Hilfe

Islandtafel: Andrang ist gestiegen

Mit dem Team der Tafel verzeichnen Karl-Peter und Hanni Turck seit Wochen mehr Kunden.
+
Mit dem Team der Tafel verzeichnen Karl-Peter und Hanni Turck seit Wochen mehr Kunden.

Einrichtung wird gut mit Lebensmitteln versorgt.

Von Guido Radtke

Mehr Bedürftige, weniger Lebensmittel, knappes Personal: Der Druck auf die Tafeln, die mit der Ausgabe von Lebensmitteln einkommensschwache Bürger unterstützen, spitzt sich in einigen Städten zu. Aufmerksam verfolgen die ehrenamtlichen Helfer der Islandtafel in Hückeswagen die Entwicklungen in der Region. „Bei uns hat sich in den vergangenen Wochen der Andrang verdreifacht – insbesondere durch viele Flüchtlinge aus der Ukraine“, berichtet Vorstandsmitglied Karl-Peter Turck, der in der Bachstraße 6 die Lebensmittel-Ausgabe koordiniert. „Im Gegensatz zu anderen Tafeln werden wir allerdings gut mit Lebensmitteln versorgt.“

Die ortsansässigen Filialen von Rewe, Penny und Aldi liefern ausreichende Mengen an aussortiertem Obst und Gemüse, das dienstags und donnerstags an Bedürftige weitergegeben wird. „Zudem können wir uns glücklich schätzen, dass wir als freier Verband zahlreiche Spenden bekommen“, sagt Turck. Das Geld wird in erster Linie für Zukäufe von Nudeln, Reis, Fertigsoßen oder Konserven verwendet. „Damit können wir uns einen Puffer schaffen.“ Einfacher gesagt als getan, denn die Supermärkte können länger haltbare Waren in größeren Mengen aktuell nicht auf Bestellung liefern, weil die eigenen Regale Vorrang haben. „Daher fahren wir selbst in den Großhandel nach Schwelm, um dort einzukaufen und das Lager aufzufüllen“, beschreibt Karl-Peter Turck den Aufwand, den das rund 25 Helfer zählende Team betreibt.

Die Zahl der Ehrenamtler sei zwar groß genug, wenn sich aber die Aufgaben an einem Tag ballen, könne es auch schon mal eng werden – zum Beispiel dann, wenn auch die Kleiderkammer geöffnet hat. „Wir kommen an unsere Grenzen, was wir leisten können“, sagt das Tafel-Vorstandsmitglied. Über eine Registrierung der Kunden oder gar einen Aufnahmestopp habe man jedoch noch nicht nachdenken müssen: „Solange wir es schaffen, kann jeder kommen“.

Hauptgrund für den größeren Andrang ist fast ausschließlich der Flüchtlingsstrom aus der Ukraine, weniger die Inflation beziehungsweise die Preissteigerungen: „Einen direkten Bezug merkt man nicht.“ Turck und das Islandtafel-Team wollen allerdings vorbereitet sein, falls die Nachfrage von Bedürftigen nach Lebensmitteln größer werden sollte.

So soll in Kürze ein Aufruf gestartet werden, um die Lager aufzufüllen: „Wir wollen die Hückeswagener bitten, von ihren Vorräten aus Kellern oder Küchen Konserven oder andere haltbare Lebensmittel mit einem bald ablaufenden Mindesthaltbarkeitsdatum zu spenden.“

christliche-islandtafel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hückeswagener Verwaltung erfreut mit Hasenohren
Hückeswagener Verwaltung erfreut mit Hasenohren
Hückeswagener Verwaltung erfreut mit Hasenohren
Stadt setzt auf Online-Behördengang
Stadt setzt auf Online-Behördengang
Stadt setzt auf Online-Behördengang
3-Städte-Depot erhält Liberalen Bürgerpreis
3-Städte-Depot erhält Liberalen Bürgerpreis
3-Städte-Depot erhält Liberalen Bürgerpreis
Päckchen sollen Freude bereiten
Päckchen sollen Freude bereiten
Päckchen sollen Freude bereiten

Kommentare