Projekt „Jubiläumswald“

Bäume sollen mit den Kindern groß werden

Christin und Ehemann Alexander Merk wollen dem Jubiläumswald Bäume spenden. Foto: Jürgen Moll
+
Christin und Ehemann Alexander Merk wollen dem Jubiläumswald Bäume spenden.

Christin und Alexander Merk aus Wiehagen haben sich für eine Anpflanzung im Jubiläumswald entschieden.

Von Wolfgang Weitzdörfer

Hückeswagen. Etwa 2000 Hektar groß ist das Waldgebiet – das ehemalige Waldgebiet, wie man genauer sagen müsste – in Erlensterz unterhalb des Drosselwegs und an der K 1 in Richtung Remscheid. Als Jubiläumswald soll die gerodete Fläche bald wieder mit vielen, kleinen Bäumen bepflanzt sein. Dazu haben die Hückeswagener Parteien Bündnis 90/Die Grünen, Die Partei und die CDU zusammen das Projekt „Jubiläumswald“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, Paten für die Wiederaufforstung des etwa 2000 Quadratmeter großen Waldstücks zu gewinnen, das vor allem der Gefräßigkeit des Borkenkäfers zum Opfer gefallen ist. Gemeinsam mit dem Regionalforstamt Bergisches Land hat die Stadtverwaltung die Fläche für den Jubiläumswald auserkoren, der Stadtrat hatte das Projekt beschlossen. Zwei Pakete stehen den Paten zur Auswahl. Anlässe, diese zu erwerben, sind vielfältig. So könne man die gepflanzten Bäume oder Pflanzen einem besonderen Ereignis widmen – etwa der Geburt eines Kindes, einem runden Geburtstag oder auch einem Firmenjubiläum.

Etwa 30 Projekte dieser Art gebe es deutschlandweit bereits, der Hückeswagener Jubiläumswald solle künftig nicht nur wieder eine gesunde Mischwaldfläche darstellen, sondern durch die nur knapp 800 Meter entfernt liegenden Kindergärten oder die Grundschule Wiehagen Anlaufpunkt für Kinder sein. Abgesehen davon liege der Wald auch für alle anderen Bürger in Hückeswagens größtem Ortsteil sehr zentral und lade zum Spazierengehen ein. Alle bis Ende Oktober gespendeten Bäume würden beim Pflanzfest, das im November stattfinden soll, eingepflanzt.

Zur Auswahl stehen ein Solitärbaum-Paket für 350 Euro für eine Hainbuche, Spitzahorn, Stieleiche, Vogelkirsche oder Winterlinde – oder das Forstpflanzen-Paket für 35 Euro mit fünf gemischten Forstpflanzen, etwa Feldulme, Esskastanie, Eberesche, Robinie, Rotbuche, Stieleiche oder Vogelkirsche.

Für das Ehepaar sind Bäume ein Zeichen der Lebenskraft

Aktuell seien etwa 40 der Forstpflanzen-Pakete und sechs Solitärbaum-Pakete verkauft worden. „Ersteres entspricht 200 Pflanzen und damit etwa einem Drittel der Fläche, die aufgeforstet werden soll. Am Wanderweg ist Platz für 25 bis 30 Bäume, das heißt, wir haben etwa ein Fünftel der benötigten Bäume“, sagt Shirley Finster, Ortsvorsitzende der Grünen.

Alexander und Christin Merk haben sich für das Forstpflanzen-Paket entschieden. „Wir haben von dem Projekt in der Zeitung gelesen, und es hat uns direkt angesprochen“, sagt der 41-Jährige. Vor dem Hintergrund, dass das Ehepaar zwei kleine Kinder habe, hätten sie sich dann zur Patenschaft entschlossen. „Bäume sind Zeichen für Lebenskraft. Und die Bäume wachsen mit unseren Kindern auf und werden größer. Das ist eine schöne Metapher, wie wir finden“, sagt Christin Merk.

Wilma ist zwei Jahre alt, Keke ein gutes halbes Jahr. Noch ein wenig klein, um den Sinn der Pflanzpatenschaft zu verstehen. „Aber wir sprechen mit ihnen schon immer über Bäume, sind viel in der Natur. Und Wilma werden wir vor dem Pflanzfest im November auch versuchen, das Thema kindgerecht etwas näher zu bringen“, sagt Alexander Merk. Sie seien mit den beiden Kindern immer wieder im Wald bei Erlensterz spazieren.

Feierabendmarkt informiert über Baumpflanzaktion

„Wir sind hier gern – und gehen auch zum Spielplatz oder zum Bäcker“, sagt Alexandra Merk. Sie seien erst vor kurzer Zeit nach Wiehagen gezogen, Nachbarn, die schon länger dort wohnten, hätten ihnen gesagt, dass es früher mit den damals viel mehr Bäumen wesentlich schöner im Wald gewesen sei. „Und ruhiger, denn man hat den Verkehr auf der K 1 nicht so laut gehört“, sagt die 34-Jährige.

Über die Aktion hätten sie sich nicht nur im Internet und in der Tageszeitung informiert – sondern auch beim Feierabendmarkt. „Die Aktion wurde dort an einem Info-Stand vorgestellt – und dort sind wir dann auch gewesen. Es ist eine tolle Sache, an der wir uns gern beteiligen“, betont Alexander Merk. Von den beiden Alternativen hätten sie sich für die günstigere entschieden, weil ihre eigenen Kinder auch noch ganz klein seien und darin kleinere Bäume enthalten seien. Außerdem sei es auch eine Kostenfrage gewesen. „Aber wir wollten uns auf jeden Fall daran beteiligen“, sagt der 41-jährige Hückeswagener und schmunzelt.

Jubiläumswald

Baumpakete: Zwei Pakete stehen zur Auswahl. Das Solitärbaum-Paket kostet 350 Euro und beinhaltet einen Baum, der bereits 16 bis 18 Zentimeter Stammhöhe hat. Als Tuffpflanzung mit Wildverbiss- und Stammschutz im Alter von zwei bis drei Jahren sind fünf gemischte Forstpflanzen im Forstpflanzen-Paket für 35 Euro enthalten.

Kontakt: Alle Anfragen und Bestellwünsche können per E-Mail gerichtet werden. Weitere Informationen gibt es im Internet.

info@jubilaeumswald.de www.jubilaeumswald.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ingrid Kammerer lebt für die Chormusik
Ingrid Kammerer lebt für die Chormusik
Ingrid Kammerer lebt für die Chormusik
Diyar Agu tritt für Die Linke an - Schon seit der Jugend politisch engagiert
Diyar Agu tritt für Die Linke an - Schon seit der Jugend politisch engagiert
Diyar Agu tritt für Die Linke an - Schon seit der Jugend politisch engagiert
Großbrand einer Lagerhalle in Hückeswagen
Großbrand einer Lagerhalle in Hückeswagen
Großbrand einer Lagerhalle in Hückeswagen

Kommentare