Neubau

Gotteshütte wächst zusammen

Bereichsleiterin Christine Schiffer (l.) und ihr Team auf der Sitzgelegenheit aus Natursteinen im neuangelegten Garten der Villa Liebenswert neben dem Johannesstift.
+
Bereichsleiterin Christine Schiffer (l.) und ihr Team auf der Sitzgelegenheit aus Natursteinen im neuangelegten Garten der Villa Liebenswert neben dem Johannesstift.

Nach anderthalb Jahren ist die „Villa Liebenswert“ am Johannesstift endgültig angekommen.

Von Wolfgang Weitzdörfer

Hückeswagen. Es ist schon wieder anderthalb Jahre her, dass das Gotteshütten-Angebot der „Villa Liebenswert“ aus den beengten räumlichen Verhältnissen an der Islandstraße ausgezogen und im Neubau am Seniorenzentrum Johannesstift eingezogen ist. Im Mai 2021 war der Neubau fertig, und die ersten acht jungen Mütter mit ihren Kindern konnten sich von dort aus auf ihr eigenständiges Leben vorbereiten.

„Die ersten jungen Familien sind auch schon wieder gegangen, haben eigene Wohnungen bezogen, haben ihre Leben in der Selbstständigkeit begonnen“, sagt Bereichsleiterin Christine Schiffer zufrieden. Und der Kreislauf des Lebens hat sich weiter gedreht. „Drei neue Mütter sind eingezogen, Kinder wurden geboren, im Moment haben wir eine Wohnung frei“, sagt sie.

Umzug ist immer auch ein Neuanfang

Die Bereichsleiterin zieht ein sehr positives Fazit. „Der Umzug war gut und richtig. Es ist schön, endlich mehr Platz zu haben – und letztlich ist es auch gut dafür gewesen, das eigene Handeln noch einmal zu überdenken“, sagt Christine Schiffer. Dafür sei ein solcher Neuanfang, ein neuer Abschnitt, immer sehr gut geeignet. Das ist das, was in den vergangenen etwa 18 Monaten innerhalb der „Villa Liebenswert“ geschehen ist. Aber auch im äußeren Bereich des Neubaus hat sich einiges getan.

Noch vor einem Jahr ist es der typische Baustellen-Look um ein neugebautes Haus gewesen – Erde, Matsch und unebenes Gelände. Davon ist jetzt nichts mehr zu sehen. Der Garten hinter der „Villa Liebenswert“ passt jetzt wunderbar zum Namen des Projekts – ein liebenswerter Garten.

Bei einem Fest hat das Team um Christine Schiffer alle Nachbarn eingeladen, sich die Einrichtung genauer anzusehen. „Wir wollten den ‚Lebensraum Familie‘, den wir hier geschaffen haben, herzeigen“, sagt sie. Es sei darum gegangen, einander im Rahmen eines gemütlichen Grillfests näher kennenzulernen. Und so ist der Garten voll mit Menschen. Die Mitarbeiterinnen der „Villa Liebenswert“ sind mit kleinen Gruppen auf Hausführung, und auch viele ältere Damen und Herren, teils mit Rollator oder Rollstuhl, aus dem benachbarten Johannesstift sind gekommen. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Nachbarn so offen sind und sich auch so interessiert an unserer Arbeit zeigen“, sagt Christine Schiffer.

Diese besteht nicht mehr nur aus der „Villa Liebenswert“ – mittlerweile ist mit „Habitat“, der Beratungsstelle für Familien, die im benachbarten ehemaligen Aufgebauer-Haus untergebracht ist, der von Christine Schiffer bereits erwähnte „Lebensraum Familie“ entstanden. Im März sind die vier Familientherapeuten der Beratungsstelle zur „Villa Liebenswert“ gezogen. „Bis dahin waren wir in der Geschäftsstelle der Gotteshütte an der Peterstraße untergebracht“, sagt Christine Schiffer. In der Beratungsstelle könnten sich Pflegefamilien bewerben, gemeinsam mit den Pflegeeltern in spe würde sich ein jeweils aus einer Familientherapeutin und einem Familientherapeuten bestehende Team darum kümmern, dass ein Pflegekind zu einer Familie kommen kann. „Das Team sind wir letztlich gemeinsam“, betont Christine Schiffer.

Spenden halfen beider Gestaltung des Gartens

Auch beim Anlegen des Gartens ist es nicht ohne Teamarbeit zugegangen. „Der Garten selbst, also die Grünflächen, wurde von Mitarbeitern der Gefährdetenhilfe Scheideweg gestaltet“, sagt Christine Schiffer. Ein großer Teil des Gartens macht dabei die große Sitzecke am Hang in Richtung Johannesstift aus – drei Reihen aus riesigen, behauenen Natursteinquadern ergeben eine sehr schön anzusehende Sitzecke. „Die Steine wurden uns vom Steinbruch in Lindlar gespendet. Auch vom Hückeswagener Ortsverein Bündnis 90/Die Grünen wurden wir mit einer Geldspende und Bäumen bedacht – sie hatten ja auf ihren Wahlplakaten den Slogan stehen: ‚Wir machen Bäume wahr‘ – das ist bei uns passiert“, sagt Christine Schiffer und lacht.

Weil ja in der „Villa Liebenswert“ Kinder schon allein aus Einrichtungszwecken absolut dazugehören, darf natürlich auch ein Kinderspielplatz mit Sandkasten und Spielzeug nicht fehlen. „Das ist tatsächlich im Moment das Einzige, was noch fehlt – und hoffentlich baldmöglichst umgesetzt werden wird“, sagt Christine Schiffer. Aber auch ohne Spielplatz sind einige der jungen Bewohner der „Villa Liebenswert“ schon sehr gerne im Garten unterwegs und spielen mit dem, was eben da ist.

Für Bereichsleiterin Christine Schiffer ist das Zwischenfazit nach anderthalb Jahren in jeder Hinsicht ein positives: „Es ist so schön, und ich freue mich unfassbar, dass der Lebensraum Familie jetzt so gut zusammenwächst.“

Hintergrund

Angebot: Die „Villa Liebenswert“ gehört zu den vielfältigen Angeboten des Jugend- und Sozialwerks Gotteshütte. Bis April 2021 war es in Räumlichkeiten an der Peterstraße untergebracht, dort war aber nur Platz für vier Mütter mit ihren Kindern.

Neubau: Anfang Mai 2021 sind die 20 Mitarbeiterinnen der „Villa Liebenswert“ mit bis zu acht Müttern und ihren Kindern im Neubau gegenüber des Johannesstifts eingezogen.

www.gotteshuette.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Liebende können sich unterm Mistelzweig küssen
Liebende können sich unterm Mistelzweig küssen
Messink modernisiert seinen Standort
Messink modernisiert seinen Standort
Messink modernisiert seinen Standort
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt

Kommentare