Förderbescheide

3,5 Millionen Euro für städtische Projekte

Bürgermeister Dietmar Persian (l.) erhielt vom Kölner Regierungspräsidenten Dr. Thomas Wilk die Förderbescheide für die Sanierung des Sportplatz-Kabinengebäudes und den Umbau des Bahnhofsplatzes.
+
Bürgermeister Dietmar Persian (l.) erhielt vom Kölner Regierungspräsidenten Dr. Thomas Wilk die Förderbescheide für die Sanierung des Sportplatz-Kabinengebäudes und den Umbau des Bahnhofsplatzes.

Bezirksregierung überreicht Förderbescheide für Bahnhofsplatz und Sportplatzgebäude.

Von Stephan Büllesbach

Die Schlossstadt ist auf einen Schlag um gut 3,5 Millionen Euro reicher geworden – wenn auch nur auf dem Papier. Willkommen ist das Geld auf jeden Fall, weil damit nun zwei wichtige Projekte in Hückeswagen umgesetzt werden können: der Umbau des Bahnhofsplatzes im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) sowie der Anbau und die Sanierung des Umkleidegebäudes am Sportplatz Schnabelsmühle.

Dafür war Bürgermeister Dietmar Persian jetzt extra zur Bezirksregierung Köln gereist, wo er aus den Händen des neues Regierungspräsidenten Dr. Thomas Wilk die beiden entsprechenden Zuwendungsbescheide in Empfang nahm.

Für das ISEK erhält die Schlossstadt mehr als 2,6 Millionen Euro aus dem Programm „Lebendige Zentren“. Mit diesem Geld wird in erster Linie die Umgestaltung des Bahnhofsplatzes finanziert. „Aber auch erste vorbereitende Untersuchungen für das Sanierungsgebiet ,Altstadt‘ oder ein Stadtteil- und Citymanagement sind in der Fördersumme enthalten“, berichtet Persian nach seiner Rückkehr. Das Land fördert das mit Gesamtkosten von etwa 3,7 Millionen Euro vorgesehene Projekt mit 70 Prozent, somit muss die Schloss-Stadt die restlichen knapp 900.000 Euro aus dem eigenen Haushalt bezahlen.

Beginn eines umfangreichenStadterneuerungsprozesses

„Mit dem Förderbescheid kann jetzt die Planung für die Umgestaltung des Bahnhofsplatzes begonnen werden“, teilt der Bürgermeister mit. Im Mittelpunkt dabei steht vor allem die Erhöhung der Aufenthaltsqualität etwa durch zusätzliche Grünstrukturen und die Errichtung einer Mobilstation. „Der Bescheid bestätigt die jahrelange gute Vorarbeit für das ISEK-Projekt“, betont Persian hocherfreut. „Insbesondere bescheinigt uns das Land damit, dass unser gesamtes ISEK grundsätzlich förderfähig ist.“ Dies stelle den Beginn eines umfangreichen Stadterneuerungsprozesses für Hückeswagen dar.

Bei seinem Besuch in Köln nahm der Bürgermeister gleich einen zweiten Förderbescheid in Empfang. So erhält die Schlossstadt aus dem Programm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ etwa 850.000 Euro für die Sanierung und den Anbau des Kabinengebäudes am Sportplatz. Dieses Projekt, für das knapp 950.000 Euro veranschlagt sind, wird sogar mit 90 Prozent vom Land unterstützt. Mit den Fördermitteln soll das Ende der 70er / Anfang der 80er Jahre errichtete Gebäude durch einen multifunktional nutzbaren Anbau erweitert werden. Außerdem wird es energetisch saniert und soll die barrierefreie Erreichbarkeit der Kabinen sowie des oberen Ascheplatzes sichergestellt werden. Dieser wird im Zuge der Sanierungsarbeiten ebenfalls überarbeitet.

 Persian begrüßt die Zusage zur Förderung auch dieses Projekts. „Mit diesen Mitteln kann das Sportplatzgebäude nicht nur auf den neuesten Stand gebracht, sondern auch für zusätzliche Nutzungen erweitert werden. Dies ist wichtig für den Hückeswagener Vereinssport“, betont der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Hüttenzauber“ wird aufgebaut
„Hüttenzauber“ wird aufgebaut
„Hüttenzauber“ wird aufgebaut
Festlicher Abschluss an Montanusschule
Festlicher Abschluss an Montanusschule
Festlicher Abschluss an Montanusschule
Haushaltshilfe: „Die persönlichen Gespräche sind noch wichtiger geworden“
Haushaltshilfe: „Die persönlichen Gespräche sind noch wichtiger geworden“
Haushaltshilfe: „Die persönlichen Gespräche sind noch wichtiger geworden“
Jubelkommunion nach 50 Jahren
Jubelkommunion nach 50 Jahren
Jubelkommunion nach 50 Jahren

Kommentare