemeinden ins Rathaus ein. Und nicht nur diese: Auch die Vertreter der muslimischen und jüdischen Gemeinden waren willkommen. Der große Sitzungssaal war am Samstagabend gut gefüllt mit Menschen, die zu einem friedlichen und vielseitigen Miteinander in Remscheid beitragen wollen. „Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg“, verdeutlichte auch Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. „Frieden ist kein Zustand, den man einmal erreicht.“ Vielmehr ist Frieden gemäß der biblischen Jahreslosung 2019 das Streben und die Sehnsucht nach einem ungefährdeten Wohlergehen, Glück, Ruhe und Sicherheit.

Was Mast-Weisz von den Remscheidern fordert, erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hier stehen in Remscheid die Blitzer
Hier stehen in Remscheid die Blitzer
Nachwuchs-Filmstar Jonas Dassler wird erneut ausgezeichnet
Nachwuchs-Filmstar Jonas Dassler wird erneut ausgezeichnet
Welche Rechte hat die Polizei?
Welche Rechte hat die Polizei?
Flüchtlinge: CDU will Solidarität europäischer Staaten
Flüchtlinge: CDU will Solidarität europäischer Staaten

Kommentare