Engagement

Hoffnung für Förderverein Jugendpflege

Zwei Mütter haben ihre Bereitschaft zur Mitarbeit bekundet.

Von Heike Karsten

Es sollten Nägel mit Köpfen gemacht werden bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der städtischen Jugendpflege. Doch nach gut einer Stunde im Besprechungsraum des Jugendzentrums im Brunsbachtal stand am Mittwochabend fest, dass die Entscheidung über die Zukunft des Vereins noch ein letztes Mal verschoben wird – auf den 31. Januar.

Grund für das Treffen war die Ankündigung der Vorsitzenden Roswita Malecha und Kassiererin Sabine von Polheim, ihre Ämter zum Ende des Jahres niederlegen zu wollen. Zudem stehen im Jugendzentrum große Veränderungen an, da dessen Leiterin, Stadtjugendpflegerin Andrea Poranzke, zum neuen Jahr komplett zur Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung wechseln wird und auch ihr Stellvertreter, David Visse, gekündigt hat. Ursprünglich war vorgesehen: Sollte sich kein neuer Vorstand finden, würde der Verein im Dezember aufgelöst. Dazu kommt es vorerst nicht.

Mit Claudia Wierzbowski (47 Jahre) und Julia Lange (32) haben zwei Mütter ihre Bereitschaft zur Mitarbeit im Vorstand bekundet. „Ich fände es sehr schade, wenn der Verein aufgelöst werden müsste“, sagte die 47-jährige Hückeswagenerin, die schon Erfahrung in der Vereins- und Vorstandsarbeit als Geschäftsführerin eines anderen Vereins gesammelt hat.

Ins kalte Wasser springen mussten die beiden Nachbarinnen jedoch nicht, zumal sie selbst noch gar nicht Mitglieder im Förderverein der städtischen Jugendpflege sind. Bürgermeister Dietmar Persian, selbst Vereinsmitglied, schlug daher vor, die Neuwahlen auf den 31. Januar zu verschieben. So könnte der aktuelle Vorstand zum Jahresende entlastet und die Kasse nach dem Abschluss übergeben werden. „Eine Auflösung ist dennoch nicht ausgeschlossen“, stellte Persian klar.

In den vergangenen 24 Jahren hat der Förderverein gute Arbeit im Hintergrund geleistet und die Jugendarbeit in der Schloss-Stadt durch die Verwaltung von Spendengeld, die Beiträge der 30 Mitglieder und beantragten Fördermittel unterstützt. „Ohne den Förderverein hätte es beispielsweise auch kein ,Kinderdorf‘ gegeben“, betonte Andrea Poranzke.

Schon bei der regulären Sitzung im Frühjahr hatten Roswita Malecha und Sabine von Polheim angekündigt, sich nicht zur Wiederwahl zu stellen. Die Werbung um neue engagierte Mitglieder blieb jedoch – bis auf die beiden Mütter – erfolglos. Schriftführerin Shirley Finster bot den interessierten Frauen ihre Unterstützung bei der Einarbeitung an, sollten sie sich im Januar tatsächlich zur Wahl stellen.

Der überwiegende Teil der acht stimmberechtigten Mitglieder sprach sich am Mittwochabend für einen Fortbestand des Fördervereins aus, darunter Gründungsmitglied und Beisitzerin Brigitte Thiel sowie die ehemalige Vorsitzende Ute Beuermann-Janiec.

Claudia Wierzbowski zeigte sich überzeugt, dass der bisher mehr im Stillen arbeitende Förderverein mehr Präsenz zeigen muss. „Ich habe von dem Verein in der Zeitung gelesen – er war mir vorher nicht bekannt“, schilderte sie. Das könnte mit einem neuen, jüngeren Team durchaus funktionieren. Ausgeschrieben ist derzeit die Stelle der Stadtjugendpflegerin, damit es auch im Jugendzentrum weitergehen kann. „Es liegen uns schon Bewerbungen vor“, informierte der Bürgermeister die Vereinsmitglieder. „Uns steht ein riesiger Wechsel bevor“, kündigte Shirley Finster an, ohne die beiden Gäste damit verschrecken zu wollen. Die wichtige Entscheidung – Auflösung oder neuer Vorstand – wird nun nicht bereits im Dezember fallen, sondern erst am 31. Januar.

Hintergrund

Liberaler Bürgerpreis:  Im Januar 2018 hatte die Vorsitzende Roswita Malecha im Heimatmuseum den Liberalen Bürgerpreis der FDP für das Jahr 2017 entgegengenommen. 

Lob: Bürgermeister Dietmar Persian hatte die Auszeichnung damals so kommentiert: „Es ist ein Verein, den nur wenige kennen, der aber sehr effektiv seine Arbeit im Stillen verrichtet.“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Konzert mit Beethoven, Brahms & Co.
Konzert mit Beethoven, Brahms & Co.
Neue Grundschule wird modern und offen
Neue Grundschule wird modern und offen
Neue Grundschule wird modern und offen

Kommentare