15 Beschicker bauten ihre Stände auf

Feierabendmarkt kommt bei den Hückeswagenern gut an

Zwischen den übrigen Marktständen hatte sich auch die DLRG positioniert und informierte über ihre Arbeit.
+
Zwischen den übrigen Marktständen hatte sich auch die DLRG positioniert und informierte über ihre Arbeit.

Schon beim nächsten Mal könnten mehr dabei sein.

Von Sabine Naber

DJ Markus sorgte für musikalische Unterhaltung bei der Premiere des Feierabendmarktes.

Ein warmer Abend, unternehmungslustige Besucher und ein vielseitiges Angebot – beste Voraussetzungen für die Premiere des Bergischen Feierabendmarktes am Donnerstag auf der Island- und Bahnhofstraße. „Das ist eine Punktlandung heute“, nannte es Bürgermeister Dietmar Persian, der Gäste und Beschicker vor dem Weinstand begrüßte. Er hieß auch Vertreter aus den drei Nachbarstädten Wermelskirchen, Burscheid und Wipperfürth herzlich willkommen. Dorthin wird der Feierabendmarkt in den kommenden Wochen ziehen.

„Wir wollen auch weiterhin zusammenbleiben, die Arbeit wird fortgesetzt, den ganzen Sommer über“, versprach Persian und dankte den Mitgliedern des Technischen Hilfswerk, die beim Aufbau der Stände aktiv war. 15 Beschicker waren gekommen.

„Die Idee, zu so einem Markt einzuladen, finde ich gut.“

Besucherin Iris Felder
Ob Currywurst mit Pommes, italienische Spezialitäten oder Süßes von der Naschbar – das kulinarische Angebot wurde gut angenommen.

„Wir hatten diesen Markt schon länger in Vorbereitung. Dann kam André Frowein von ,Wir in Wermelskirchen‘ auf uns zu und schlug vor, das Ganze zu einem Gemeinschaftsprojekt zu machen und noch Städte entlang der Trasse dazu zu nehmen, damit man mit dem Fahrrad jeden erreichen kann“, schildert Mitorganisatorin Andrea Poranzke den Beginn der Aktion. Das Ganze sollte einen Marktcharakter erhalten, so dass vor allem jüngere Leute, die noch berufstätig sind, die Chance bekämen, auf dem Wochenmarkt einzukaufen.

„Heute gibt es schon Schlesische Wurst- und Fleischwaren sowie frischen und geräucherten Fisch. Beim nächsten Mal wird auch ein Gemüsestand dabei sein, aber ein Käse- oder auch ein Antipasti-Stand fehlen noch“, bedauert sie, hofft aber auf weitere Händler. „Die müssen auch nicht zwangsläufig in allen vier Städten präsent sein. So habe der Wipperfürther Bierbrauer Braunbräu zunächst nur in seiner Heimatstadt mitmachen wollen. Aber dann habe er sich entschieden, auch nach Hückeswagen zu kommen. „Einer der Effekte soll ja auch sein, dass wir alle mal über den Tellerrand hinausgucken und die Frequenz zumindest an solchen Abenden in den Städten erhöht wird“, das verspricht sich Persian vom Bergischen Feierabendmarkt.

Sich nach der Arbeit zum Essen, Trinken und Einkaufen treffen – dieses Konzept steht hinter dem neuen Angebot. Die Besucher finden es gut.

Und der war am Donnerstag gut besucht. DJ Markus sorgte ebenso für Unterhaltung wie ein Indianer mit imposantem Kopfschmuck und Blockflöte. Gastronomisch war das Angebot abwechslungsreich. Es gab italienische Spezialitäten, der Curryflitzer war vor Ort und der Spießbraten kam ebenso gut an wie der Kaffee der Wermelskirchener Rösterei Kaffeeteufel. Und vor dem Weinstand, der auch mit Erdbeerbowle punkten konnte, bildete sich rasch eine Warteschlange. Wer dann noch Appetit auf einen süßen Nachtisch hatte, der war an der Naschbar an der richtigen Adresse. Auch Händler, die Tiernahrung anbieten oder Socken, Kleider und Schmuck verkaufen, waren auf der Bahnhofstraße vertreten.

Bürgermeister Dietmar Persian (2. v.l.) freute sich mit den Besuchern, dass der Feierabendmarkt realisiert werden konnte.

„Die Idee, zu so einem Markt einzuladen, finde ich gut. Das ist mal was anderes“, freute sich Iris Felder über das neue Angebot in ihrer Heimatstadt. „Etwas Leckeres essen und trinken, ein bisschen plaudern und den Abend gemütlich ausklingen lassen. Das passt doch zur Jahreszeit.“

„Eigentlich wollten wir mit dem Markt heute Abend auf den Bahnhofsplatz. Aber der war einfach zu klein“, sagt Andrea Poranzke. Und freute sich, dass auch einige Händler an der Islandstraße an diesem Abend ihre Geschäfte länger offenhielten. „Das ist ja heute noch ein bisschen ein Test. Vielleicht kommen demnächst noch Aktionen der Geschäftsleute dazu“, kann sich der Bürgermeister vorstellen.

Spießbratenverkäufer Christian Wagner und Marc Klute aus Hagen mit Dominique Annacker aus Hückeswagen freuten sich über den Start.

Anne Loh, Bürgermeisterin in Wipperfürth, ihr Stellvertreter Heribert Berster, Norbert Galonska, stellvertretender Bürgermeister in Wermelskirchen und Markus Fuss, der Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan vertrat, bekamen an diesem Abend schon einmal einen Vorgeschmack, wie so ein Feierabendmarkt aussehen kann.

Hintergrund

Der Bergische Feierabendmarkt ist ein Gemeinschaftsprojekt der Städte Hückeswagen, Wermelskirchen, Burscheid und Wipperfürth. Am kommenden Donnerstag lädt Wermelskirchen zwischen 17 und 21 Uhr zu diesem Markt ein, Burscheid und Wipperfürth folgen an den darauffolgenden Donnerstagabenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ausstellung wagt genauen Blick auf die Stadt
Ausstellung wagt genauen Blick auf die Stadt
Ausstellung wagt genauen Blick auf die Stadt

Kommentare