Klassentreffen

Wiedersehensfreude beim Jubiläum

Die Schüler der Hauptschule des Abschlussjahrgangs 1972 trafen sich am Samstagabend im Justhof
+
Die Schüler der Hauptschule des Abschlussjahrgangs 1972 trafen sich am Samstagabend im Justhof

Ehemalige Hauptschüler trafen sich ein halbes Jahrhundert nach ihrem Abschluss.

Von Wolfgang Weitzdörfer

Hückeswagen. Je weiter die Schulzeit zurückliegt, umso verklärter kann man sie betrachten. Aber auch unabhängig davon war die Stimmung beim Klassentreffen der ehemaligen Hauptschüler des Jahrgangs 1972, die sich am Samstagabend im Restaurant Zum Justhof trafen, bestens. „Wir treffen uns alle fünf Jahre wieder, diesmal ist es aber ein schönes, rundes Jubiläum.“ Da waren sich Michael Müller und Marianne Beier einig, die das Klassentreffen organisiert hatten. Von den seinerzeit 62 Schülern der beiden Hauptschulklassen waren rund 20 am Samstagabend gekommen, 28 hätten sich angemeldet, sagte Müller.

50 Jahre – das ist eine lange Zeit, die ehemaligen Schüler sind mittlerweile fast alle im Ruhestand. „Zwölf unserer ehemaligen Mitschüler sind auch bereits verstorben“, sagte Müller. 1972 ist das Jahr, in dem die Montanusschule, die die Hückeswagener heute mit der Hauptschule verbinden, gerade erst gebaut wurde.

„Wir waren tatsächlich der letzte Abschlussjahrgang, der vor der neuen Schule fertig wurde. Wir haben unsere Schulzeit nicht an der Kölner Straße verbracht“, erinnert sich Müller. Seine ehemalige Mitschülerin Marianne Beier ergänzte: „Unser Lehrer Schmitz war damals sehr aktiv dabei, als es um den Schulneubau ging.“

Die ehemaligen Lehrer leben nicht mehr

Stichwort Lehrer: Bis vor zehn Jahren waren immer wieder ehemalige Lehrer zu den Klassentreffen gekommen. „Aber die leben heute auch nicht mehr“, sagte Müller. Auch wenn am Samstagabend im Justhof in erster Linie der Austausch von Erinnerungen in gemütlicher Atmosphäre im Mittelpunkt stand, hatte sich der Jahrgang von 1972 für die Feier des halben Jahrhunderts ihrer Entlassung aus der Schule etwas Besonderes einfallen lassen. „Wir waren mit zwölf Ehemaligen auf einer Jubiläumsklassenfahrt“, sagte Müller. Und Marianne Beier ergänzte: „Wir waren in Bacharach am Rhein – in genau jener Jugendherberge, in der wir vor 50 Jahren zur Abschlussfahrt gewesen sind.“ Die Jugendherberge gebe es tatsächlich noch – und sie sei sehr empfehlenswert, sagte Müller schmunzelnd.

Zwar sei man immer wieder auch unabhängig von den im Fünf-Jahres-Rhythmus stattfindenden Klassentreffen miteinander in Kontakt geblieben, schließlich seien die meisten der ehemaligen Mitschüler in der Region geblieben. „Aber einige hat es tatsächlich auch weiter weggezogen. Die weiteste Anreise  hatte sicherlich eine Mitschülerin, die ins Elsass gezogen ist“, sagte Müller.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Hüttenzauber“ wird aufgebaut
„Hüttenzauber“ wird aufgebaut
„Hüttenzauber“ wird aufgebaut
Er möchte für mehr Nachhaltigkeit sorgen
Er möchte für mehr Nachhaltigkeit sorgen
Er möchte für mehr Nachhaltigkeit sorgen
Alle Infos rund um die Weihnachtsverlosung
Alle Infos rund um die Weihnachtsverlosung
Alle Infos rund um die Weihnachtsverlosung
Haushaltshilfe: „Die persönlichen Gespräche sind noch wichtiger geworden“
Haushaltshilfe: „Die persönlichen Gespräche sind noch wichtiger geworden“
Haushaltshilfe: „Die persönlichen Gespräche sind noch wichtiger geworden“

Kommentare