Pflanzfest

Baum des Jahres wächst im Jubiläumswald

Heiko Schulz-Andres, Shirley Finster, Sabine und Gerd Plückebaum, Egbert Sabelek und Heike Mühlinghaus bei der Herbstpflanzaktion im Jubiläumswald.
+
Heiko Schulz-Andres, Shirley Finster, Sabine und Gerd Plückebaum, Egbert Sabelek und Heike Mühlinghaus bei der Herbstpflanzaktion im Jubiläumswald.

Mit dem zweiten Pflanzfest endete das Projekt auf der Waldfläche Erlensterz.

Von Cristina Segovia-Buendía

Der Borkenkäfer hat in den Fichtenbeständen der heimischen Wälder ein Bild der Verwüstung hinterlassen. So auch im Erlensterz auf Wiehagen. Ein Anblick, den viele Bürger nicht hinnehmen wollten, denn zahlreich haben sich am Projekt „Jubiläumswald“ von Grünen, CDU und Die Partei beteiligt, so dass die Aufforstung eines rund 2000 Quadratmeter großen Areals in weniger als zwei Jahren erfolgt ist.

Über 20 bereits großgewachsene Solitärbäume wurden gespendet sowie 45 forstwirtschaftliche Pflanzenpakete mit je fünf Bäumchen. „Wir hatten für das Projekt eigentlich drei Jahre angedacht. Jetzt sind wir ein Jahr früher fertig geworden“, freute sich Heike Mühlinghaus, stellvertretende Ortsvorsitzende der Grünen in Hückeswagen und Mitinitiatorin des Jubiläumswaldes.

Mancher schaute sich seinen eigenen Baum mal an

Zur zweiten Pflanzaktion am vergangenen Samstag ließen die Grünen nicht nur eine Rotbuche als Solitärbaum pflanzen, Baum des Jahres 2022, es erschienen auch viele Wegbegleiter des Projekts, Baumspender und Paten, um der vorerst letzten Pflanzung beizuwohnen und bei ihren Bäumen nach dem Rechten zu schauen, wie Alfons Hörter. Von seiner Tochter hatte er im vergangenen Jahr eine Hainbuche für den Jubiläumswald geschenkt bekommen. Ein tolles Präsent, wie er urteilte. „Ich habe mich dem Wald schon immer verbunden gefühlt und jetzt einen eigenen Baum im Wald zu haben, ist schon etwas Besonderes.“ Beim Pflanzfest schaute er vorbei, um zu erfahren, wo sein Baum überhaupt steht. Grünen-Vorsitzende Shirley Finster studierte mit ihm gemeinsam die Liste und begab sich auf die Suche.

Heike Rösner, Tourismusbeauftragte der Stadt und zuständig für die Organisation der Wanderwoche, hatte im vergangenen Jahr im Namen der ehrenamtlichen Wanderführer gleich zwei Solitärbäume für den Jubiläumswald gespendet. „Heute bin ich hier, um zu schauen, ob auch das Täfelchen mit unserem Namen am Baum hängt. Das tut es“, sagte Rösner erfreut. Jedes Jahr spenden die 15 Wanderführer der Stadt die Einnahmen ihrer Führungen an soziale Zwecke.

Margareta Coenen, stellvertretende Vorsitzende der CDU in Hückeswagen, hat sowohl über ihre Partei den Jubiläumswald unterstützt, als auch privat. „Ich habe für meine beiden Kinder jeweils ein Pflanzenpaket samt Urkunde erworben, und mit meinem Kniffelclub haben wir mit insgesamt sechs Damen drei Pflanzenpakete gespendet“, berichtete sie. Ihre Kinder, die mittlerweile in Wuppertal und Wülfrath wohnen, hätten in ihrer Kindheit täglich in diesem Waldstück gespielt. Dass in ihrem Namen nun das für sie mit so vielen Erinnerungen gespickte Waldstück neu aufgeforstet wird, habe sie sehr gefreut, erzählte die Mutter.

„Mich hat es schon überrascht, dass auch die großen Bäume so schnell gespendet wurden“, freute sich Vanessa Grünheit, zweite Vorsitzende der Partei „Die Partei“ und Mitinitiatorin des Projekts.

Sabine und Gerd Plückebaum vom gleichnamigen Gartenbaubetrieb in Remscheid, haben den Jubiläumswald fachlich begleitet und erleben immer mehr Menschen, die sich in ihrer Baumschule erkundigen und Bäume pflanzen wollen. „Es gibt einige, die in Afrika waren und als Ausgleich für einen grünen Fußabdruck einen Baum pflanzen wollen“, berichtete Gerd Plückebaum. Andere interessieren sich für klimaangepasste Bäume, die im heimischen Garten Schatten spenden. Wieder andere würden sich vor dem Hintergrund der Selbstversorgung für Obstbäume interessieren. Grundsätzlich werde deutlich, dass die Sensibilität für den Klimawandel steige und die Menschen etwas tun wollen – auch dank Aktionen wie dem Jubiläumswald.

Im kommenden Jahr, sagte Grünen-Vorsitzende Shirley Finster, wolle man eine Pause einlegen. Möglicherweise seien bis 2024 die restlichen Fichtenbestände im Erlensterz aber gefällt, so dass neue Flächen für einen zweiten Aufforstungsabschnitt des Jubiläumswalds entstünden.

Hintergrund

Jubiläumswald: Die Kosten für einen Solitärbaum betrugen in diesem Abschnitt 350 Euro.

Nächstes Projekt: Für ein weiteres Projekt sind die Grünen auf der Suche nach Flächen, um eine Streuobstwiese anzulegen. Wer eine freie Fläche hat und sich vorstellen könnte, sie bereitzustellen, möge sich an die Grünen wenden.

www.gruene-hueckeswagen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Schornsteinfeger kommt zurück in seine Heimat
Liebende können sich unterm Mistelzweig küssen
Liebende können sich unterm Mistelzweig küssen
Messink modernisiert seinen Standort
Messink modernisiert seinen Standort
Messink modernisiert seinen Standort
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt
Ein Pate hofft auf eine bessere Welt

Kommentare