Partnerstadt

Hückeswagen will Etaples ein Geschenk machen

Diese Stele soll es bald als Pendant in Frankreich geben (v. l.): Bürgermeister Dietmar Persian, Künstler Bernhard Guski, Joelle Callsen-Lemoult und Detlef Richelshagen vom Partnerschaftskomitee Hückeswagen, Jean-Luc Leprêtre vom Partnerschaftskomitee in Etaples und Alexander Stehl von der Hückeswagener Stadtverwaltung. Fotos: Claudia Radzwill
+
Diese Stele soll es bald als Pendant in Frankreich geben (v. l.): Bürgermeister Dietmar Persian, Künstler Bernhard Guski, Joelle Callsen-Lemoult und Detlef Richelshagen vom Partnerschaftskomitee Hückeswagen, Jean-Luc Leprêtre vom Partnerschaftskomitee in Etaples und Alexander Stehl von der Hückeswagener Stadtverwaltung.

Zum Jubiläum soll als Pendant zur Schloss-Stadt in der Partnerstadt eine Friedensstele aufgestellt werden

Von Claudia Radzwill

Hückeswagen. Im Jahr 2017 wurde auf dem Etapler Platz die „Friedensstele“ aufgestellt. Die bunten Säulen symbolisieren die Kontinente, ein weißer Ring hält sie zusammen. Künstler Bernhard Guski hat sie der Völkerverständigung gewidmet – insbesondere der Städtepartnerschaft der Schloss-Stadt mit Etaples sur Mer. Eine Friedenstaube oben auf der Stele richtet den Blick zur Partnerstadt in Frankreich.

Zum 50. Jubiläum der Städtepartnerschaft im nächsten Jahr soll nun – als Geschenk aus Hückeswagen – ein Pendant des Kunstwerks in Etaples aufgestellt werden. Von dort schaut dann eine Friedenstaube nach Hückeswagen. Einen Standort hat man in der französischen Stadt auch schon gefunden. „Sie wird ihren Platz auf dem neuen Bahnhofsvorplatz haben, dem Place d’ Hueckeswagen“, sagt Joelle Callsen-Lemoult, Vorsitzende des Partnerschaftskomitees in der Schloss-Stadt.

„Ein Austausch verbindet und schafft Verständnis füreinander. Das wollen wir fördern.“

Bürgermeister Dietmar Persian

Am Freitagmorgen trafen sich Vertreter der Stadt und des Komitees auf dem Etapler Platz zu einem Pressegespräch, um über die Planungen für das bevorstehende Jubiläumsjahr zu berichten. Mit dabei war auch Jean-Luc Leprêtre, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees in Etaples. „Wir möchten das 50-jährige Bestehen unserer Freundschaft angemessen würdigen“, erklärte Alexander Stehl, Fachbereichsleiter für Bildung, Soziales und Kultur. Im Rathaus habe man sich da die Frage gestellt: „Was wollen wir uns schenken?“

Die Friedenstaube auf der Stele schaut nach Etaples.

Die Idee, ein Pendant der Friedensstele in Etaples aufzustellen, gibt es schon länger. Das sei jetzt ein schöner Anlass dazu. Die städtischen Kassen sind jedoch bekanntlich leer. Bürgermeister Dietmar Persian wendet sich daher dieser Tage an die Bürger und Bürgerinnen und ruft zu Spenden auf. „Es liegt an uns, dieses Projekt wahrwerden zu lassen und ein starkes Zeichen für die Freundschaft unserer Städte zu setzen,“ sagt er.

10 000 Euro kostet die Anfertigung des Kunstwerks. Ein erstes positives Feedback aus der Bevölkerung habe es bereits gegeben. „Den finanziellen Grundstock haben wir daher schon“, sagt der Bürgermeister. Persian hofft, „dass wir alle gemeinsam Geld für die Stele zusammentragen können.“ Die Verantwortlichen tragen die Kosten für das Fundament und den Sockel.

Geht der Zeitplan auf, wird sich Bernhard Guski mit Sohn Robert Ende April 2022 auf den Weg machen, um in Etaples seine zweite Stele aufzustellen. „Eingeweiht wird sie dann offiziell im Mai 2022 am Himmelfahrtswochenende, wenn die traditionelle Bürgerfahrt der Hückeswagener nach Frankreich stattfindet“, sagt Dietmar Persian. Darauf freue man sich schon, mussten die Besuche doch wegen der Corona-Pandemie aussetzen.

Was noch geplant ist im Jubiläumsjahr? Es wird einen Gegenbesuch der Franzosen in der Schlossstadt geben – im Sommer oder Herbst. Der genaue Termin muss noch abgestimmt werden. Ein Festakt wird während des Besuchs stattfinden. In beiden Städten sind darüber hinaus Fotoausstellungen in Vorbereitung. Unter dem Motto „Stadt im Wandel“ werden die vergangenen 50 Jahre dokumentiert.

Im Fokus steht außerdem ein Fußball-Turnier. Auch eine Fahrradtour, die von Hückeswagen über Maastricht, Mons und Arras nach Etaples verläuft, wird es geben. „Das sind rund 520 Kilometer“, erklärt Detlef Richelshagen vom Partnerschaftskomitee Hückeswagen. Es ist nicht die erste Tour, die er zur französischen Partnerstadt plant. Die Radtruppe fürs Frühjahr 2022 habe er bereits voll. Los geht es am 21. Mai 2022, zeitgleich mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Bürgerfahrt kommen die Rad-Fans in Etaples an.

Verstärkt wirbt die Stadt auch wieder für Austauschprojekte zwischen den Städten. Die kamen in den vergangenen Jahren ins Stocken. Die Stadt ist mit Schulen und Vereinen im Gespräch. Für Bürgermeister Persian ist wichtig: „Ein Austausch verbindet und schafft Verständnis füreinander. Das wollen wir fördern.“

Friedensstele

Die Friedensstele wurde 2017 am Etapler Platz aufgestellt. Schon damals gab es Überlegungen, ein Pendant in Etaples aufzustellen. Das Material des Kunstwerks ist bearbeiteter Stahl, der verzinkt wird. Die Kosten für die Stele in Etaples betragen 10 000 Euro. Spenden nimmt das deutsch-französische Partnerschaftskomitee Hückeswagen-Etaples entgegen. Spendenquittungen können ausgestellt werden. Kontakt: Alexander Stehl, Tel. (0 21 92) 88 200.

alexander.stehl@ hueckeswagen.de Joelle.Callsen-Lemoult@ gmx.net

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zehn Fragen an Jürgen Löwy
Zehn Fragen an Jürgen Löwy
Zehn Fragen an Jürgen Löwy
Zehn Fragen an Sandra Gerke
Zehn Fragen an Sandra Gerke
Zehn Fragen an Sandra Gerke
ATV erhält 25 000 Euro für Hallensanierung
ATV erhält 25 000 Euro für Hallensanierung
ATV erhält 25 000 Euro für Hallensanierung
Dicke Raupe wird ein Weinschwärmer
Dicke Raupe wird ein Weinschwärmer
Dicke Raupe wird ein Weinschwärmer

Kommentare