Letzter Roman

Nun ist die Zeit für die 50 Jahre alte Geschichte

Heinz-E. Klockhaus veröffentlicht seinen vermutlich letzten Roman – es ist auch sein erster gewesen. Foto: Stephanie Arens-Licciardi
+
Heinz-E. Klockhaus veröffentlicht seinen vermutlich letzten Roman – es ist auch sein erster gewesen.

Heinz-E. Klockhaus veröffentlicht mit seinem neuen Roman „Vom Kontentrog zum Sportcoupé“ seinen vorerst letzten Roman.

Von Stephanie Arens-Licciardi

Hückeswagen. Schreiben, das habe ihn schon immer interessiert und fasziniert, erzählt Heinz-E. Klockhaus. Denn geschrieben hat er von frühester Jugend an. Sein erster Roman entstand auf einer Adler-Schreibmaschine, die seine Eltern dem gebürtigen Gelsenkirchener in den 60er Jahren zur Verfügung stellten und auf der „Vom Kontentrog zum Sportcoupé“ entstand.

„Das ist mein eigentlich erster Roman“, sagt Klockhaus. Das Originalmanuskript ruhte jahrzehntelang im Schrank, gesteht der Texter. „Ich hatte es fast vergessen, bis ich es vor einiger Zeit wiedergefunden habe. Da habe ich mir überlegt, es ist nun an der Zeit, es nach über 50 Jahren endlich zu veröffentlichen.“

In dem Roman, der in den 60er Jahren in der damaligen Bundesrepublik Deutschland spielt, geht es um den jungen Buchhalter Anton Windbecher, der sich in Bettina Kleiß verliebt, Stieftochter seines Chefs, Direktor Paul Söllke. Doch wir schreiben die 60er Jahre: Die miefig-spießigen Ausläufer der Adenauer-Ära treffen auf das neue Lebensgefühl und die Experimentierlust a la „freie Liebe made in USA“.

Die Personen existieren wirklich und die Geschichte basiert auf tatsächlichen Begebenheiten.

Heinz-E. Klockhaus, Autor

Bettina, die junge lebenslustige Stieftochter, nimmt es mit ernsthaften Beziehungen nicht ganz so genau und wird schwanger – ein Skandal, denn wer der Vater ist, bleibt offen. Ist es Anton oder Wilfried Tunker, Industriellen- und Wunschschwiegersohn des gestrengen Direktors Söllke?

„Die damalige Lebens- und Arbeitswelt war eine vollkommen andere als unsere heutige. Die Atmosphäre unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Hierarchien, die Allmächtigkeit der Unternehmensführung, das alles war vollkommen anders“, berichtet Klockhaus. „Widerworte bedeuteten automatisch Scheitern. Der Prinzipal hatte das Sagen.“

Auch die Gesellschaft sei insgesamt steifer gewesen. Unehelich schwanger zu werden? Ein Ding der Unmöglichkeit. Protagonist Anton verzweifelt zusehends an der unerwiderten Liebe zu Bettina und wird zum Trinker, da leidet nicht nur die Arbeitsleistung des Kontoverwalters.

Bis sich herausstellt, dass der Vater des erwarteten Kindes unklar ist und Bettina und Anton näher sich wieder an. Doch lange währt das Glück nicht, denn der junge Ehemann erhält vom Schwiegervater ein Sportcoupé.

Er hat noch andere Textideen im Kopf

„Das Pikante an dem Buch ist nicht nur der Skandal an sich, oder dass Bettina Kleiß, als Tochter des allmächtigen Direktors sozusagen im Zentrum der Macht sitzt“, meint der Autor, „sondern dass es die Personen wirklich existieren und die Geschichte auf tatsächlichen Begebenheiten basiert.“

Damals, so der Autor, wollte er diese Geschichte zu Papier bringen. Dass das Manuskript anschließend fast 50 Jahre im Schrank ruhte, sei zwar nicht vorgesehen gewesen, sagt er mit einem Lachen, „aber als ich es wiederentdeckt habe, wusste ich, nun ist die Zeit gekommen.“

Er habe nichts an dem Text oder der Handlung verändern wollen. „Die Handlung ist immer noch genauso, wie ich sie niedergeschrieben habe.“

Nach 16 vorherigen Romanveröffentlichungen, 3000 Lied- und Chortexten, darunter ein Wiesn- und Ballermann-Hit, sowie diverser Fachliteratur erscheint nun beim Books on Demand-Verlag Klockhaus’ neuer Roman. „Ich denke, das wird mein vorerst letzter Roman“, meint der Wahl-Hückeswagener und blickt von seinem Schreibtisch aus auf das im Novembernebel liegende Schloss. „Aber wer weiß, ich habe noch die eine oder andere Textidee im Kopf . . .“

Hintergrund

Heinz-E. Klockhaus’ neuer Roman „Vom Kontentrog zum Sportcoupé“ (391 Seiten) ist bei Books on Demand (BoD) erschienen und unter der ISBN 978-3-7543-2838-5, für 12,99 Euro im Buchhandel und online erhältlich. Weitere Informationen über Klockhaus bisher veröffentlichte Romane und Liedtexte gibt es im Internet unter:

klockhaus-textdichter.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rat soll Einwohnerantrag als unzulässig zurückzuweisen
Rat soll Einwohnerantrag als unzulässig zurückzuweisen
Rat soll Einwohnerantrag als unzulässig zurückzuweisen
Harald Pflitsch nimmt Abschied
Harald Pflitsch nimmt Abschied
Harald Pflitsch nimmt Abschied
Neuer Basslehrer bereichert die Musikschule
Neuer Basslehrer bereichert die Musikschule
Neuer Basslehrer bereichert die Musikschule

Kommentare