Aktion des RGA

„Helft uns helfen“ startet

+
Andreas Holthaus, Pfarrer Uwe Leicht, Dr. Frank Neveling, Professor Artur Wehmeier und Thomas Neuhaus vom Förderverein freuen sich über die Unterstützung durch die RGA-Aktion „Helft uns helfen“. 

Der RGA unterstützt diesmal den Bau des stationären Hospizes und ein Spielplatzprojekt.

Von Anja Carolina Siebel

Sie gehört einfach zu Weihnachten in Remscheid, die RGA-Aktion „Helft uns helfen“. Seit über 40 Jahren unterstützt der Remscheider General-Anzeiger zur Adventszeit mit Hilfe der RGA-Leser Projekte und Initiativen, die die Welt vieler Menschen vielleicht ein kleines bisschen besser machen – die das aber ohne Spenden nicht stemmen könnten.

Dieses Jahr unterstützen wir gleich zwei wichtige Projekte. Zum einen möchten wir den Förderverein Christliches Hospiz Bergisches Land bedenken. Der Verein um den rührigen Vorsitzenden Andreas Holthaus benötigt noch rund 150 000 Euro, um in die Bauphase für ein dringend benötigtes stationäres Hospiz zu gehen. Es soll an zentraler Stelle gebaut werden, um Schwerstkranke aus Remscheid, Wermelskirchen, Radevormwald und Hückeswagen betreuen zu können.

Die zweite Initiative, die wir mit „Helft uns helfen“ 2015 unterstützen möchten, ist das Spielplatzprojekt der „Welle“ in Remscheid-Lennep. Das Team des Jugendzentrums will künftig Remscheids Spielplätze mit Spielgeräten ausstatten. Weil viele Plätze im Stadtgebiet kaum noch bespielbar sind und der Stadt pro Jahr nur ein bestimmtes Budget zur Instandsetzung zur Verfügung steht, wollen die Mitarbeiter der „Welle“ einen Teil zur Verschönerung beitragen.

„Wir sind zuversichtlich, mit Hilfe der RGA-Leser das große Ziel zu erreichen.“
Andreas Holthaus, Förderverein christliches Hospiz Bergisch Land

Andreas Holthaus vom Förderverein Christliches Hospiz freut sich über die Unterstützung: „Wir sind zuversichtlich, mit der engagierten Hilfe der RGA-Leser das große Ziel ‘eine Million Euro’ zu erreichen“, sagt der Vorsitzende. Diesen Betrag benötigt der Verein mindestens, um das stationäre Hospiz bauen zu können.

Bis vor kurzen hatten die Mitglieder auf die Schenkung eines Grundstücks gehofft. „Wäre das möglich gewesen, hätten wir viel sparen können“, betont Andreas Holthaus. Bisher fand sich aber niemand, der dem Verein Bauland geschenkt hätte. „Allerdings haben wir jetzt schon neun Grundstücke zur Auswahl. Mit so vielen Angeboten hätten wir nicht gerechnet.“ Der Vorstand wolle jetzt sukzessive aussortieren und sich dann zwischen drei bis vier Grundstücken für eines zu entscheiden. Idealerweise sollte das in oder zumindest nahe bei Bergisch Born liegen, um mit dem Standort wirklich den Bedarf für alle vier Städte zu decken.

Auch sei noch kein Betreiber für das Hospiz gefunden. „Eine sensible Angelegenheit“, betont Andreas Holthaus. „Bei einem Hospiz geht es ja nicht nur um rein palliativmedizinische Versorgung, sondern genauso um persönliche Zuwendung und eine besondere pflegerische Leistung.“ Aus diesem Grund wolle der Vorstand sich für einen größeren Träger, etwa einen Wohlstandsverband, als Betreiber entscheiden.

HELFT UNS HELFEN: EINE AKTION, DIE FUNKTIONIERT 

AKTION Seit der RGA vor nunmehr über 40 Jahren die adventliche Spendenaktion „Helft uns helfen“ aus der Taufe hob, haben die RGA-Leser mit vielen Millionen Euro Spenden dazu beigetragen, Vereine und Initiativen zu stärken, die ohne Förderung nicht mehr existieren könnten. Und nicht nur die finanzielle Unterstützung hilft. Oftmals ist es auch die Tatsache, bekannter zu werden.
SPENDEN Wenn Sie spenden möchten, können Sie das über den Verein Helft uns helfen, c/o RGA, Alleestraße 77–81, 42853 Remscheid. Bei der Stadtsparkasse Remscheid ist ein Spendenkonto eingerichtet: Stichwort: Helft uns helfen Remscheid, DE29340500000000000372, WELADEDRXXX.

Über 40 Jahre unterstützt „Helft uns helfen“

Kommentare