Hilfe

Provinzial hilft Feuerwehr

Michael Huhn, Karsten Binder und Bürgermeister Dietmar Persian (v. l.) bei der Scheckübergabe.
+
Michael Huhn, Karsten Binder und Bürgermeister Dietmar Persian (v. l.) bei der Scheckübergabe.

2600-Euro-Spende für neue Schutzkleidung.

Es ist Tradition bei der Provinzial Rheinland, in ihrem Geschäftsgebiet Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Gefahren, insbesondere den Feuerschutz und die Brandsicherheit, zu fördern. So überreichte Michael Huhn, Leiter der Geschäftsstelle vom Etapler Platz, einen Scheck über 2600 Euro an die Freiwillige Feuerwehr der Schloss-Stadt. Verbunden war das mit einem Dank „für die selbstlose Einsatzbereitschaft zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger“.

Auch zur Verbesserung des Brandschutzes in ihrem Geschäftsgebiet werde auch heute noch ein enges Verhältnis zwischen beiden Partnern gepflegt, erläuterte Huhn. Denn angesichts leerer öffentlicher Kassen sei es für die Freiwilligen Feuerwehren immer schwieriger, den hohen Ausrüstungsstandard zum Wohl der Bürger zu gewährleisten.

„Die Unterstützung der Provinzial wird jedes Jahr neu beantragt, sofern Mittel bereitstehen, um die eingehenden Anträge aus den Kommunen zu bearbeiten“, berichtete Stadtbrandinspektor Karsten Binder. Für die aktuelle Spende der Provinzial wurde weitere Schutzkleidung beschafft, darunter Schutzstiefel, Jacken und Hosen sowie Atemschutzgeräte. Das sind aufgrund der Belastungen, denen die Feuerwehrleute ausgesetzt sind, natürlich alles Spezialanfertigungen, wie die Handschuhe. Sie müssen vor mechanischen Einwirkungen (stechen, schneiden, reißen), vor Wärmestrahlung und Flammen, vor Wasserdampf und spritzenden oder herabfallenden, brennenden, glühenden Teilen und Funken schützen. Auch vor Regen, Kälte, Wind und chemischen Einwirkungen bieten sie einen sicheren Schutz. -büba-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Probleme beim Brandschutz bestehen weiter
Probleme beim Brandschutz bestehen weiter
Probleme beim Brandschutz bestehen weiter
Dicke Raupe wird ein Weinschwärmer
Dicke Raupe wird ein Weinschwärmer
Dicke Raupe wird ein Weinschwärmer

Kommentare