Studie

Raiffeisenbank unter den Top 12

Das Service- (l.) und das Beratungscenter (r.) der Volksbank Oberberg an der Bahnhofstraße, die in Hückeswagen (und Radevormwald sowie Bergisch Born) unter dem Namen Raiffeisenbank firmiert.
+
Das Service- (l.) und das Beratungscenter (r.) der Volksbank Oberberg an der Bahnhofstraße, die in Hückeswagen (und Radevormwald sowie Bergisch Born) unter dem Namen Raiffeisenbank firmiert.

Volksbank Oberberg gehört zu „Deutschlands 100 besten Kreditinstituten“.

Von Stephan Büllesbach

Hückeswagen. Ganz oben im Ranking steht die Sparda-Bank München. Sie gilt bei Kunden nach der Auswertung der Studie „Deutschlands Beste“, die das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag von Focus Money zwischen April 2021 und April 2022 erstellt hatte, als beliebteste Bank zwischen Flensburg und Oberstdorf. Bereits auf Rang zwölf kommt mit der Volksbank Oberberg ein Kreditinstitut, das in Hückeswagen, Radevormwald und Bergisch Born jeweils eine Filiale unterhält, die hier seit der Fusion im Sommer 2004 weiterhin Raiffeisenbank heißen.

„Wenn Kunden zu Banken gefragt werden, sind sie kritisch und negativ eingestellt“, berichtete das Online-Fachmagazin „Der Bank Blog“. Würden sie jedoch zu „ihrer Bank“ und zu ihrem Bankberater gefragt, fiele die Bewertung zumeist weitaus positiver aus. „Der Bank Blog“ kommt daher zum Fazit: „Kreditinstitute haben damit die Chance, sich von einer grundsätzlich kritischen Einschätzung der Branche zu entkoppeln – und sich beim Kunden zu profilieren.“ Und wenn es darum gehe, wie positiv über Banken und Sparkassen gesprochen werde, hätten gerade kleinere Häuser die Nase vorn. „Das mag an der regionalen Nähe liegen, an der geringeren Anonymität, sicher aber auch an dem Engagement vieler Institute in ihrer Region“, heißt es im Artikel.

In der Wiehler Zentrale der Volksbank Oberberg hat das Ranking für Freude gesorgt. „Es handelt sich um das Ergebnis einer Befragung von Bankkundinnen und -kunden – unsere ehrlichsten und unmittelbarste Kritikerinnen und Kritiker“, sagt Volksbank-Sprecher Thomas Knura. „Das macht die Studie so wertvoll für uns.“ Wertschätzen würden die Kunden die Erreichbarkeit der Bank aber auch im Besonderen die Freundlichkeit des Teams. „Eigenständig in ihren Entscheidungen und mit großzügigen Kompetenzen ausgestattet, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort stets in der Lage, auf persönliche Wünsche einzugehen, Lösungswege aufzuzeigen und Abschlüsse im Anlage- oder Finanzierungsfall schnell, unbürokratisch, flexibel und kundenorientiert herbeizuführen“, sagt Knura.

Die Volksbank Oberberg mit ihren 30 Filialen, die seit mehr als 150 Jahren besteht, sieht sich zudem als verlässlicher Partner des bergischen Mittelstands. „Gerade die genossenschaftliche Struktur versetzt die Bank in die Lage, wirtschaftliche Stärke zu beweisen und so mit den Unternehmen auch wirtschaftlich schwierige Zeiten erfolgreich zu meistern“, betont der Sprecher. Als Spezialisten für den Mittelstand würden die Kundenbetreuer die Bedürfnisse der Unternehmen kennen.

Die Befragung hat laut Knura ebenso die strategische Ausrichtung einer konsequent dezentralen Vertriebsstruktur mit einem Vollbankangebot vor Ort bestätigt, was durch das gute Abschneiden deutlich wurde. „Ziel ist und bleibt es, die Volksbank Oberberg mit Qualität, Vertrauen und Verlässlichkeit im persönlichen Kontakt zur Kundschaft und einer verstärkten Präsenz im Geschäftsgebiet noch intensiver als Regionalbank zu positionieren.“

In den Standorten Hückeswagen und Radevormwald sowie der Raiffeisenbank Bergisch Born betreuen 40 Mitarbeiter etwa 12.000 Kunden, von denen fast jeder Zweite auch Genossenschaftsmitglied und somit Miteigentümer der Volksbank Oberberg eG ist. In Hückeswagen und Bergisch Born betreut Niederlassungsleiter Guido Verwied mit seinem Team die Kunden, in Rade ist Axel Klugmann verantwortlich. Das Kundenvolumen in den drei Standorten beträgt 650 Millionen Euro.

In alle drei Standorten wurden in den vergangenen zehn Jahren kräftig investiert. Das mache deutlich, unterstreicht Knura, dass die Volksbank Oberberg als größte oberbergische Genossenschaftsbank auch in Hückeswagen, Radevormwald und Bergisch Born ihren Fokus auf die Präsenz vor Ort lege. „Dies ist gerade angesichts der zahlreichen Schließungen von Bankenfilialen auch besonders geboten.“ Die Entwicklung an diesen drei Standorten bezeichnet der Bank-Sprecher als erfolgreich. „Wir investieren sicher deutlich gegen den Trend in den Ausbau unserer Standorte.“ Dabei sei die Nähe zu den mehr als 100.000 Kunden wichtig.

Hintergrund

2012: Erweiterung des Standorts Hückeswagen durch das neu geschaffene Beratungszentrum neben der Geschäftsstelle an der Bahnhofstraße.

2018: Bezug der neuen Geschäftsräume Bergisch Born 151.

2019: Sanierung und Modernisierung der Filiale in Radevormwald, Schlossmacherstraße.

Bilanzsumme: Die Volksbank Oberberg gehört mit einer Bilanzsumme von 4,5 Milliarden Euro und einem betreuten Kundenvolumen von 7,2 Milliarden Euro zu den größten Genossenschaftsbanken in Deutschland.

Beschäftigte: In ihren 30 Filialen im Oberbergischen Kreis sowie in Remscheid beschäftigt die Bank 485 Mitarbeiter. Hauptsitz ist Wiehl im oberbergischen Südkreis.

www.vb-oberberg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Messink modernisiert seinen Standort
Messink modernisiert seinen Standort
Messink modernisiert seinen Standort
Liebende können sich unterm Mistelzweig küssen
Liebende können sich unterm Mistelzweig küssen
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt

Kommentare