„Die Gäste haben uns vermisst“

Arnold Tönges und Carolina Sab sind im Advent 2021 für ihre Gäste da. 2020 mussten sie pandemiebedingt schließen. Foto: Claudia Radzwill
+
Arnold Tönges und Carolina Sab sind im Advent 2021 für ihre Gäste da. 2020 mussten sie pandemiebedingt schließen.

Landgasthaus Honsberg

Von Claudia Radzwill

Radevormwald Arnold Tönges ist froh, dass sich der Lockdown aus dem letzten Winter nicht wiederholt. Damals hatte der Gastronom für sein Landgasthaus Honsberg bereits für viel Geld eingekauft. Im Oktober 2020 mussten Restaurants dann schließen – und Tönges hat Martinsgänse eingefroren und verschenkt.

Gut sei es, dass es 2021 weitergeht. Unter der 2G-Regel, alle Gäste sind geimpft oder genesen, darf die Bewirtung stattfinden. Im Landgasthaus weist ein Schild an der Eingangstür schon darauf hin und der Nachweis wird kontrolliert. Bei Arnold Tönges gilt auch fürs Personal 2G – statt der für Arbeitnehmer erforderlichen 3G-Regel, die vorgeschrieben ist. Das hat sich Tönges selbst zur Auflage gemacht. „Die Gäste sollen sich sicher fühlen können“, sagt er. Sogar medizinische Masken hält er für alle die parat, die eine vergessen haben.

Da ärgert es ihn, dass es derzeit in der Rader Gerüchteküche heiße, bei ihm seien Mitarbeiter an Corona erkrankt. Dem möchte er entgegentreten und stellt klar: „Bei uns hat es bisher keinen Corona-Fall gegeben.“ Anfang September haben Arnold Tönges und Ehefrau Carolina Sab ihr Landgasthaus wieder geöffnet – nach zehn Monaten Pause. Eigentlich hatten sie erst wieder öffnen wollen, wenn alle Beschränkungen aufgehoben sind. Doch, so sagt Arnold Tönges, mit den derzeitigen Corona-Regeln kann man sich gut arrangieren. „Außerdem waren wir es unseren Gästen einfach schuldig, dass wir wieder öffnen. Wir hatten schon viele Anfragen bekommen. Die Gäste haben uns vermisst – und wir sie auch.“ Da spricht der Gastronom aus Leidenschaft.

Weihnachtsfeiern werden storniert

Seit September hat er im Landgasthaus wieder gut zu tun. Was ein Blick in den Reservierungskalender belegt. Allerdings: Ein wenig Sorgen bereiten Arnold Tönges zur Zeit die Absagen. Gerade Weihnachtsfeiern werden storniert. „Die Inzidenz ist gestiegen, da sind die Menschen, gerade die Älteren, wieder vorsichtig. Das kann ich auch verstehen“, sagt er. Auch wenn es ihn etwas bangt. „Ich denke, das geht jedem Gastwirt so.“ Noch aber bleibt er optimistisch.

Bis Ende Dezember hat Arnold Tönges neben seiner „normalen“ Karte eine Fest-Speisekarte. „Wir bieten den Gästen traditionell unter anderem Gänsegerichte und Hirschgulasch“, sagt er. Auch den Hol- und Bringservice gibt es weiterhin. Geöffnet hat das Landgasthaus Honsberg dienstags bis samstags von 17 bis 23 Uhr, sonntags von 11 bis 23 Uhr. Vom 18. Januar bis zum 20. Februar sind Betriebsferien. Kontakt unter Tel. (0 21 95) 68 36 88.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Steuererhöhung ist verträglich
Steuererhöhung ist verträglich
Steuererhöhung ist verträglich
Bürgermeister erklärt Steuererhöhung
Bürgermeister erklärt Steuererhöhung
Bürgermeister erklärt Steuererhöhung
Alte Buche wird gefällt
Alte Buche wird gefällt
Anfänger sind immer willkommen
Anfänger sind immer willkommen
Anfänger sind immer willkommen

Kommentare