Handwerk

Auftragsbücher voll – Lieferzeiten lang

Andreas Lamsfuß muss vorausschauend planen, um genug Material für seine Aufträge beschaffen zu können.
+
Andreas Lamsfuß muss vorausschauend planen, um genug Material für seine Aufträge beschaffen zu können.

Die Arbeit der Zimmerei Lamsfuß wird durch gestiegene Holzpreise beeinflusst.

Von Heike Karsten

Wer Arbeit an einen Handwerker vergeben will, braucht derzeit viel Geduld. Die Corona-Pandemie, Stürme und Hochwasser haben die Auftragsbücher der Handwerker gefüllt. Die Zimmerei Lamsfuß bildet da keine Ausnahme. „Wir sind bis Mitte nächsten Jahres voll. Der Vorlauf beträgt derzeit nicht Wochen, sondern Monate“, berichtet Firmenchef Andreas Lamsfuß.

Der Hückeswagener bezeichnet die vergangenen zwei Corona-Jahre als schwierig, aber erfolgreich. „Die Leute sind zu Hause geblieben und haben ihre Wohnungen und Häuser schön gemacht“, berichtet er. Terrassenüberdachungen, Carports, Böden, Fenster, Türen und Dachstühle sowie Fachwerksanierungen zählen zu den Leistungen des Holzbautechnikers.

Im Handwerk gebe es nur zu wenig oder zu viel Arbeit

Am 6. Juni 2006 hatte sich der Hückeswagener selbstständig gemacht. „Ich habe gute Jobangebote bekommen, wollte aber auf das Quäntchen Freiheit nicht verzichten“, sagt der 55-Jährige rückblickend. Durch die flexible Zeiteinteilung bleibt Zeit für sein Hobby, das Motorradfahren. Der Biker nennt eine Suzuki-Maschine von 1995 sein Eigen. Außerdem unterstützt er seinen Sohn bei dessen Motocross-Rennen.

„Im Handwerk gibt es nur zwei Extreme: entweder zu wenig oder zu viel Arbeit“, sagt Lamsfuß. Dann kam Corona – und das Telefon stand still. „Aber nur zwei Wochen lang.“ Zwei große Aufträge für Terrassenüberdachungen in der Gastronomie seien aufgrund der Pandemie weggebrochen. Doch je länger die Leute zu Hause waren, desto mehr Aufträge seien letztlich reingekommen.

Mittlerweile gibt es aber noch ganz andere Probleme, die die Arbeit der Zimmerei betreffen. Zum Beispiel die enorm gestiegenen Holzpreise. In den Angeboten weist der Selbstständige seine Kunden daher immer auf mögliche Preisänderungen hin. Die vielen, vom Borkenkäfer befallenen und gefällten Fichten schaffen keine Abhilfe. „Krankes Holz darf im Bau nicht verwendet werden“, erläutert Lamsfuß. Das Holz der Sibirischen Lärche gebe es gar nicht mehr. „Das war vor dem Krieg schon schwierig“, bedauert der Handwerker. Das Trendholz wird gerne für Fassaden und Terrassen verwendet. Die heimische Lärche sei jedoch keine Alternative, da sie nicht so widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und Insekten sei.

„Wir kriegen Material, man muss nur langfristiger planen“, sagt der Holzbautechniker. Das Material für ein großes Zeltdach liegt schon im Lager bereit. Zuschneiden will er es ganz traditionell per Hand. „Ich will gucken, ob ich es noch kann“, sagt Lamsfuß.

Der Fachkräftemangel im Handwerk hat dazu geführt, dass Lamsfuß mit der Zimmerei Boris Gründling in Leverkusen kooperiert. „Das funktioniert seit fünf Jahren wunderbar.“ Für die Arbeit fährt der Hückeswagener daher auch bis Leverkusen, Düsseldorf, Bergisch Gladbach und an die holländische Grenze. Dass immer weniger junge Menschen einen handwerklichen Beruf erlernen, erklärt sich der Hückeswagener damit, dass der Beruf nicht mehr so geachtet ist, wie noch vor 20 Jahren. So hat sich auch der eigene Sohn gegen das Handwerk und für die Industrie entschieden.

Über die gute Auslastung will sich der Handwerker, dessen Werkstatt in Wipperfürth liegt, nicht beschweren. Die vielen Aufträge sprechen ja auch für die Qualität der Arbeit und zufriedene Kunden. „Einen Handwerker, der nichts zu tun hat, sollte man meiden“, fügt Andreas Lamsfuß mit einem verschmitzten Lächeln hinzu.

Hintergrund

Preise: Hatte Andreas Lamsfuß vor zwei Jahren noch 350 bis 400 Euro für den Kubikmeter Bauholz zahlen müssen, sind es aktuell knapp 1000 Euro.

Kontakt: Zimmerei Lamsfuß, Beverstraße 6, Wipperfürth, Tel. (01 73) 9 76 41 09

lamsfuss@t-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Brand in Hückeswagen: Feuerwehr löscht Dachstuhl
Brand in Hückeswagen: Feuerwehr löscht Dachstuhl
Brand in Hückeswagen: Feuerwehr löscht Dachstuhl
Unfall nicht mitgekriegt
Unfall nicht mitgekriegt
Nacktwandern auf legalen Wegen
Nacktwandern auf legalen Wegen
Nacktwandern auf legalen Wegen

Kommentare