Moonlight-Instrumentenschnuppern

15 Erwachsene schnuppern Musikschulluft

Unter der Anleitung von Musikschullehrerin Sabine Schmelzer-Beversdorff entlockte Carolin Felder dem Saxophon die ersten Töne. Eine Premiere.
+
Unter der Anleitung von Musikschullehrerin Sabine Schmelzer-Beversdorff entlockte Carolin Felder dem Saxophon die ersten Töne. Eine Premiere.

Kenntnisse über Instrumente konnten aufgefrischt werden.

Von Heike Karsten

Hückeswagen. Eigentlich war das gemütliche Moonlight-Instrumentenschnuppern samt Feuerzangenbowle, mit dem die Musikschule Hückeswagen speziell Erwachsene ansprechen möchte, schon im Dezember geplant. Doch der Termin musste aufgrund eines Trauerfalls im Kollegium auf den Jahresanfang verschoben werden. Das süße Heißgetränk gab es dennoch – und auch viele kleine Musikbeiträge.

„Es ist eine spontane Aktion, und wir sind komplett unvorbereitet“, sagte Musikschulleiter Eckhard Richelshagen bei der Begrüßung der Gäste. Der Abend sollte dazu dienen, die Instrumente, die in der Musikschule unterrichtet werden, vorzustellen. Dass die Musikschule nicht nur Kinder unterrichtet, sei vielen nicht bekannt. „Wir erhalten immer mehr Anfragen von Erwachsenen“, berichtete Richelshagen.

Mittwochabend waren etwa 15 Interessierte ins Kultur-Haus Zach gekommen, in dem auch die Musikschule untergebracht ist. Sie erhielten nicht nur Kostproben vom Klang und den Möglichkeiten der Instrumente, sondern durften sich auch selbst daran versuchen. „Ich habe als Kind mal Klavier gelernt und möchte gerne mehr daraus machen“, sagte Reinhilde Benninghoff. Sie hatte die Musikschule bisher immer mit Kindern verbunden, ist aber selbst daran interessiert, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten mithilfe der Fachlehrer zu erweitern.

32-Jährige holt dieersten Töne aus dem Saxophon

Die Erfolgserlebnisse ließen an diesem Abend nicht lange auf sich warten. Carolin Felder aus Radevormwald holte unter Anleitung von Musikschullehrerin Sabine Schmelzer-Beversdorff erste Töne aus dem Saxophon. „Und das, obwohl ich noch nie ein Saxophon in der Hand hatte“, sagte die 32-Jährige.

Die Gesangslehrerinnen Christine Langmaack und Katrin Schmitt erklärten die Unterschiede zwischen klassischem und modernem Gesang. „Im Pop-Bereich wird mit flacher Kehle, in der Klassik mit aufgestellter Kehle gesungen“, sagte Christine Langmaack und gab dazu eine Kostprobe. „Das hört sich beim Sprechen echt mies an, ist aber beim Singen sehr schön“, sagte sie.

Beim Instrumenten-schnuppern bildete sich spontan ein kleiner Frauenchor, der nach dem Lehrer-Konzert zum Abschluss ein gemeinsames Lied auf der Bühne präsentierte.

„Ich habe mich richtig gefreut auf den Abend“, sagte Martina Schulz-Andres. Von den eigenen Kindern habe sie bereits viele Musikinstrumente zu Hause – sie müssten nur gespielt werden können, um auch wieder in Gebrauch zu kommen. Das Singen machte der Hückeswagenerin ebenso viel Freude, wie das Spiel auf der Gitarre und auf dem Klavier.

Katrin Schmitt von der Schulleitung der Hückeswagener Musikschule empfahl den musikinteressierten Erwachsenen die Zehnerkarten, die die Musikschule anbietet. So könne der Unterricht flexibel nach Absprache mit dem jeweiligen Lehrer besucht werden. Als Geschenk gab es für die Interessierten noch Gutscheine für Gratisschnupperstunden an einem frei wählbaren Instrument.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Frau beobachtet Taschendiebe auf frischer Tat
Frau beobachtet Taschendiebe auf frischer Tat
Frau beobachtet Taschendiebe auf frischer Tat
Straße an der Bever gesperrt
Straße an der Bever gesperrt
Konkrete Schritte hin zur „neuen Stadt“
Konkrete Schritte hin zur „neuen Stadt“
Konkrete Schritte hin zur „neuen Stadt“
Aus Radstation wird Radsport Nagel
Aus Radstation wird Radsport Nagel
Aus Radstation wird Radsport Nagel

Kommentare