Innenstadtpark

Wegeführung soll schon bald fertig sein

Die Fertigstellung des Innenstadtparks hat sich verzögert; Personalknappheit und ungünstige Witterung torpedierten den Zeitplan. Archivfoto: Nadja Lehmann
+
Die Fertigstellung des Innenstadtparks hat sich verzögert; Personalknappheit und ungünstige Witterung torpedierten den Zeitplan.
  • VonNadja Lehmann
    schließen

Baufirma kündigt im Innenstadtpark Verlegung von Wasserleitung und Stromkabel an.

Burscheid. Immer noch sind Erdwälle aufgeworfen. Einigermaßen Fantasie braucht, wer an der Friedrich-Goetze-Straße am Alten Friedhof vorbeigeht, sich diesen als künftigen Innenstadtpark West vorzustellen. Indes verbreitete die Baufirma erste frohe Kunde, wie Renate Bergfelder-Weiss, Sprecherin der Stadtverwaltung, berichtete: „Gerade eben erreichte mich telefonisch die Nachricht, dass die Wegeführung im Innenstadtpark Ende Mai fertiggestellt sein soll.“ Die Fertigstellung der übrigen Parkanlagen (Verlegung der Wasserleitungen für das neue Fontänen-Feld sowie die Stromkabel für die Beleuchtung des Parks) sei von der Baufirma nun für Ende Juni angegeben worden.

„Die bauausführende Firma Dohrmann aus Remscheid stellt den Park sukzessive von Süden nach Norden fertig“, erklärt Bergfelder-Weiss. „Aktuell werden die neuen Wegesrand- sowie Beeteinfassungen hergestellt. Zudem wurden zwei neue Bäume im nördlichen Bereich gepflanzt.“

Immer wieder hatten Burscheiderinnen und Burscheider in den vergangenen Monaten nachgefragt, wie es denn um die Baumaßnahme steht. Denn dort schien es wenig sichtbaren Fortschritt zu geben. Aus der Baustelle wollte einfach bislang noch kein Park werden. „Die Fertigstellung des Innenstadtpark West hat sich verzögert, da Änderungen an der Planung zum Schutz der Bestandsbäume notwendig waren.

Im Anschluss hat sich der Umbau des Parks aufgrund schlechten Wetters zeitlich verschoben“, bestätigt Bergfelder-Weiss. Zum Jahreswechsel hatten zudem diverse Krankheitsausfälle zu einer Verdünnung der Personaldecke geführt. Im Februar hatte deshalb auch der Fraktionsvorsitzende des Bündnis für Burscheid, Michael Baggeler, auf der Sitzung des Stadtrats nachgefragt und berichtet, dass der Innenstadtpark im Volksmund bereits als Berliner Flughafen firmiere.

Nach den Bauarbeiten erhält der Gartenweg neue Asphaltdecke

Nun sollen die Wasserleitungen für das neue Fontänen-Feld sowie die Stromkabel für die Beleuchtung des Parks verlegt werden. „Nach Abschluss der Bauarbeiten im Park erhält auch der Gartenweg seine neue Asphaltdecke“, sagt Bergfelder-Weiss. „Erst wenn alle Gestaltungsarbeiten und die Bepflanzung der Beete abgeschlossen sind, wird es eine offizielle Übergabe geben.“

Aus der verkehrsumtosten Fläche an der Friedrich-Goetze-Straße soll ein Park mit Aufenthaltsqualität werden. So sieht es das Integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEHK) vor. Der Park soll zukünftig drei unterschiedliche Nutzungsbereiche aufweisen. Südlich vom Gartenweg soll ein Generationengarten mit einem Duft- und Sinnesgarten an beiden Seiten des Wegs entstehen. Dieser soll gleichzeitig dem Verschwinden der Insekten entgegenwirken. Der schon bestehende Boule-Platz wird versetzt und in den Generationengarten integriert. Das Baudenkmal des prägnanten „Ein-Mann-Bunkers“ erhält einen neuen Standort am südwestlichen Zugang zum Park. Die zentrale Grünfläche soll ebenso zur Entspannung einladen wie das Areal mit modellierten Rasenflächen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kulinarisches Wochenende
Kulinarisches Wochenende
Kulinarisches Wochenende
Lebendige Erinnerungen an das Raderhaus
Lebendige Erinnerungen an das Raderhaus
Lebendige Erinnerungen an das Raderhaus
Kirchenkreis bildet zehn neue Seelsorger aus
Kirchenkreis bildet zehn neue Seelsorger aus
Kirchenkreis bildet zehn neue Seelsorger aus
Auf alten Bahntrassen geht es in die Natur
Auf alten Bahntrassen geht es in die Natur
Auf alten Bahntrassen geht es in die Natur

Kommentare