„Love is King“

Rebeccas TV-Abschied ohne Happy End

Hat den Traum-Prinzen (noch) nicht gefunden, Rebecca Osmanbegovic war dennoch zufrieden mit ihrer Teilnahme bei „Love is King“.
+
Hat den Traum-Prinzen (noch) nicht gefunden, Rebecca Osmanbegovic war dennoch zufrieden mit ihrer Teilnahme bei „Love is King“.

Hückeswagenerin kehrt nach „Love is King“ ohne festen Partner zurück.

Von Heike Karsten

Hückeswagen. Es war ein Abenteuer in die große Welt der Fernsehmacherinnen und Fernsehmacher: Rebecca Osmanbegovic hatte sich für die neue TV-Datingshow „Love is King“ auf dem Sender Pro Sieben beworben, um auf diesem Weg vielleicht den Mann fürs Leben zu finden.

Mit 14 Singles begab sich die 25-jährige Hückeswagenerin daher auf eine romantische Zeitreise in die royale Welt der Prinzen und Prinzessinnen. Nach der Ausstrahlung der sechsten und letzten Folge des TV-Formats am gestrigen Donnerstagabend steht jedoch fest, dass die Hückeswagenerin ihre große Liebe letztendlich nicht gefunden hat.

„Aber die Teilnahme an der Sendung hat mich bereichert und mir sehr viel Spaß gemacht. Dafür bin ich dankbar“, sagte sie vor der TV-Kamera.

Die Frisörmeisterin und Studentin war in der Sendung schnell aufgetaut. Von der Beobachterin ging sie bald ins Flirten über und hatte als Prinzessin Rebecca immer einen witzigen Spruch auf den Lippen. In der dritten Folge kam dann das Aus, als sie das Schloss nach einem Reitunfall ihres auserwählten Prinzen (Julian, 28) freiwillig verlassen hatte.

Die sechste Folge zeigte nun die Aufarbeitung dieses Traumas bei einem Besuch auf einem Erlebnisbauernhof. Rebecca und Julian streichelten dort Ponys und Alpakas und fütterten Schafe – immer mit dem gehörigen Respekt. „Wir sind beide etwas vorsichtig geworden im Bezug auf Tiere nach der Geschichte“, gaben die „Love is King“-Teilnehmer zu.

Bei dem Ausflug kamen sich die 25-Jährige und der drei Jahre ältere Hamburger zwar etwas näher und heckten schon einen Fünf-Jahres-Plan für die Zukunft aus. Für die große Liebe reichte es dann aber doch nicht.

Zum Abschlussball im Schloss Thieß in Bayern schlüpften alle Teilnehmer noch ein letztes Mal in die Rolle der Prinzen und Prinzessinnen und vergaben ihre goldenen Tanzkarten an ihre Auserwählten. Zwar bekam auch Rebecca hier zum ersten Mal die begehrte Karte von Prinz Julian überreicht. Es endete jedoch nur mit einem freundschaftlichen Tanz.

Dragqueen Olivia Jones, die das Dating-Format als „Königin Olivia“ moderierte und kommentierte, entließ das Paar auf Zeit daraufhin mit den Worten: „Auch Freundschaft kann Liebe im Herzen tragen.“

Rebecca Osmanbegovic möchte die Zeit nicht missen, auch wenn sie nun als Single in die Schloss-Stadt zurückgekehrt ist. „Es war eines der schönsten Abenteuer meines Lebens und eine einmalige Erfahrung“, sagt sie im Gespräch mit unserer Redaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare