Breitband-Ausbau

Schnelles Internet braucht lange

Die Leerrohre samt der Röhrchen für die Glasfaserkabel sind fast überall verlegt, nun dauert‘s aber wohl noch bis Juli, bis die Telekom-Produkte abgerufen werden können.
+
Die Leerrohre samt der Röhrchen für die Glasfaserkabel sind fast überall verlegt, nun dauert‘s aber wohl noch bis Juli, bis die Telekom-Produkte abgerufen werden können.

Kunden sind verärgert über die  Telekom.

Von Stephan Büllesbach

Auf diese Nachricht hatten viele Hückeswagener gewartet – vor allem die aus den Außenbereichen, die momentan schneller „trommeln“ können, als im Internet zu surfen, weil das Datenvolumen fehlt: Ende März verkündeten die Bergische Energie- und Wasser-GmbH, die seit 2019 in der Schloss-Stadt und Wipperfürth den Breitband-Ausbau vorantreibt, und die Telekom, dass kurzum die Telekom-Produkte über das Netz der BEW gebucht werden können. Auch Mitbewerber sollen das Netz – dann über die Telekom – nutzen können.

Für die meisten hieß das: bei der Telekom vorstellig werden, das entsprechende Produkt buchen und dann sofort mit Datengeschwindigkeiten von bis zu 1000 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) lossurfen. Doch es hakt offenbar an allen Ecken und Enden, wie ein Blick ins Telekom-Forum zeigt – hier wird Kritik geübt, dass eben (noch) nichts funktioniert.

Nun meldete sich Danny Hauffe in unserer Redaktion zu diesem Thema: „Die Wahrheit ist heute, dass keiner weiß, wie der Stand der Dinge ist. Die Telekom will Glasfaser neu verlegen, keiner kennt den Baustatus.“ Eon beziehungsweise Westnetz hätten ebenfalls keine Daten vorliegen, und auch bei 1 & 1 sei alles unklar. „Die BEW reagiert bei keinem der Anfragen seiner Kunden“, bemängelt er. Ähnliche Probleme sind aus Wipperfürth bekannt.

Möglich sind seitMärz Vorbuchungen

Auf Anfrage teilt Pascal Kiel von der Pressestelle der Telekom mit: „Seit Ende März 2022 können Produkte der Telekom in Hückeswagen und Wipperfürth gebucht werden (als eine Art ,Vorbuchung‘). Da noch erforderliche Restarbeiten laufen – unter anderem Netz-Zusammenschaltung, Dokumentation und ein Installationstermin – sind die Produkte nicht sofort aktiv.“ So seien die Kollegen aktuell dabei, das Netz der Telekom mit dem der BEW zu verbinden – „damit sich diese quasi sehen können“. Diese Arbeiten sind laut Kiel notwendig, damit beide Netze stabil miteinander interagieren. „Das wird voraussichtlich bis Juli dauern, anschließend können sukzessive die Bereitstellungen erfolgen.“ Abschließend vereinbare die BEW, voraussichtlich ebenfalls ab Juli, mit den Eigentümern einen Installationstermin. „Dann können die Telekom-Produkte genutzt werden“, verspricht der Sprecher.

Die erste Voraussetzung, dass die Kunden ein Telekom-Signal bekommen können, ist laut Mitteilung von BEW-Pressereferentin Sonja Gerrath die Kopplung der Glasfasernetze von BEW und Telekom. Um tatsächlich die Glasfaserprodukte der Telekom nutzen zu können, müsse im nächsten Schritt bei diesen Kunden noch die Verkabelung im Gebäude erweitert werden – dafür werde die Glasfaser vom Abschlusspunkt im Gebäude bis in jede einzelne Wohnung verlegt. „Kunden, die jetzt ein Telekom-Produkt buchen, können also frühestens zum 1. Juli im Glasfasernetz surfen“, betont sie. Wer dagegen ein Eon-Highspeed-Produkt buche, könne sich schon jetzt über die neue Geschwindigkeit freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

32-Jähriger folgt Navi und fährt sich mit Lkw im Wald fest
32-Jähriger folgt Navi und fährt sich mit Lkw im Wald fest
32-Jähriger folgt Navi und fährt sich mit Lkw im Wald fest
Mäuse locken Fuchs aus dem Bau
Mäuse locken Fuchs aus dem Bau
Mäuse locken Fuchs aus dem Bau
„Zum Alten Markt“ bleibt für immer zu
„Zum Alten Markt“ bleibt für immer zu
„Zum Alten Markt“ bleibt für immer zu

Kommentare