Wupperverband

Die Wupper wird wieder natürlicher

Natürliche Idylle – die Wupper bei Kleineichen.
+
Natürliche Idylle – die Wupper bei Kleineichen.

Wupperverband setzt weiter auf eine naturnahe Gewässerentwicklung.

Von Stephan Büllesbach

Hückeswagen. Bei der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie hat der Wupperverband mit mehr als 1200 Einzelmaßnahmen im Wuppergebiet eine Quote von 46 Prozent erreicht. Das Ergebnis sind naturnahe Flussabschnitte wie in Marienheide oder zwischen der Hanse- und der Schloss-Stadt. „In den vergangenen Jahren haben wir auch in Hückeswagen und Wipperfürth einige Projekte umgesetzt, um das Flussbett der Wupper naturnah zu gestalten“, bestätigt Pressesprecherin Susanne Fischer.

So habe der Betrieb Gewässer künstlichen Uferverbau beseitigt, naturnahe Strukturen durch Steine, Inseln oder Baumstämme geschaffen, eine Durchgängigkeit für Fische und Kleinstlebewesen hergestellt und teilweise dem Gewässer mehr Raum gegeben. Im Zuge der Regionale 2010 waren das die Projekte Auenpark in Hückeswagen und Ohler Wiesen in Wipperfürth.

Als weitere „Meilensteine“ beschreibt die Sprecherin die naturnahe Gestaltung des bergischen Flusses oberhalb der Bevertalstraße und oberhalb der Schlossfabrik vor sieben Jahren. Dort wurden der künstliche Uferverbau entfernt, Steine und Baumstämme lockern seither das Flussbett auf. Durch die Aufweitung des Flusslaufs im Bereich der Schlossfabrik wurde die Leistungsfähigkeit erhöht. Und am Wehr Wipperhof hat der Betrieb 2018 die Durchgängigkeit hergestellt und in dem früheren Rückstaubereich des Bauwerks natürliche Flussstrukturen geschaffen.

Auch an Nebenbächen wurden bereits Projekte umgesetzt

Aber auch an Nebenbächen wurden Projekte umgesetzt. Susanne Fischer verweist auf den Purder Bach im Grenzbereich von Wipperfürth und Wermelskirchen, der 2021 auf einer Länge von etwa einem Kilometer von seiner künstlichen Einfassung befreit und dessen natürliche Struktur von Ufer und Bachsohle wieder hergestellt wurde.

Vier Jahre zuvor war bereits in Kooperation mit dem Oberbergischen Kreis die Renaturierung am Fürweger Bach, dem Grenzgewässer von Wipperfürth und Hückeswagen, umgesetzt worden. Dabei wurden zwei Teiche zurückgebaut und zwei zu klein bemessene Viehübergänge vergrößert und durch einen naturnäheren Durchlass ersetzt. Zudem schützen seitdem Randstreifen und Viehtränken den Bach vor Beeinträchtigungen durch Weidetiere.  Damit solche Projekte verwirklicht werden können, sind Flächen an Gewässern notwendig. Der Wupperverband hatte daher ein Forschungsprojekt aufgelegt, um Grundstückseigentümer und Pächter zu ermuntern, auf freiwilliger Basis Flächen für die Gewässerentwicklung bereitzustellen. „Insgesamt haben wir in den vergangenen Jahren etwa 100 Hektar an Flächen für Gewässerentwicklung akquiriert, davon etwa 45 Hektar in der Planungseinheit Obere Wupper.“ Aktuell wird für einen elf Kilometer langen Wupperbereich zwischen Marienheide und Wipperfürth eine Machbarkeitsstudie erstellt, in dem die Flussaue reaktiviert werden soll.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ex-Bayern-Star kickt mit Montanusschülern
Ex-Bayern-Star kickt mit Montanusschülern
Ex-Bayern-Star kickt mit Montanusschülern
Um 20.51 Uhr war die Existenz gesichert
Um 20.51 Uhr war die Existenz gesichert
Um 20.51 Uhr war die Existenz gesichert
Auch diese Session gibt es keine Frauensitzung
Auch diese Session gibt es keine Frauensitzung
Auch diese Session gibt es keine Frauensitzung
Historisches Foto: Diese Postkarte zeigt eine versunkene Welt
Historisches Foto: Diese Postkarte zeigt eine versunkene Welt
Historisches Foto: Diese Postkarte zeigt eine versunkene Welt

Kommentare