Ein Vorzeige-Objekt geht an den Start

Auch die Mädchen und Jungen der 3b sorgte bei der feierlichen Einweihung für Programm.
+
Auch die Mädchen und Jungen der 3b sorgte bei der feierlichen Einweihung für Programm.

Geladene Gäste feiern die Eröffnung Löwen-Grundschule und erinnern an die Anfänge einer schwierigen Entscheidung.

Von Heike Karsten

Hückeswagen. Es ist ein Privileg für Lehrer und Schüler, an einer nagelneuen, hochmodernen Schule zu arbeiten beziehungsweise unterrichtet zu werden. Der Neubau der Löwen-Grundschule hat das möglich gemacht und erfüllt zudem alle Anforderung an die Herausforderungen eines modernen Lehrkonzepts. Das wissen auch die Stadt Hückeswagen als Schulträger sowie alle dort Beschäftigten zu schätzen. Nach vier Jahren Planungs- und Bauzeit, einem Bürgerentscheid und dem Umzug von der Kölner Straße ins Brunsbachtal sind nun alle froh, wenn der ganz normale Schulalltag Einzug hält und wieder etwas mehr Ruhe einkehrt.

„Ich hoffe, das nächste Jahr wird spannend, aber weniger aufregend“, sagte Schulleiterin Claudia Sträter bei der offiziellen Einweihung am Samstagmittag in der Schulaula. Das Lehrerkollegium hat in den vergangenen Monaten und mit der tatkräftigen Unterstützung der Schülereltern viel geleistet. „Ohne die Eltern, wäre das alles so nicht möglich gewesen“, betonte Sträter.

In der Schulaula kamen geladene Gäste aus Verwaltung, Politik und der örtlichen Schulen und Kindergärten zusammen und blickten noch einmal auf die vergangenen vier Jahre zurück. Moderiert wurde die Feierstunde von den Schülern Jona und Mika. Sie fragten bei Bürgermeister Dietmar Persian und Schulleiterin Claudia Sträter ein ganzes Alphabet ab und erhielten auf jeden Buchstaben eine passende Antwort. Angefangen von A wie Assmann Gruppe, die mit der Objektplanung beauftragt war, bis hin zu Z wie Zusammenarbeit und Zukunft. „Wir haben Ihren Spickzettel gesehen, aber das lassen wir heute einmal durchgehen“, witzelten die jungen Moderatoren.

Reiner Pfesdorf vom Schulamt des Oberbergischen Kreises kam ebenso zu Wort wie Frank Moritz, Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport in der Schloss-Stadt. „Ich habe eine besondere Beziehung zu dieser Schule, da ich 1996 selbst für ein halbes Jahr als Vertretungslehrer in Hückeswagen gearbeitet habe“, sagte Pfesdorf. Von dem großzügigen Platzangebot und der wertigen Ausstattung des Gebäudes zeigte er sich beeindruckt. Frank Moritz (CDU) fand ebenso lobende Worte: „Die Schule ist vorbildhaft für alle anderen Projekte, die wir noch vor der Brust haben.“

Ähnlich äußerte sich auch Christine Pohl zu dem 20-Millionen-Euro-Projekt: „Der Neubau der Löwen-Grundschule ist im Zeit- und Kostenplan geblieben. Andere Bauprojekte auf Bundesebene können sich daran ein Beispiel nehmen“, sagte die Schulpflegschaftsvorsitzende. Die Schulzeit sei für die Kinder prägend für das weitere Leben. „Hier werden die Grundlagen gelegt für die Fachkräfte von morgen.“ Dass der Neubau letztendlich durch einen Bürgerentscheid zustande gekommen war, sei ein „Symbol für Demokratie“. Ungern erinnerte sich der Bürgermeister an diese Zeit: „Der Bürgerentscheid im April 2018 war eine schwierige Zeit, die große Unruhe in die Stadt gebracht hat. Aber die Entscheidung war richtig“, betonte Persian.

Natürlich kamen nicht nur die Erwachsenen bei der Einweihungsfeier zu Wort. Zwei dritte und eine vierte Klasse der Schule steuerten musikalische Beiträge mit Liedern, Trommeln und klappernden Bechern bei. Auch die Musikschule Hückeswagen, die mit der Löwen-Grundschule in Kooperation steht, trat mit einigen Flötenstücken auf. Es gab viele Dankesworte, Glückwünsche und Lob. Reiner Pfesdorf überreichte als Geschenk – passend zum Schul-Namen – Löwenmäulchen-Blumensamen.

Moderator Mika brachte schon ganz am Anfang der Feierstunde auf den Punkt, worin er und seine Schulkameraden sich offensichtlich einig sind: „Die neue Schule ist echt cool. Nur die Stunden zwischen den Pausen stören etwas.“ Im Anschluss an den Festakt bestand noch einmal die Möglichkeit, die Schule mit den verschiedenen Räumen und Ausstattungen in Augenschein zu nehmen.

Löwen-Grundschule

Statue: Der lebensgroße Löwe vor dem Eingang hat einen Namen bekommen. Er heißt ab sofort Ludwig.

Fahne: Der Förderverein hat der Schule eine eigene Fahne mit Logo gesponsert, die vor dem Eingang hängt

Fläche: Die Löwen-Grundschule hat eine Fläche von 4700 Quadratmetern.

Kosten: Der Neubau der Schule hat samt Planungskosten, Grundstück sowie Bau und Ausstattung rund 20 Millionen Euro gekostet.

Tafeln: Alle Klassenräume sind mit interaktiven Tafeln ausgestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ein Gebäude mit einer sehr langen Geschichte
Ein Gebäude mit einer sehr langen Geschichte
Ein Gebäude mit einer sehr langen Geschichte

Kommentare