Baum kippt bei Höhsiepen auf Radweg

Das Fahrzeug mit der Drehleiter passt so gerade noch auf die Bahntrasse. Foto: Feuerwehr
+
Das Fahrzeug mit der Drehleiter passt so gerade noch auf die Bahntrasse. Foto: Feuerwehr

Feuerwehr muss durch engen Tunnel zum Einsatzort.

Am Sonntagmittag ging nichts mehr auf dem bei schönem Wetter stark befahrenen Bahntrassenweg. Es hatte mittags zeitweise heftig gestürmt, ein Baum war abgebrochen und versperrte nahe des Höhsieper Tunnels den Radweg. Die Anfahrt war für die herbeigerufene Feuerwehr keine einfache Sache. Es gibt nur ein paar Rampen, über die Einsatzfahrzeuge auf den Panoramaradweg gelangen. Die Feuerwehr fuhr bei Winterhagen auf den Radweg und musste dann den Höhsieper Tunnel durchfahren, weil sich die Einsatzstelle doch auf der anderen Seite befand. Die 2,50 Meter breite Drehleiter passte gerade so hindurch, für den Fahrer eine Zentimetersache. Mit der Drehleiter wurde der Baum am Hang dann von der Wurzel getrennt und systematisch abgetragen, um ein Nachrutschen auf den Radweg und damit eine Gefährdung für Radfahrer und Spaziergänger auszuschließen. Für die Dauer des Einsatzes musste der Radweg komplett gesperrt werden, nach etwa 70 Minuten konnte die Feuerwehr wieder abrücken.

„Über welche Rampe die Anfahrt auf dien Radweg erfolgt, wird mit der Leitstelle abgesprochen“, erklärt Feuerwehrchef Karsten Binder. Damit sich Feuerwehr und eventuelle Rettungskräfte nicht plötzlich gegenüberstehen und einer kilometerlang rückwärts den Einsatzort verlassen muss. kam

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach sechs Monaten um Hand angehalten
Nach sechs Monaten um Hand angehalten
Nach sechs Monaten um Hand angehalten

Kommentare