Aktion

Die Liebes-Allee in Egen ist gepflanzt

Die Familie Schreckenberger aus Hückeswagen pflanzt auch einen Baum ein (v.l.: Franziska und Maik, stehend, mit ihren beiden Kindern Lioba, links, und Karlo auf dem Arm)
+
Die Familie Schreckenberger aus Hückeswagen pflanzt auch einen Baum ein (v.l.: Franziska und Maik, stehend, mit ihren beiden Kindern Lioba, links, und Karlo auf dem Arm)

Bei Gemeinschaftsaktion kamen 16 Feldahorne in die Erde

Von Wolfgang Weitzdörfer

Wipperfürth. Ein Stau im beschaulichen Wipperfürther Kirchdorf Egen kommt nicht oft vor, zumal nicht an einem eher nebligen Samstagvormittag. Am vorigen Samstag ist das jedoch anders, als sich Auto um Auto am kleinen Parkplatz hinter der Radwegkirche einfindet. Es sind Paare, die in Arbeitskleidung auflaufen sowie Spitzhacken und Schaufeln mit sich tragen. Gleich wird hier auf einer gerodeten Fläche gearbeitet, nachdem die einst dort stehenden Fichten in den vergangenen drei Jahren von Hitze, Trockenheit und Borkenkäfer enorm gebeutelt worden waren. Die Anwesenden kommen aus Neuss oder Köln, aber auch aus Hückeswagen, Wipperfürth, Bergisch Gladbach oder Wiehl. Sie alle haben bei der Gemeinschaftsaktion der beiden Katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatungen für Rhein-Berg und Oberberg sowie des Ehepastorals des Erzbistums Köln mitgemacht und pflanzen nun eine Liebes-Allee in Egen.

Es ist eine kleine Aufforstaktion. Denn 16 Bäume machen auf der Fläche von 100 Hektar, die abgeholzt werden musste, nicht viel wett. „Aber es ist ein Symbol, das sich auch daran zeigt, dass Sie auch von weiter weg hierhergekommen sind“, sagt Eva Scharr, Leiterin der oberbergischen Beratungsstelle. Waldbesitzer Torsten Dörmbach vom Kirchenvorstand der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Wipperfürth, berichtet über notwendige Maßnahmen für den Wald: „Wir wollen einen Mischbestand mit mindestens vier Baumarten pflanzen. Nachfolgende Generationen sollen es besser haben. Die wichtigste Baumart ist die Eiche.“ In der Liebes-Allee werden am Samstag 16 Feldahorn-Bäume gepflanzt. „Die eignen sich sehr gut für eine Allee am Waldrand, außerdem ist der Feldahorn auch sehr klimaresistent“, erläutert Dörmbach.

16 Bäume bedeutet auch 16 Paare. „Wir haben damit alle Bäume gepflanzt, für die wir in der ersten Phase Platz haben“, sagt Franziska Hock, Leiterin der rheinisch-bergischen Beratungsstelle. „Wir würden aber sehr gerne weitermachen, Ideen und Platz dafür gibt es schon.“

Die gepflanzten Bäume seien sechs bis sieben Jahre alt und etwa zwei Meter groß. „Wichtig ist, dass sie nicht zu tief vergraben werden und dass möglichst kein Nadelstreu mit ins Pflanzloch kommt, denn das ist zu sauer“, betont Dörmbach. Um den noch dünnen Stamm kommt eine Spirale als Schutz vor dem Verfegen des Rehbocks, wenn das Wild sein Geweih an Bäumen reibt.

Aus Wipperfürth und Wiehl sind Klaus und Dagmar Holeczek gekommen. Am Parkplatz weiß er noch nicht, worum es geht. „Ich habe von meiner Frau nur mitgeteilt bekommen, dass wir heute einen Termin haben – im Freien“, sagt er schmunzelnd. Später, an der künftigen Liebes-Allee, ist er aufgeklärt und begeistert. „Ich finde das richtig gut. Ich habe selbst Wald, in dem viel kaputtgegangen ist. Ich muss auch neue Bäume anpflanzen“, sagt Klaus Holeczek.

Familie Schreckenberger – Franziska und Maik mit den Kindern Lioba und Karlo – ist aus Hückeswagen. „Wir haben von der Aktion durch einen Flyer in der Radwegekirche erfahren, in der wir im Dezember heiraten und unsere Kinder taufen lassen wollen“, erzählt Franziska Schreckenberger. Ein solcher Baum sei eine schöne Sache, zumal nicht zu weit von Hückeswagen entfernt und damit ein prima Ausflugsziel mit den Kindern. Die kleine Lioba darf auch gleich beim Buddeln mithelfen, ihr Bruder ist dafür noch ein wenig zu klein.

Hintergrund

Schilder: Wer von den Paaren wollte, konnte nach dem Einpflanzen ein kleines Schild an ihren Feldahorn stellen und etwas dazu darauf schreiben.

Tafel: Zu Beginn des Feldwegs, an dem die Liebes-Allee gepflanzt wurde, war eine große Hinweistafel aus Schiefer aufgestellt worden. Darauf ist für die Besucher zu lesen, worum es bei der Pflanzaktion ging und warum die 16 Bäume hier eingepflanzt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Brand in Hückeswagen: Feuerwehr löscht Dachstuhl
Brand in Hückeswagen: Feuerwehr löscht Dachstuhl
Brand in Hückeswagen: Feuerwehr löscht Dachstuhl
Feuerwehr rückt zur Uhlandstraße aus
Feuerwehr rückt zur Uhlandstraße aus
Feuerwehr rückt zur Uhlandstraße aus
Lebenshilfe zieht in untere Islandstraße
Lebenshilfe zieht in untere Islandstraße
Lebenshilfe zieht in untere Islandstraße

Kommentare