Rom

Messdiener besuchten den Papst

Nach der Eröffnungsfeier machten die Hückeswagener Messdiener Fabian Koch (vorne, l.), Marc Wagenrad (hinten, l.) und Leon Fischer (hinten, M.) und die Mädchen aus Wipperfürth in der römischen Basilika St. Paul vor den Mauern ein Erinnerungsfoto.
+
Nach der Eröffnungsfeier machten die Hückeswagener Messdiener Fabian Koch (vorne, l.), Marc Wagenrad (hinten, l.) und Leon Fischer (hinten, M.) und die Mädchen aus Wipperfürth in der römischen Basilika St. Paul vor den Mauern ein Erinnerungsfoto.

Mindestens alle drei Jahre fahren die Messdiener im Erzbistum Köln in die italienische Hauptstadt.

Von Wolfgang Weitzdörfer

Hückeswagen/Rom. Eine ereignisreiche Woche liegt hinter den etwa 60 oberbergischen Messdienern, die in den Herbstferien mit gut 2000 anderen Ministranten aus dem Erzbistum auf der achten diözesanen Ministrantenwallfahrt in Rom waren.

Unter dem Motto „Augenblick der Ewigkeit“ waren 96 Jugendgruppen in 29 Reisebussen aus den unterschiedlichen Gemeinden und Seelsorgebereichen in die italienische Hauptstadt gereist, darunter waren mit Marc Wagenrad, Leon Fischer und Fabian Koch auch drei Hückeswagener. „Wir sind 17 Stunden im Bus unterwegs gewesen“, erzählt Leon Fischer (15). „Am Abend fand dann der Auftaktgottesdienst statt.“

Besonders sei die Papstaudienz gewesen

Neben einer Papstaudienz auf dem Petersplatz gab es für die die Messdiener viele Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. „Da war etwa unsere Führung durch die Vatikanischen Gärten“, erzählt Marc Wagenrad. Es sei eine wertvolle und tolle Erfahrung gewesen „Die Eindrücke, die wir in Rom sammeln konnten, haben sich auf jeden Fall gelohnt“, versichert der 15-Jährige. Dafür hätten die Jugendlichen auch frühes Aufstehen und kurze Nächte gerne in Kauf genommen. „Wir sind immer morgens um sieben losgefahren und abends sehr spät zurückgekommen“, sagt Leon.

Besonders sei die Papstaudienz gewesen. „Aber Papst Franziskus war schon sehr weit weg gewesen. Der ganze Petersplatz war voll. Und wenn man den Papst mit dem Handy fotografieren wollte, musste man den zehnfachen Zoom aktivieren, um ihn einigermaßen im Bild zu haben“, erzählt Leon. Bei der Führung durch die Katakomben und die Sixtinische Kapelle erfuhren die Messdiener viel über den Vatikan und Rom.

Papst Franziskus leitete eine Messe auf dem Petersplatz im Vatikan. Sehr nah kamen ihm die Besucher nicht.

„Es war aber schon recht anstrengend, vor allem, weil wir in Rom nur zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs waren“, berichtet Marc. Am letzten Tag vor der Heimfahrt sei es dann noch für eine Messe und einen Stadtrundgang nach Assisi auf den Spuren des Heiligen Franziskus gegangen.

Die Heilige Messe in der Basilika St. Paul vor den Mauern war vom umstrittenen Kölner Kardinal und Erzbischof Rainer Maria Woelki gefeiert worden – aus Protest gegen seinen Umgang mit den Missbrauchsskandalen im Erzbistum hatten sich 150 bis 200 Messdiener während seiner Predigt erhoben und ihm den Rücken zugekehrt.

Die beiden Hückeswagener Messdiener haben die Protestaktion natürlich mitbekommen, sind im Urteil darüber aber geteilter Meinung. „Es war nichts abgesprochen worden, daher wusste ich zuerst gar nicht, worum es eigentlich geht“, sagt Marc. Als ihm klar geworden sei, dass es ein Protest sei, habe er sich nicht daran beteiligt. „Ich finde, dass eine Heilige Messe nicht der richtige Zeitpunkt für eine – fraglos richtige – Protestaktion ist“, betont der 15-Jährige. Allerdings sei Woelkis Antwort auch nicht gerade gut gewesen. „Das war wieder sehr von oben herab, er hätte anders reagieren sollen.“ Der Kardinal habe gesagt, dass Jesus den Menschen nie den Rücken zugekehrt habe.

„Es war eine gute und friedliche Aktion, da sie niemanden gestört hat. Man hat halt nicht oft die Gelegenheit, seine Unzufriedenheit so deutlich zu machen“, sagt Leon, der die Messe ebenfalls nicht als „wirklich glücklich“ für einen Protest hält. Dass es sich dabei um eine sehr öffentlichkeitswirksame Aktion gehandelt habe, daran besteht für die beiden 15-Jährigen kein Zweifel.

Hintergrund

Die Ministranten aus dem Erzbistum Köln fahren mindestens alle drei Jahre gemeinsam nach Rom. Eigentlich hätte die Reise 2021 stattfinden sollen, dem stand aber die Corona-Pandemie im Weg. Die nächste Diözesanwallfahrt der Mess-diener findet nach jetziger Planung „ 2025 statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ihre erste Filiale ist im Kinderdorf
Ihre erste Filiale ist im Kinderdorf
Ihre erste Filiale ist im Kinderdorf

Kommentare