Konferenz zum digitalen Wandel

Die Bildungskonferenz im Engelbert-von-Berg-Gymnasium in Wipperfürth beschäftigte sich auf anschauliche Weise mit dem digitalen Wandel an den Schulen.
+
Die Bildungskonferenz im Engelbert-von-Berg-Gymnasium in Wipperfürth beschäftigte sich auf anschauliche Weise mit dem digitalen Wandel an den Schulen.

Mehr als 70 Interessierte aus allgemeinbildenden Schulen im Kreis waren nach Wipperfürth gekommen.

Von Wolfgang Weitzdörfer

Wipperfürth. Sie fand zum 11. Mal statt – und musste, wie so viele andere Veranstaltungen auch, in den zwei Corona-Jahren ausfallen: die Bildungskonferenz der Bildungsregion Oberberg, veranstaltet vom Bildungsbüro des Oberbergischen Kreises an unterschiedlichen Orten im Kreisgebiet. Diesmal fand sie in der Aula des Engelbert-von-Berg-Gymnasiums in Hückeswagens Nachbarstadt Wipperfürth statt. Das Motto der 11. Bildungskonferenz traf den Zeitgeist: „Schulen im digitalen Wandel.“

Wie die Leiterin des Bildungsbüros, Anke Koester, mitteilte, sei das Thema bewusst gewählt worden, um den Mitarbeitern der allgemeinbildenden Schulen Denkanstöße und Ideen für den Umgang mit Digitalisierung im Schulalltag zu geben. „Wir haben verschiedene Schwerpunktthemen – etwa die Förderung sprachlicher Bildung, den Bereich der MINT-Fächer oder die Persönlichkeitsbildung. Daraus entwickelt sich jedes Jahr ein Motto für die Bildungskonferenz“, sagte Koester.

Die Bildungskonferenz hatte zwei Impulsvorträge im Angebot, die sich an die mehr als 70 Vertreter allgemeinbildender Schulen aus dem Kreisgebiet richteten. Im Vortrag von Myrle Dziak Mahler, Kanzlerin der Alanus Hochschule in Alfter, ging es darum, wie Sicherheit durch Digitalisierung gewonnen werden, Krisen bewältig werden und Zukunft gestaltet werden könne.

Ulrich Nachtkamp von der Bezirksregierung Köln zeigte das Unterstützungssystem der Bezirksregierung im Bereich der digitalen Welt auf. Am Nachmittag schlossen sich Fachforen an, die sich etwa mit „Social Media Scouts“, den digitalen regionalen Ausbildungsplattformen oder „gefährlichen Trends und Challenges“ in den unterschiedlichen Sozialen Netzwerken beschäftigten.

Der stellvertretende Landrat des Oberbergischen Kreises, Prof. Dr. Friedrich Wilke, konnte in seinem Grußwort ganz praktische Erfahrungen mit der Digitalisierung anbringen, da er auch noch während der Pandemie einen Lehrauftrag an der Technischen Hochschule Köln gehabt habe. „Auf der einen Seite hat die Pandemie Dinge möglich werden lassen, von denen man nicht geglaubt hatte, dass sie schon möglich seien. Aber auf der anderen Seite habe ich viele Monate lang keinen einzigen Studierenden persönlich gesehen“, sagte Wilke.

Die Herausforderungen, die sich daraus für alle Beteiligten ergeben würden, seien immens und würden auf mehreren Ebenen stattfinden. „Sowohl Lehrer als auch Schüler mussten und müssen viel lernen – eine Gesamtstrategie ist hier nötig“, sagte der stellvertretende Landrat. Lehrer müssten inspiriert werden, ihre Schüler auf die digitale Welt vorzubereiten.

Wie schnell – letztlich: Wie unfassbar schnell – die Digitalisierung vorangeschritten ist, machte Boris Preuss, Abteilungsdirektor Schulabteilung bei der Bezirksregierung Köln, an einem geradezu alltäglichen Beispiel deutlich. Er hielt ein iPhone hoch. „Der 9. Januar 2007 ist 15 Jahre her, damals hat das erste iPhone das Licht der Welt erblickt. Was sich seitdem getan hat, ist gerade angesichts der kurzen Zeitspanne immens“, sagte Preuss. Dabei stelle sich die Frage, ob man die Rasanz dieser Entwicklungen überhaupt noch steuern könne.

„Fakt ist – wir müssen da mitmachen und sollten uns die positiven Aspekte herauspicken“, sagte der Abteilungsdirektor. Das gelte ganz genau auch für die Schulen, von der ersten Klasse bis zu den Abschlussklassen.

„Ich wage einmal das Gedankenspiel, was gewesen wäre, wenn die Pandemie im Jahr 2006 stattgefunden hätte – machen wir uns nichts vor: Die Schulen wären geschlossen geblieben“, sagte Preuss. Sicherlich hätte man auch irgendwie darauf reagiert, aber alles wäre viel schwieriger und auch risikobehafteter gewesen. „Bei allen Schwierigkeiten, bei allem, wo es im Gebälk gequietscht und geächzt hat – es war ein Mehrwert, dass wir die Digitalisierung haben, dass wir die Instrumente nutzen konnten“, sagte Preuss. Wichtig sei aber auch der persönliche Austausch zu diesem Thema – wie er im Zuge der Bildungskonferenz eben möglich sei.

Hintergrund

Themen: Diverse Einrichtungen stellten während der 11. Bildungskonferenz des Oberbergischen Kreises in Wipperfürth in der vergangenen Woche im Zuge eines „Marktes der Möglichkeiten“ unterschiedliche Themen der Digitalisierung vor.

Teilnehmer: Mit dabei waren die Volkshochschule Oberberg, der Schulpsychologische Dienst, die RWTH Aachen, Metabolon, die Medienberatung Bezirksregierung Köln, das Kompetenzzentrum und das Gesundheitsamt des Kreises, das Kommunale Integrationszentrum, das Bildungsbüro Oberberg und die Biologische Station Oberberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Trauer um Ratsherrn Armin Barg
Trauer um Ratsherrn Armin Barg
Liebende können sich unterm Mistelzweig küssen
Liebende können sich unterm Mistelzweig küssen
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Hilfe für ukrainische Schulkinder
Hilfe für ukrainische Schulkinder

Kommentare