Carl-Benz-Straße

Neustart nach Großbrand in Scheideweg

Der Wiederaufbau der Halle der Firma Aurtec an der Carl-Benz-Straße läuft auf Hochtouren.
+
Der Wiederaufbau der Halle der Firma Aurtec an der Carl-Benz-Straße läuft auf Hochtouren.

Die Gebäude der Firma Aurtec sind im November 2021 abgebrannt – Nun steht die Halle wieder

Von Wolfgang Weitzdörfer

Hückeswagen. Lange hatte sich an der Carl-Benz-Straße im Gewerbegebiet West 2 in Winterhagen nichts getan. Nur noch durch die Umrisse auf dem Boden waren die Grundrisse der Hallen des Maschinenbauers Aurtec zu erkennen. Am 16. November 2021 hatte es dort einen Großbrand gegeben, bei dem gut 100 Feuerwehrleute im mehrstündigen Einsatz gewesen waren.

Auf den beiden noch freien Baugrundstücken schräg gegenüber waren Hallen hochgezogen worden, und für etwa ein Jahr war an der Brandstelle praktisch nichts geschehen. Man hätte den Eindruck bekommen können, dass das Unternehmen die Segel gestrichen hätte. Verständlich gewesen wäre es, hat es dort doch am 25. August 2020 schon einmal gebrannt – bei dem weit harmloseren Feuer waren eine Maschine und zwei Behälter in Brand geraten. Stadtbrandinspektor Karsten Binder ging seinerzeit davon aus, dass Späne zu heiß geworden waren und sich entflammt hätten.

Geschäftsführer Andreas Bullach (35) freut sich, wenn es Ende Januar/Anfang Februar in der neuen Halle wieder losgeht.

Für Geschäftsführer und Gesellschafter Andreas Bullach stand jedoch nie infrage, weiterzumachen. „Ich war am Nachmittag des 16. Novembers im Auto unterwegs und bin angerufen worden, dass die Firma brennen würde“, erinnert er sich an die schrecklichen Momente. Das Unternehmen produziert seit etwa sieben Jahren an der Carl-Benz-Straße. „Wir waren aber auch zuvor schon hier in Hückeswagen, ebenfalls im Gewerbegebiet West 2. Gegründet wurde das Unternehmen 2004“, berichtet Bullach. Nachdem der erste Schock verdaut gewesen sei, habe er sich gesagt, dass die Firma genauso wieder am gleichen Standort neu aufgebaut werden soll. „Es war ein absoluter Totalschaden, das war auch bald klar“, sagt der Aurtec-Geschäftsführer.

Das Unternehmen ist ein spezialisierter Maschinenbauer für robotergestützte Anlagen für die Oberflächenbearbeitung. „Unsere Maschinen schleifen und polieren – alles, was am Auto oder Haus glänzen soll, kann von uns glänzend gemacht werden“, erläutert Bullach. Auf der einen Seite werden die Maschinen in West 2 gebaut, aber seit 2018 ist auch die Lohndienstleistung im Portfolio des Unternehmens. „Im vergangenen Jahr sind wir in einer anderen Halle hier in Hückeswagen untergekommen. So konnten wir den Maschinenbaubereich zumindest im kleineren Umfang weiterhin anbieten“, sagt Bullach. Der Lohndienstbereich habe in den vergangenen Monaten nicht angeboten werden können.

Ein Grund, warum es so lange dauert, bis an der Carl-Benz-Straße wieder die Roboterarme ihre Arbeit machen sowie die Schleif- und Polier-Maschinen gebaut werden, ist in der Bürokratie zu suchen. „Wir mussten zunächst einmal einen Abrissantrag beim Oberbergischen Kreis stellen. Das hat sehr lange gedauert, bis dieser Antrag durch war“, berichtet der Geschäftsführer. „Ähnlich lange dauerte es dann mit dem Bauantrag – obwohl wir die Gebäude eins zu eins so aufbauen wollten, wie sie vorher schon auf dem Gelände gestanden haben.“ Sogar der Hallenbauer, ein Unternehmen aus Kalkar, sei der gleiche wie 2015, als die abgebrannte Halle gebaut worden sei. „Ansonsten haben wir hier Hückeswagener Unternehmen im Boot – die Dachdecker Riemer und den SHK-Betrieb Kurtz & Paffrath etwa“, sagt Bullach.

Seit einigen Wochen ist ein Baufortschritt zu beobachten. Von etwaigen Verzögerungen durch Lieferketten- oder Materialproblematik ist nichts zu bemerken. Das bestätigt Bullach: „Ich weiß nicht, ob bei den Unternehmen im Hintergrund alles reibungslos gelaufen ist. Aber ich habe hier als Bauherrschaft keine Verzögerungen bemerkt.“ So kann der Geschäftsführer mit Freude ins neue Jahr blicken. „Wir planen, Ende Januar 2023 wieder mit der Produktion starten zu können. Die Freude darüber ist natürlich riesig“, versichert Bullach. Er betont, dass die Kunden dem Unternehmen treu geblieben seien: „Sie haben uns signalisiert, dass wir auch weiterhin zusammenarbeiten werden.“

Der Brand

Die Leitstelle gab am Dienstag, 16. November 2021, 14.14 Uhr, den Alarm für einen Großbrand im Gewerbegebiet Winterhagen-Scheideweg (West 2) an der Ecke Carl-Benz-/Bockhacker Straße heraus. Die riesige Rauchsäule war in den umliegenden Städten zu sehen. Zwar war der Brand auch Dank der mehr als 100 Feuerwehrleute unterschiedlicher Wehren gegen 16 Uhr unter Kontrolle. Dennoch konnte das Gebäude der Firma Aurtec nicht gerettet werden. Die Warn-App Nina hatte rund um den Brand vor der „Ausbreitung von Rauchgasen“ gewarnt. ABC-Ermittler der Berufsfeuerwehr Remscheid und der Feuerwehr Rade konnten aber schnell Entwarnung geben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Weggefährten“ bieten Halt
„Weggefährten“ bieten Halt
„Weggefährten“ bieten Halt
Fünftklässler anmelden
Fünftklässler anmelden
Fünftklässler anmelden
Der Schock durchs Feuer sitzt immer noch tief
Der Schock durchs Feuer sitzt immer noch tief
Der Schock durchs Feuer sitzt immer noch tief
Ferienspaß: Angebot noch zeitgemäß?
Ferienspaß: Angebot noch zeitgemäß?
Ferienspaß: Angebot noch zeitgemäß?

Kommentare