Spaziergang von Politikern und Bürgern

Beim Wandern kommen die Menschen leichter ins Gespräch

Die Sommerwanderung der CDU Radevormwald führte die Teilnehmer vom Hohenfuhrplatz bis zum Landhaus Filde.
+
Die Sommerwanderung der CDU Radevormwald führte die Teilnehmer vom Hohenfuhrplatz bis zum Landhaus Filde.

Rund um Rade führte ein Spaziergang von Politikern und Bürgern – 30 Teilnehmer folgten der CDU-Einladung.

Von Theresa Demski

Radevormwald. Energiekrise und Ukraine-Krieg, Inflation und neue Ideen für die Innenstadt: „Beim Wandern fällt es den Menschen manchmal leichter, miteinander ins Gespräch zu kommen“, sagt Gerd Uellenberg. Diese Erfahrung hat der Vorsitzende der CDU in Radevormwald schon selbst gemacht. Dann begannen die Menschen auf den Waldwegen rund um Rade zu plaudern und von ihren Sorgen zu erzählen.

Deswegen lädt die CDU in Rade jedes Jahr zur Sommerwanderung ein. Ausdrücklich sind dann nicht nur die eigenen Parteifreunde willkommen. Ganz im Gegenteil: „Wir wollen mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen“, sagt Uellenberg.

Gaslieferungen waren unterwegs ein großes Thema

An diesem Nachmittag sind es diesmal mehr als 30 Wanderer, die sich am Hohenfuhrplatz treffen, um gemeinsam Richtung Filde aufzubrechen. Parteimitglieder und Freunde, Familien, Jugendliche, Erwachsene und Senioren: Sie haben die Wanderschuhe geschnürt, Rucksäcke angeschnallt und wollen nun das schöne Wetter nutzen. Ob sie Gesprächsbedarf haben? „Jetzt wandern wir erstmal“, sagt eine Dame. Was sich dann auf dem Weg ergebe, das werde sich zeigen.

„Wir sind auf jeden Fall ganz offen für die Themen, die die Menschen beschäftigen“, sagt Uellenberg. Mit dabei ist dieses Jahr auch Landtagsabgeordneter Jens Nettekoven. „Es wird sich hier viel um die Energiekrise drehen“, vermutet Nettekoven, als er mit Hund Oscar zum Treffpunkt der Wandergruppe stößt. Egal, wo er in diesen Tagen unterwegs sei, die Menschen hätten vor allem eine Sorge: Gibt es genug Gas, um sie im Winter warm zu halten? Und wird es bezahlbar sein?

Beim Wandern zwischen Innenstadt und Önkfeld, Feckinghausen und Haus Filde liegen zwar nicht unbedingt Antworten auf dem Weg – aber allerlei Gelegenheiten zum Austausch. Ronald Britschock führt die Gruppe an. Er hat den Weg für die Wanderung geplant. „Nicht zu viel Waldweg, damit er für alle machbar ist“, sagt er. In der vergangenen Woche sei er den Weg schon mal mit dem Rad gefahren, nun führt er die Menschen rund zwei Stunden lang sicher zum Treffpunkt in Filde.

Dort warten am Nachmittag viele weitere Gäste, die nun zu der heiteren Gruppe stoßen. Während die Wanderer ihre Beine baumeln lassen und sich ein verdientes Getränk bestellen, beginnt für die neuen Gäste jetzt erst die Gelegenheit für ein offenes Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Es gibt sechs neue Hospizbegleiter
Es gibt sechs neue Hospizbegleiter
Es gibt sechs neue Hospizbegleiter
Frischer Wind weht in der Kolpingsfamilie
Frischer Wind weht in der Kolpingsfamilie
Frischer Wind weht in der Kolpingsfamilie
Schaustellergewerbe erholt sich nur langsam
Schaustellergewerbe erholt sich nur langsam
Schaustellergewerbe erholt sich nur langsam
Pferdesteuer weckt Emotionen bei Stallbetreibern
Pferdesteuer weckt Emotionen bei Stallbetreibern
Pferdesteuer weckt Emotionen bei Stallbetreibern

Kommentare