Protest

Vier Jahrzehnte Hilfe für Abhängige

Seit 40 Jahren werden im Lindenhof Suchtkranke betreut und auf die Rückkehr in ein normales Leben vorbereitet.
+
Seit 40 Jahren werden im Lindenhof Suchtkranke betreut und auf die Rückkehr in ein normales Leben vorbereitet.

1982 zogen die ersten Bewohner in den Lindenhof in Hückeswagen ein.

Von Stephan Büllesbach

Es formierte sich Protest. Damals, als Pläne bekannt wurden, ausgerechnet in einer früheren Gaststätte an der August-Lütgenau-Straße ein Wohnheim für chronisch Alkoholkranke einzurichten. Ängste wurden geschürt, vermeintliche Gefahren für ringsum wohnende Familien und deren Kinder heraufbeschworen. Der „neue“ Lindenhof war unerwünscht in Hückeswagen, seine künftigen Bewohner waren es auch. Mehr als 40 Jahre ist das her.

Die Oberbergische Gesellschaft zur Hilfe für psychisch Behinderte (OGB) hielt dennoch an ihren Plänen fest und eröffnete 1982 die Wohnstätte Lindenhof im Gebäude der ehemaligen Traditionsgaststätte als Wohnheim und soziotherapeutisches Betreuungszentrum für alkohol- und medikamentenabhängige Frauen und Männer. Zur Gefahr für andere Menschen sind die abstinenten Suchtkranken seitdem nie geworden, längst sind anfängliche Bedenken ausgeräumt. „Der Lindenhof gehört dazu und hat ein positives Image“, sagt Leiterin Iris Prangenberg-Röntgen.

18 Männer und Frauen leben in Wohngruppen in dem Gebäudekomplex am „Kratzkopp“, wie die steile Straße nach Wiehagen genannt wird. 18 – das ist Standard bei der OGB. „Alle unsere Einrichtungen sind für diese Zahl an Bewohnern ausgelegt“, erläutert Pressesprecherin Sabine Ludwig. Das galt auch für das Demenzwohnheim „Wohnwerk“ am Klingelnberg-Kreisel. Doch um eine solche Wohnstätte wirtschaftlich betreiben zu können, hätte es mehr Bewohner bedurft, weswegen das „Wohnwerk“ 2021 nach zwölf Jahren geschlossen wurde.

Ziel ist die Entlassung inein eigenständiges Leben

Diese Gefahr bestand beim Lindenhof nie. Aktuell leben dort Männer und Frauen im Alter zwischen Anfang 30 und Ende 60 mit unterschiedlicher Suchthistorie. Darunter ist eine Frau, die bereits vor 20 Jahren einzog. „Ziel ist es, sie so weit zu unterstützen, dass sie in ein eigenständiges Leben entlassen werden können“, erläutert Iris Prangenberg-Röntgen. Es gibt aber auch Bewohner, die können oder wollen nicht zurück. „Bei ihnen reicht es nicht dazu, selbstständig leben zu können“, sagt die Leiterin. So gehen manche Bewohner vom Lindenhof direkt in ein Altenheim. Doch wie alle tragen auch sie ihren Teil zum gemeinsamen Alltag im Lindenhof bei. So stellt die Leiterin regelmäßig einen Plan mit Arbeiten für die nächste Woche auf, wie das Putzen des Treppenhauses oder das Kehren des Hofs. Ein Bewohner kümmert sich ums Frühstück, zwei sorgen fürs Mittagessen. In den Wochenplan können sich die Bewohner eintragen. Nicht jeder macht das dann auch, aber zu Beginn der jeweiligen Woche ist der Plan mit den Namen aller gefüllt. Wobei der eine oder andere mit einem motivierenden Gespräch davon überzeugt wird, mitzumachen. Mitunter sei auch mal eine „klare Ansage“ notwendig, unterstreicht Iris Prangenberg-Röntgen.

Im Gebäude ist zudem eine Schreinerei eingerichtet, die Aufträge annimmt – von der OGB, etwa für Reparaturen in den anderen über das Kreisgebiet verteilten Häusern, oder auch von normalen Kunden. Diese Arbeitstherapie gibt es von Beginn des Lindenhofs an. In der Einrichtung leben aber auch Menschen, die jeden Morgen mit einem öffentlichen Verkehrsmittel zur Arbeit fahren und abends auf gleichem Weg wieder zurückkommen. Andere werden mit dem kleinen OGB-Bus abgeholt und zu den gemeinnützigen Werkstätten RAPS in Marienheide gebracht.

Ein Team aus Sozialarbeitern, Ergotherapeuten, Heilerziehungspflegern und Krankenschwestern kümmert sich rund um die Uhr, an jedem Tag im Jahr, um die 18 Bewohner. Für die Nacht ist eine Bereitschaft eingerichtet. Inklusive der Leiterin arbeiten zehn Männer und Frauen für den Lindenhof. „Wir kontrollieren natürlich auch regelmäßig, ob die Bewohner Suchtmittel haben“, betont Sabine Ludwig.

Die OGB jedenfalls will, dass sich die Menschen in ihren Einrichtungen zu Hause fühlen und ihr Leben nicht als Eingesperrt-Sein empfinden. Das gilt auch für den Lindenhof, der einst eine Gaststätte war.

Hintergrund

Ursprung: Der Lindenhof hat seinen Namen von der ehemaligen Gaststätte im rechten Gebäudeteil.

Veranstaltungsort: Wegen der Corona-Pandemie ist das Café aktuell geschlossen, soll aber wieder eröffnet werden – zweimal in der Woche als Gastwirtschaft (ohne alkoholische Getränke) und darüber hinaus als Veranstaltungsraum etwa für kulturelle Veranstaltungen oder Versammlungen von Vereinen.
Ein Termin für die Neueröffnung steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Menschen zu helfen, ist ihr wichtig
Menschen zu helfen, ist ihr wichtig
Menschen zu helfen, ist ihr wichtig
Neuer Vorstand der katholischen Frauen gestaltet die Zukunft
Neuer Vorstand der katholischen Frauen gestaltet die Zukunft
Neuer Vorstand der katholischen Frauen gestaltet die Zukunft
Haus Hammerstein steht zum Verkauf
Haus Hammerstein steht zum Verkauf
Haus Hammerstein steht zum Verkauf

Kommentare