Nachruf

Er stand den Kranken zur Seite

Der frühere Hückeswagener Pfarrer Werner Muthig, hier bei seinem Priesterjubiläum im Februar 1987, ist am Samstag gestorben.
+
Der frühere Hückeswagener Pfarrer Werner Muthig, hier bei seinem Priesterjubiläum im Februar 1987, ist am Samstag gestorben.

Pfarrer Werner Muthig ist in der vergangenen Woche gestorben.

Von Stephan Büllesbach

Hückeswagen. Er war mit Sicherheit einer der beliebtesten katholischen Geistlichen in Hückeswagen. War Werner Muthig doch in seiner Zeit als Pfarrer der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt von Dezember 1983 bis August 1992 immer ein Ansprechpartner für die Gläubigen gewesen, stand den Menschen und vor allem den Kranken zur Seite, und sein verschmitztes Lächeln machte die Gespräche mit ihm so angenehm.

Endgültig viele Sympathiepunkte sammelte der gebürtige Lindlarer bei den Hückeswagenern – und nicht nur bei den Katholiken! –, als er sich vehement für den Erhalt des Marienhospitals einsetzte. Sein Kampf und der vieler Männer und Frauen aus der Schloss-Stadt war letztlich vergebens, wurde das Hückeswagener Krankenhaus doch Ende Juni 1993 geschlossen. Am vorigen Samstag ist Muthig in Engelskirchen im Alter von 86 Jahren gestorben.

1962 war er im Kölner Dom zum Priester geweiht worden, sein Silbernes Jubiläum feierte er im Februar 1987 in Hückeswagen. In diesem Jahr stand sogar sein Diamantenes Priesterjubiläum an. Nach Kaplansstellen in Köln-Dellbrück und Köln-Sülz und seiner Zeit als Pastor in Niederkassel-Lülsdorf und Lindlar-Hohkeppel kam Muthig Ende 1983 als Nachfolger von Matthias Knitter in die Schloss-Stadt. Seit 1992 war er mehr als 25 Jahre in der Herz-Jesu-Gemeinde Engelskirchen-Loope tätig, zunächst als Subsidiar, später als Ruhestandspriester. Die letzten Jahre lebte er im St.-Josef-Seniorenzentrum in Engelskirchen-Grünscheid. 

Das Totengebet wird heute, Donnerstag, 19 Uhr, in Herz Jesu, Loope, gehalten. Die feierlichen Exequien sind für Freitag, 29. Juli, 10 Uhr, an gleicher Stelle vorgesehen. Anschließend wird der Verstorbene auf dem Gemeindefriedhof beigesetzt. Vielen dürfte ein Satz Muthigs in Erinnerung bleiben: „Und bleibt katholisch“, war sein größter Wunsch. Und dann zeigte er das für ihn so typische Lächeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hochzeit: Mit dem Schwertransporter ins Glück fahren
Hochzeit: Mit dem Schwertransporter ins Glück fahren
Hochzeit: Mit dem Schwertransporter ins Glück fahren

Kommentare