Engagement

Apotheke sammelt gegen Polio

Jennifer Schulz (2.v.r.) und ihre Kolleginnen nehmen Kunststoffdeckel in der Oberbergischen Apotheke entgegen, um die Aktion des Rotary Clubs zu unterstützen. Foto: Oberbergische Apotheke
+
Jennifer Schulz (2.v.r.) und ihre Kolleginnen nehmen Kunststoffdeckel in der Oberbergischen Apotheke entgegen, um die Aktion des Rotary Clubs zu unterstützen.

Mit dem Recycling von Plastikdeckeln werden Impfungen gegen Kinderlähmung finanziert.

Von Lara Hunt

Was andere in den Müll werfen, wird in der Oberbergischen Apotheke an der Peterstraße in Hückeswagen gerne genommen. Seit knapp zwei Monaten sammeln die Mitarbeiter Plastikdeckel von Milchtüten und Getränkeflaschen. Das Ganze ist kein groß angelegtes Bastelprojekt, sondern dient dem guten Zweck.

Die Plastikdeckel sollen helfen, Kinderlähmung endgültig zu besiegen. „Ich bin durch eine Bekannte auf die Aktion aufmerksam geworden. Deren Tochter geht in Remscheid in die Schule und sammelt dort auch die Plastikdeckel für den guten Zweck. Ich habe gedacht, das wäre doch auch eine schöne Aktion für unsere Apotheke, gerade weil es im Gesundheitsbereich liegt“, berichtet die Pharmazeutisch-Technische Angestellte Jennifer Schulz (30) aus Hückeswagen, wie die Sammelaktion in die Hückeswagener Apotheke kam.

Schulz nahm Kontakt zum Rotary Club auf. „Der hat die Aktion ins Leben gerufen“, erklärt sie. Der Rotary Club setzt sich seit Jahren für die Bekämpfung von Polio, auch Kinderlähmung genannt, ein. Polio kann ganz einfach mit einer Schluckimpfung verhindert werden und gilt in Europa als praktisch ausgestorben. Anders sieht das in Entwicklungsländern aus. 1979 startete das erste Projekt der Rotarier gegen Polio auf den Philippinen, 1985 wurde es ausgedehnt und wird unter dem Namen „PolioPlus“ in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef), der amerikanischen Gesundheitsbehörde und den nationalen Gesundheitsministerien durchgeführt.

Recyclinghöfe zahlen Geld für die Kunststoffdeckel

Die Sammelaktion für Kunststoffdeckel startete 2014. Was für viele Müll ist, ist nämlich einiges wert. Die Plastikdeckel werden an Recyclinghöfe verkauft und der Erlös geht in weitere Schluckimpfungen. Für 50 Kunststoffverschlüsse gibt es eine Impfung gegen die Kinderlähmung.

KINDERLÄHMUNG

KRANKHEIT

Kinderlähmung ist eine von Poliviren hervorgerufene Infektionskrankheit, die die muskelsteuernden Nervenzellen des Rückenmarks befällt und bleibende Lähmungserscheinungen hervorruft. In Deutschland gilt die Krankheit offiziell als ausgerottet.

Dank der Beteiligung der Oberbergischen Apotheke und der Hückeswagener, die ihre Plastikdeckel sammelten, konnten schon einige Menschen durch die Impfung vor den Gefahren der Kinderlähmung gerettet werden. „Wir haben schon zwei bis drei große blaue Säcke zu den Sammelstellen in Wuppertal bringen können“, berichtet Schulz. Eine Mitarbeiterin, die in Wuppertal lebt, gibt die Kunststoffdeckel vor Ort ab. Wie viele Plastikdeckel zusammengekommen sind, kann Schulz nicht genau sagen, denn gezählt haben die Mitarbeiter die Plastikdeckel nicht. „Bei aller Liebe, das wäre zu viel. Schon in eine kleine Plastiktüte passen um die 100 Deckel rein“, sagt Schulz.

Wie lange die Sammelaktion laufen wird, steht noch nicht fest. „Wir werden erst mal weitersammeln“, sagt Schulz. Die Deckel können während der Öff-nungszeiten der Apotheke vor Ort an der Peterstraße abgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kleidertreff wird gut angenommen
Kleidertreff wird gut angenommen
Kleidertreff wird gut angenommen
20-Jährige ist auf dem besten Weg zur Fluglotsin
20-Jährige ist auf dem besten Weg zur Fluglotsin
20-Jährige ist auf dem besten Weg zur Fluglotsin
Trickbetrüger fordern 36.000 Euro – 62-Jähriger tut das einzig Richtige
Trickbetrüger fordern 36.000 Euro – 62-Jähriger tut das einzig Richtige
Trickbetrüger fordern 36.000 Euro – 62-Jähriger tut das einzig Richtige
Heide Ecker-Rosendahl wird heute 70
Heide Ecker-Rosendahl wird heute 70
Heide Ecker-Rosendahl wird heute 70

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare