Theater

Wipperwagen meldet sich auf Bühne zurück

Leon Gräbner (l.) und Detlef Bauer freuen sich über neue Kulissenmodule. Sie kommen beim neuen Stück des Wipperwagens erstmals zum Einsatz.
+
Leon Gräbner (l.) und Detlef Bauer freuen sich über neue Kulissenmodule. Sie kommen beim neuen Stück des Wipperwagens erstmals zum Einsatz.

Theatergruppe zeigt die Komödie „Alles Betrug“.

Von Claudia Radzwill

Hückeswagen. Die Amateurtheatergruppe Wipperwagen freut sich auf die Premiere der Komödie „Alles Betrug“. Mit dem Boulevardstück meldet sich die Truppe am Samstag, 22. Oktober, nach der Corona-Pause zurück. Eingeladen wird ins Kultur-Haus Zach an der Islandstraße. Einen Tag später, am Samstag, 23. Oktober, gibt es gleich eine weitere Aufführung des Stückes. „Es ist eine Verwechslungskomödie, ein amüsantes Boulevard-Stück“, umschreibt es Ollie Hecker. Er steht nicht nur als eine der Hauptpersonen auf der Bühne, sondern führt auch Regie.

Das Stück handelt von Paul (Ollie Hecker), einem Versicherungssachbearbeiter, dessen Leben in soliden Bahnen verläuft – bis die Selbstmordkandidatin Lilly (Tanja Pett) in sein Leben tritt. Aus Mitleid nimmt er sie mit nach Hause – und das Chaos nimmt seinen Lauf. Seine eifersüchtige Verlobte Petra (Babsi Kaiser) darf nämlich nichts von der Untermieterin erfahren. Und Lilly ist felsenfest davon überzeugt, dass sie mit Geistern kommunizieren kann. Im Laufe des Stückes kommen Lillys Ex, der Psychiater Dr. Dr. Edzard von Sülsen (Norbert Becker), ein geheimnisvoller Dr. Kühne und der mysteriöse Kurier (jeweils Leon Gräbner) dazu.

„Mit mehr Leuten hätten wir auch eine größere Auswahl an Stücken, die wir spielen könnten.“

Ollie Hecker, Schauspieler und Regisseur

Ein heiteres Verwirrspiel beginnt. Die Frage stellt sich: Ist jeder eigentlich der, für den er sich ausgibt? Das Publikum darf gespannt sein. Schon das Zuschauen der Probe macht neugierig. Von jetzt auf gleich schlüpfen die Darsteller in ihre Rollen und sind sofort im Spielfieber. Nur eine kleine Szene, und die Geschichte zieht sofort in den Bann.

Die Premiere des Stückes sollte bereits 2020 stattfinden. Die ersten Proben hatten stattgefunden, dann kam Corona. In den Zeiten der Lockerungen habe man dann immer wieder mit den Proben neu angesetzt. „Doch wegen der Lockdowns und den Kontaktbeschränkungen mussten wir auch immer wieder neu pausieren und neu starten“, sagt Tanja Pett, die mit Lilly die zweite Hauptrolle innehat.

Dreimal wurde in den vergangenen Monaten das Stück umgeschrieben – angepasst an jeweils neue Corona-Regeln. Die Änderungen wurden jetzt wieder ad acta gelegt. Laut den aktuellen Corona-Bestimmungen können Akteure das Stück ohne große Änderungen vom Original auf der Bühne zeigen. Die Truppe ist darüber froh, denn: „Manche Szenen sind einfach schwierig, auf Abstand zu spielen,“ haben sie festgestellt. Sie freuen sich jetzt alle auf den Auftritt. Geprobt wird derzeit intensiv im Probenraum an der Alten Papiermühle in Hämmern.

Ollie Hecker, Babsi Kaiser, Norbert Becker und Tanja Pett (v. l.) proben derzeit das Stück „Alles Betrug“.

Die Kulissen hat Marco Pett, Ehemann von Tanja Pett, in der Lockdown-Zeit gebaut –und damit der Truppe einen langgehegten Wunsch erfüllt. „Die Kulissenwand besteht aus Modulen in Leichtbauweise“, erklärt Hecker. „So haben wir die Möglichkeit, sie für verschiedene Aufführungen immer neu nutzen zu können.“

Langsam steigt auch die Nervosität bei den Akteuren. „Bei den Proben hapert es mit dem ein oder anderem Text noch“, sagt Ollie Hecker mit einem Schmunzeln. Souffleuse Sabine Lukowitz ist aber optimistisch: „Das ist bei jedem Stück so. Bei der Aufführung klappt es dann immer.“

Rund 25 Mitglieder hat der Verein Wipperwagen. Zehn sind aktiv bei der Aufführung dabei – vor und hinter den Kulissen. Der jüngste ist Leon Gräbner. Der Dienstälteste ist Detlef Bauer. Er war schon Gründungsmitglied. „1976 fing ich als Bühnenbauer an“, erzählt Bauer. Mangels Männer wurde er dann für die Bühne rekrutiert, agierte später als Spielleiter und engagiert sich schon lange in der Vorstandsarbeit. Heute ist er 1. Vorsitzender des Vereins und kümmert sich bei der Aufführung von „Alles Betrug“ um die Technik.

Neue Mitwirkende sind bei der Theatergruppe immer willkommen. „Mit mehr Leuten hätten wir auch eine größere Auswahl an Stücken, die wir spielen könnten“, sagt Ollie Hecker. Die Mitglieder des Vereins Wipperwagen kommen aus Hückeswagen, Wipperfürth und Radevormwald.

Aufführungen

Der Wipperwagen ist am Freitag und Samstag, 22. und 23. Oktober, jeweils ab 20 Uhr im Kultur-Haus Zach an der Islandstraße mit dem Boulevard-Stück „Alles Betrug“ zu sehen. Für den Besuch gelten die 3G-Regel und die Corona-Regeln. Karten im Vorverkauf gibt es für 10 Euro im RGA-Büchermarkt und bei Schreibwaren Connoletta. An der Abendkasse kosten sie 12 Euro. Eine weitere Aufführung wird es am 15. Januar geben – ab 19.30 Uhr in Radevormwald im Bürgerhaus. Kontakt per E-Mail.

info@wipperwagen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

20 Jugendliche konfirmiert
20 Jugendliche konfirmiert
20 Jugendliche konfirmiert
Trauergruppe lässt Menschen nicht allein
Trauergruppe lässt Menschen nicht allein
Trauergruppe lässt Menschen nicht allein

Kommentare