Theater

Schon bei den Proben springt der Funke über

Endspurt bei den Proben des Amateurtheaters „Wipperwagen“. Am 29. Oktober gibt es die Premiere des Stücks „Rendezvous zu Dritt“ mit Norbert Becker (v.l.) Ute Joho, Tanja Pett, Babsi Kaiser und Ollie Hecker.
+
Endspurt bei den Proben des Amateurtheaters „Wipperwagen“. Am 29. Oktober gibt es die Premiere des Stücks „Rendezvous zu Dritt“ mit Norbert Becker (v.l.) Ute Joho, Tanja Pett, Babsi Kaiser und Ollie Hecker.

Amateurtheater Wipperwagen feiert am 29. Oktober Premiere mit dem Stück „Rendezvous zu Dritt“.

Von Claudia Radzwill

Hückeswagen. In einer Woche ist soweit: Am Samstag, 29. Oktober, feiert das Amateurtheater „Wipperwagen“ mit der Komödie „Rendezvous zu Dritt“ Premiere. Bei den Proben geht es jetzt in den Endspurt. „Die Vorfreude steigt, aber auch die Panik“, sagt Ollie Hecker, der einen der Hauptparts hat. Und ergänzt mit einem Schmunzeln: „Wie immer.“ Im Kopf hat er dabei den berühmten Texthänger oder gar Technikprobleme. Am Ende hat aber bei den Aufführungen des Ensembles immer alles geklappt. „Lampenfieber gehört einfach dazu“, sagt auch Tanja Pett.

Geprobt wurde bisher im Kultur-Haus Zach an der Islandstraße, aufgeführt wird das Stück im Forum an der Weststraße. „Im vergangenen Jahr haben das Stück 'Alles Betrug' zwei Mal im Kultur-Haus aufgeführt“, erklären Ollie Hecker und Detlef Bauer. Das hatte etwas von „Theater in Wohnzimmeratmosphäre“. In diesem Jahr geht die Truppe nun wieder ins Forum, da der Bühnenaufbau fürs neue Stück zu groß für die kleine Bühne im Kultur-Haus ist.

Dass auch im Forum die Interaktion mit dem Publikum klappt, da sind die Mitglieder des Wipperwagens ganz optimistisch. Schon bei den Proben springt der Funke über. Voller Spielfreude sind Mitglieder des Amateurtheaters dabei, schlüpfen in die Rollen. Die Texte sitzen. Gibt es mal einen Hänger, ist das nicht so schlimm. Dafür ist Souffleuse Sabine Lukowitz da. Wichtig sei der Blickkontakt, sagt sie. Ein kleiner Wink, ein kleines Nicken, das reiche oft.

Auch die Technik muss stimmen. Darum kümmert sich auch Detlef Bauer. Er Gründungsmitglied und aktivster Dienstältester beim Theaterverein Wipperwagen.

„Rendezvous zu Dritt“ ist eine Komödie, ein Stück voller Irrungen, Wirrungen mit urkomischen und absurden Situationen. Inhalt: Walter Hengen (Ollie Hecker) und Ehefrau Maria (Tanja Pett) sind seit 15 Jahren verheiratet. Über Ostern fahren sie in ihr Ferienhaus. Doch beide haben sie heimliche Liebschaften – und die folgen ihnen in den Urlaub. Dann tauchen noch Schwester, Bruder und Freunde auf. Das Chaos ist perfekt. Mit auf der Bühne stehen Ute Jahn, Babsi Kaiser und Norbert Becker. Fünf Darsteller und zwölf Rollen. Ollie Hecker ist nicht nur einer der Darsteller, er führt auch Regie.

In der Woche vor dem Premierenabend wechselt die Truppe jetzt für die Proben ins Forum. Dort spielen sie das erste Mal in der kompletten Kulisse. Statt eines einzelnen Sofas - das provisorische Bühnenbild im Kultur-Haus Zach - gibt es Wände, Türen, Kommode und und Sofa. Das alles hat Marco Pett gebaut, für die Requisiten sorgt Leon Gräbner. „Die Kulisse besteht aus Modulen, kann unseren Stücken angepasst und erweitert werden“, erklärt Detlef Bauer. So wurde fürs neue Stück eine Treppe angebaut. „Das Baukastensystem hatten wir schon länger angedacht, als Marco vor einiger Zeit dazukam, hat er es verwirklicht.“ Bauer ist dienstältestes aktives Mitglied im Ensemble. Er war schon Gründungsmitglied des Wipperwagens. Bei „Rendezvous zu Dritt“ kümmert er sich mit Christoph Hundeck um die Bühnentechnik.

Das neue Stück hat dem Ensemble sofort gefallen. Es sollte wieder eine Komödie sein. „Die machen einfach großen Spaß und das Publikum liebt sie“, sagt Ute Joho. Mehrere Theaterstücke haben sich die Mitglieder des Wipperwagens von Verlagen zuschicken lassen. „Beim gemeinsamen Lesen von 'Rendezvous zu Dritt' mussten wir alle lachen“, erzählt Detlef Bauer. Damit war die Entscheidung gefallen.

Im März begannen die Proben. Damit es für die Zuschauer noch amüsanter und heimatverbundener wird, verlegen die Protagonisten auf der Bühne ihr Spiel in ein „bergisches Ferienhaus“ - und stimmen den Text ein bisschen darauf ab, wo sie gerade spielen. In Hückeswagen geht es zur „Bevertalsperre“. „Wenn wir in Rade spielen, geht es zur Kräwi“, sagt Babsi Kaiser. In Wipperfürth komme dann die Neyetalsperre ins Spiel.

Premiere

Premiere: Premiere feiert das Stück „Rendezvous zu Dritt“ in der Schloss-Stadt am Samstag, 29. Oktober, 20 Uhr im Forum an der Weststraße.

Aufführungen: Weitere Aufführungen gibt es in Wipperfürth am Freitag, 27. Januar, 20 Uhr in der Alten Drahtzieherei und in Radevormwald am Samstag, 28. Januar, 19.30 Uhr im Bürgerhaus.

Eintrittskarten: Karten zum Preis von zehn Euro im Vorverkauf gibt es in den Bergischen Buchhandlungen in Hückeswagen und Wipperfürth sowie in der Stadtbücherei Radevormwald. An der Abendkasse kosten sie dann zwölf Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zum offenen Adventskalender: Idee weckt Vorfreude
Zum offenen Adventskalender: Idee weckt Vorfreude
Zum offenen Adventskalender: Idee weckt Vorfreude
Mrs. Ehrenamt wird 70 Jahre
Mrs. Ehrenamt wird 70 Jahre
Mrs. Ehrenamt wird 70 Jahre
Radeln gegen Einbahnstraße bald erlaubt
Radeln gegen Einbahnstraße bald erlaubt
Radeln gegen Einbahnstraße bald erlaubt

Kommentare