Verband produziert „grünen Strom“

Blick vom Damm der Wupper-Talsperre in Richtung Hochwasserentlastung. Zu sehen sind links das Krafthaus, in dem sich die bestehende Wasserkraftanlage befindet, und rechts das Baufeld für die neue Anlage. Die neue Anlage wird unterirdisch eingebaut. Foto: Wupperverband
+
Blick vom Damm der Wupper-Talsperre in Richtung Hochwasserentlastung. Zu sehen sind links das Krafthaus, in dem sich die bestehende Wasserkraftanlage befindet, und rechts das Baufeld für die neue Anlage. Die neue Anlage wird unterirdisch eingebaut.

Wupper-Talsperre erhält 2. Wasserkraftanlage

RADEVORMWALD -ms- Die Wupper-Talsperre wird mit einer weiteren Wasserkraftanlage ausgestattet. Das teilt Pressesprecherin Susanne Fischer mit.

Die neue Anlage werde etwa eine Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr produzieren. Das entspreche etwa dem jährlichen Stromverbrauch von 290 Vier-Personen-Haushalten. Susanne Fischer schreibt: „Insgesamt werden an der Wupper-Talsperre dann im Schnitt 6 Mio. Kilowattstunden „grüner Strom“ produziert, die ins Netz eingespeist werden.“

„Der Wupperverband fördert durch das Projekt die Reduzierung von CO2.“

Susanne Fischer, Pressesprecherin des Wupperverbandes

Die neue Anlage ergänze die bestehende Wasserkraftanlage, die 1987 in Betrieb genommen wurde, optimal: „Anders als die alte Anlage kann sie einerseits auch bei geringem Wasserabfluss regenerativen Strom erzeugen.“ Und andererseits könne sie bei großen Wassermengen hinzugeschaltet werden. Dies mache die regenerative Energie auch in Zeiten des Klimawandels mit sehr wechselnden Wasserressourcen zukunftsfähig. „Der Wupperverband fördert durch das Projekt die Reduzierung von CO2 und leistet so einen Beitrag zum Klimaschutz“, erklärt die Pressesprecherin. Etwa 2 Millionen Euro investiere der Verband hierfür.

Die vorbereitenden Arbeiten laufen bereits seit vergangenen Juni, hier wurden zum Beispiel eine Krananlage und eine Schwerlastbühne eingebaut sowie der Betonsockel errichtet, auf dem die Anlage stehen wird. Darüber hinaus wurde der Auslauf vorbereitet. Nun werden im November die Turbine und das Getriebe mit Hilfe der Krananlage an ihrem Platz im rechten Auslaufbauwerk eingehoben und die Absperrklappe installiert. Anschließend wird der Generator montiert. Danach folgen beispielsweise der Einbau der Elektrotechnik und die Erstellung der Triebwasserleitung, die das Wasser zur Turbine führt. Voraussichtlich im Frühjahr 2022 soll das Projekt abgeschlossen sein.

Der Wupperverband betreibt inklusive der bestehenden Anlage an der Wupper-Talsperre bisher bereits sieben Wasserkraftanlagen. Die bisherigen Anlagen sind darauf ausgelegt, in Summe etwa 10 Millionen Kilowattstunden Strom zu erzeugen.

www.wupperverband.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Harald Pflitsch nimmt Abschied
Harald Pflitsch nimmt Abschied
Harald Pflitsch nimmt Abschied
Ahnenforscher sind gerne im Archiv
Ahnenforscher sind gerne im Archiv
Ahnenforscher sind gerne im Archiv
Freundeskreis hilft dem Johannesstift
Freundeskreis hilft dem Johannesstift
Freundeskreis hilft dem Johannesstift
THW-Helfer entsorgen Müll, Schutt und viele Autoreifen
THW-Helfer entsorgen Müll, Schutt und viele Autoreifen
THW-Helfer entsorgen Müll, Schutt und viele Autoreifen

Kommentare