Er hat ein großes Herz für die Menschen

Dieter Rauer am heimischen Klavier – die Musik begleitet ihn schon sein ganzes Leben. Am Freitag, 26. November, feiert er seinen 80. Geburtstag. Foto: Heike Karsten
+
Dieter Rauer am heimischen Klavier – die Musik begleitet ihn schon sein ganzes Leben. Am Freitag, 26. November, feiert er seinen 80. Geburtstag.

Dieter Rauer feiert am Freitag seinen 80. Geburtstag

Von Heike Karsten

Dieter Rauer sitzt am heimischen E-Piano und spielt Weihnachtslieder als Vorbereitung auf die Adventsfeier des Seniorenkreises 55+ in Scheideweg. Das Klavierspiel begleitet ihn seit der Kindheit. „Ich muss aber sehr viel üben – mehr, als in den letzten zehn Jahren“, sagt er und schmunzelt. Vor den Weihnachtsfeiern hat der Hückeswagener aber noch ein anderes Fest zu begehen: seinen 80. Geburtstag am 26. November. Auf die geplante Feier mit mehr als 50 Gästen will der Ruheständler jedoch aufgrund der Corona-Situation verzichten. „Wir wollen nicht Vorschub sein für den nächsten Hotspot, deshalb werden wir nur im kleinen Familienkreis feiern.“

Nachdem der Initiator der Christlichen Islandtafel nach zwei großen Operationen Ende 2018 den Vorsitz des Vereins abgegeben hat, ist es ruhiger um ihn geworden. Doch der gebürtige Niederschlesier ist weiter in Gottesdiensten aktiv und übernimmt Predigtdienste und Klavierbegleitungen in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Wipperfürth.

Geboren wurde Rauer am 26. November 1941 in Sagan. Im Alter von vier Jahren kam er mit seinen Eltern und seinem Bruder durch die Nachkriegseinwirkungen nach Hückeswagen, zunächst ins Sammellager Saal Kox auf Scheideweg, dann in eine Wohnung an der Markt- und später an der Peterstraße. „Das erste Möbelstück, das angeschafft wurde, war ein Klavier“, erinnert sich der 79-Jährige. Er besuchte zunächst die Volksschule. Als die Familie nach Lennep zog, machte er dort den Abschluss, holte später die Fachhochschulreife auf dem Abendgymnasium nach und begann in Essen ein Ingenieurstudium mit Fachrichtung Verfahrenstechnik. Seine Arbeitgeber waren unter anderem die Lenneper Firmen Haas und Barmag.

Sein ganzes Leben hat sich Dieter Rauer für Bedürftige eingesetzt

Schon sein ganzes Leben hat sich Dieter Rauer für den christlichen Glauben und die Hilfe von Bedürftigen eingesetzt. Bei einer Bibelfreizeit im holländischen Doorn lernte er 1963 seine heutige Ehefrau Gertrud kennen. 1978 zog das Paar mit Rauers Eltern ins selbst gebaute Zweifamilienhaus an die Sperberstraße. Drei Kinder sind aus der Ehe hervorgegangen, dazu kommen fünf Enkelkinder.

„Ich war etwa 35 Jahren in der Gemeindeleitung der Kreuzkirche tätig, davon 15 Jahre als Gemeindeleiter, zwölf Jahre als Leiter des Männerchors, zwölf Jahre in der Jugendarbeit und zwei Jahre als Leiter der Sonntagsschule“, zählt er auf. „Heute frage ich mich, wie ich das alles geschafft habe.“ Für sein Engagement in der Islandtafel, eine Anlaufstelle für Bedürftige, wurde der Menschenfreund mit dem großen Herz vom FDP-Ortsverein mit dem Liberalen Bürgerpreis 2014 ausgezeichnet.

Mit mehreren Gleichgesinnten hatte Rauer zur Gründung dieser sozialen Einrichtung maßgeblich beigetragen. „Ich hatte damals einen Trümmerbruch der Ferse, und die Firma war insolvent. Daher war ich freigestellt und konnte Vollzeit einsteigen“, erinnert er sich an die Anfänge der bis heute bestehenden Einrichtung. Gertrud Rauer hatte sich zusammen mit ihrer Frau Hildegard Brauch schon früh für Randgruppen eingesetzt und für die sogenannten Brunnenleute, die sich hinter dem ehemaligen Bahnhof trafen, Kuchen gebacken und Kaffee gekocht. Gemeinsam mit dem damaligen Pastor der Kreuzkirche, der Polizei und dem Ordnungsamt hätte man dann überlegt, eine Anlaufstelle für Bedürftige einzurichten. So entstand die Islandtafel, die gut angenommen wurde und später um eine Kleiderkammer, ein Möbellager und ein Jugendcafé erweitert wurde.

Zwei Wünsche sind noch offen: „Wir würden gerne unsere Diamanthochzeit 2025 feiern und noch einmal nach Kroatien reisen“, verrät Rauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Robin (12): Anderen zu helfen, ist schön
Robin (12): Anderen zu helfen, ist schön
Robin (12): Anderen zu helfen, ist schön
App und Reiseführer locken zur Wupper
App und Reiseführer locken zur Wupper
App und Reiseführer locken zur Wupper

Kommentare