Krieg in der Ukraine

Hückeswagen bereitet sich auf die Ankunft erster Flüchtlinge aus der Ukraine vor

Die Menschen stehen ohnmächtig gegenüber den Nachrichten aus der Ukraine. Archivfoto: Michael Schütz
+
Die Menschen stehen ohnmächtig gegenüber den Nachrichten aus der Ukraine. Jetzt kann vor Ort geholfen werden.

Wohnungen und Dolmetscher gesucht.

Hückeswagen. -lho- Die Stadt Hückeswagen bereitet sich auf die ersten Flüchtlinge aus der Ukraine vor. „Nachdem zunächst die großen Städte das erste Anlaufziel der Flüchtlinge war, ist jetzt davon auszugehen, dass in Kürze auch Flüchtende aus der Ukraine nach Hückeswagen kommen“, berichtete ein Rathaussprecher am Sonntag. Gesucht würden aktuell Wohnungen, Dolmetscher und weitere Helfer.

Um die Flüchtlinge aus dem Kriegsland erst einmal unterbringen zu können, habe die Stadt die Unterkunft in der Peterstraße hergerichtet, in der laut Stadt „auch kurzfristig eine große Anzahl an Personen untergebracht werden kann“.

Mit wie vielen Ukrainerinnen und Ukrainern die Verwaltung rechnet und wie viele Schlafplätze es an der Peterstraße genau gibt, wurde am Sonntag nicht bekannt.

Da die Flüchtlinge nicht längerfristig in dieser Unterkunft wohnen sollen, ruft die Stadt dazu auf, Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Gesucht würden insbesondere möblierte Wohnungen in Zentrumsnähe.

Die Stadt bittet um Angebote per E-Mail, in der möglichst Rahmendaten zur Unterkunft, eine Adresse sowie eine Telefonnummer angegeben werden. Ebenso gefragt seien Personen, die über gute Sprachkenntnisse im Ukrainischen verfügen und bei der Übersetzung unterstützen könnten. Auch hierfür wird um eine E-Mail-Nachricht gebeten: helfen@hueckeswagen.de

Hilfsmöglichkeiten auf einen Blick: Remscheid zeigt sich solidarisch mit der Ukraine - So können Sie jetzt helfen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare