Energie

Löwen-Grundschule wird nicht warm

Blick auf die Heizkörper in der Löwen-Grundschule: Die funktionieren noch immer nicht richtig.
+
Blick auf die Heizkörper in der Löwen-Grundschule: Die funktionieren noch immer nicht richtig.

Die Heizung im Neubau funktioniert nicht so, wie sie sollte.

Von Stephan Büllesbach

Hückeswagen. In kurzen Hosen, T-Shirts und Kleidchen waren die 200 Jungen und Mädchen der Klassen zwei bis vier der Löwen-Grundschulen am ersten Schultag im August vom alten Standort an der Kölner Straße zum neuen im Brunsbachtal gelaufen. Daran, ob die Heizung funktioniert, hatte niemand einen Gedanken verschwendet. Doch seit gut zwei Wochen hat auch in Hückeswagen der Winter Einzug gehalten – und im Schlepptau große Probleme. Denn das Heizen des großen Gebäudes gestaltet sich schwierig.

Am Donnerstag waren es immerhin 17 bis 18 Grad Celsius

„Wir haben Probleme beim Heizen der Löwen-Grundschule“, gesteht Bürgermeister Dietmar Persian. In den vergangenen eineinhalb Wochen haben sich mehrere Probleme und Fehler aufgetan, an denen seither gearbeitet wird. „Wir bekommen in der Schule momentan die Temperaturen nicht richtig hoch“, berichtet der Bürgermeister. 21 Grad sollen es laut Dieter Klewinghaus, Leiter des Gebäudemanagements der Stadt, sein. Am Donnerstag waren es 17/18 Grad – und damit schon immerhin ein paar Grad wärmer als in den Tagen zuvor.

Klewinghaus erläutert, wie das Beheizen der Löwen-Grundschule funktioniert. Erwärmt werden die teils zwei Meter hohen Heizkörper in der Schule mit heißem Wasser, das im Blockheizkraftwerk (BHKW) des benachbarten Bürgerbads produziert und über eine 100 Meter lange Nahwärmeleitung zum Schulgebäude transportiert wird. „Die Vorlauftemperatur dort ist aber nicht 65 Grad, wie zu Hause“, sagt Klewinghaus. Sie beträgt nur 50 Grad. Das reiche aus, um die großen Heizkörper zu erwärmen. Und sollte die Schule einmal mittels Wärmepumpe beheizt werden, wenn das BHKW wegfällt, benötigt die Heizung die niedrigere Temperatur. Aktuell versorgen das BHKW und die Heizkessel neben dem Bürgerbad auch die Mehrzweckhalle und die Schule. „Gegenüber dem Bad sind das Peanuts, was die Grundschule braucht“, sagt Klewinghaus.

Als die Probleme vorige Woche auftraten, wurde festgestellt, dass ein Ventil des Pufferspeichers defekt ist. Die Firma, die das BHKW betreut, reparierte den Schaden. „Dann haben wir festgestellt, dass die Nachtabsenkung im Bad nicht ausreichend Wärme produzierte“, berichtet Klewinghaus. Auch dieser Fehler ist inzwischen behoben.

Weil die Temperatur im Gebäude aber immer noch nicht markant stieg, gingen die Experten auf weitere Fehlersuche. Fündig wurden sie auf dem Dach: „Die Frischluftzufuhr wurde nicht vorgewärmt, so dass nur kalte Luft angesaugt und ins Gebäude geblasen wurde“, sagt Klewinghaus. Das sei ein Gewährleistungsmangel der Baufirma gewesen, die sich Ende voriger Woche dann um die Beseitigung kümmerte. „Übers Wochenende hatte sich die Situation dann etwas verbessert“, versichert Klewinghaus.

Nun sei die Schule ein Riesenklotz mit einem offenen Treppenhaus und dicken Betonwänden und -decken. „Der braucht lange, bis er sich erwärmt.“ Wirklich warm ist es am Donnerstagmorgen noch nicht, weswegen Heizungsmonteure sich noch einmal die gesamte Anlage angucken. „Die Experten sind sich aber noch nicht einig“, bedauert der Leiter des Gebäudemanagements.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Lichterabend lädt zum gemütlichen Bummeln ein
Lichterabend lädt zum gemütlichen Bummeln ein
Lichterabend lädt zum gemütlichen Bummeln ein

Kommentare