Wat haad ech ne schöne Adventszick

Am letzten Fri’edaach im November hannt m’r uss jetroffen. En Jarasche wu’erden in en kleenen „Weihnachtsmarkt“ ömjebaut. Foto: Britta Kowalewske
+
Am letzten Fri’edaach im November hannt m’r uss jetroffen. En Jarasche wu’erden in en kleenen „Weihnachtsmarkt“ ömjebaut.

Der etwas andere Adventskalender

Von Britta Kowalewske

Ming Früngdin hätt mech em Oktober jefro’echt, ob ech bei ner „Adventskalenderaktion“ dobej sinn will. „Wat is dat, wat muss ech dunn un is et nit noch jett fröh, alt em Oktober dodrüwwer nohzeprakesieren?“, hann ech et jefro’echt. Su hätt et mech uppjeklä’ert: Jede, die mitmaad, muss jet fü’en den Kalender maachen – un dä Phantasie sinn kinn Jrenzen jesetzt.

Jeder jraade Dach jet selverjemaachtes, jeder unjrade jet Süßes, wat jekooft wo’er, oder wat uch emmer. Et Spill ko’en loss jonn.

Basteln, nähen, stricken, filzen, Marmelaad oder Fussel kochen, mo’elen – all dat is möchlich. In mingem Kopp jing et rong – stricken, nähen – dat is nit su dat, wat ech jood kann: Äwwer backen, joo, dat kann ech immer noch. Un willdat janze Jo’ehr su trüb un trist wo’er, hann ech „Jo“ jesääd.

Nee, et wo’er nit ze frööh, denn dat Janze wo’er doch jet arbeetsintensiver wie ech jedä’ert haad. Jede hätt en anger Früngdin jefro’echt un su haaden m’r flott 12 bejeen – am nächsten Daach ko’em noch en Früngdin dozo – also wo’eren m’r 13 Wi’erter – su hannt m’r uch Chreesdaach noch jet zem usspacken.

Jeder jraade Dach jet selverjemaachtes, jeder unjrade jet Süßes, wat jekooft wo’er, oder wat uch emmer. Et Spill ko’en loss jonn. Fü mech wo’er klo’er, dat ech ming Lieblingsplätzcher back un nit bluus een Zo’erte, sondern en paa. Äwwer wo kann ech dat drin verpacken, hann ech mech jefro’echt. Ming Früngdin haad dat alt ens mitjemaad, drömswillen haad et uch en Ahnung, wie schön dat is, un wat se sech all ussdenken un fü’allem – wie dat all verpackt is. Jott jo. Ech hannt et nit mit basteln – äwwer wo dunn ech ming Plätzcher drin?

Dann hann ech de „Landlust“ kreejen. Et jütt jo de dollsten Dinge, wat et „Upcycling“ aanjeht. Dat is quasi uss Müll, durch ömängern Nöües machen. Su hann ech „ming“ Verpackung jefungen. In dä Zeitung wo’er et jood beschriwwen – 1l Milchtüten usswäschen, bowwen de Kangde affschniggen, knürweln, unger warm Wasser haalen, öm dann janz leicht de bongde Folie affrießen ze künnen. Ech hann m’r 14 Tüten besorcht, falls ens een kapott jeht.

Wat soll ech üch saaren? Ech hann Stonden dometten verbrä’ert, die dusselije Folie affzekreejen, et is m´’ nit jero’eden. Unger dä Folie is wisses Papier un do drunger dat Papier is brung. Ejentlich wo’er mingen Plan die Tüten wiss ze kreejen, am Äng wo’ern se äwwer brung – ejal.

Bowwen den Rang hann ech ömjeschlaaren, sudat et dann nen silvernen Rang haad – dat so’ech schön uss. Dann hann ech Stääne druppjestempelt, äwwer nit mit normelen Stempeln – nee, ech hann uss Erpeln Stempel jebastelt. Fü’ den unjraaden Daach hann ech upp Butterbroodbüggel en Chreesboom un do drüwwer en Stään jestempelt mit Erpeln. Mit richtijen Stempeln hann ech dann mit Buchstaben die Zahlen jeschriwwen, an dännen ech dran wo’er.

Am letzten Fri’edaach im November hannt m’r uss jetroffen. En Jarasche wu’erden quasi in en kleenen „Weihnachtsmarkt“ ömjebaut. Mit Jirlanden un Teelichtern dekoriert – et joow Jlühwing un Tee.

Et wo’er dennen, die an dem Daach Zick haaden richtich wärm öm et Hätz. Su schön so’ech dat uss. Jede hätt ihre Päckchen upp de Düsche jestellt, hingernoh jing jeder mit nem Korw an allem vorbej, öm dann am Äng, in uss Fall, 26 kleen Jeschenke mit Heem ze nemmen. Nu hann ech „mingen“ Kalender“ baal leddich. Jeden Daach hätt m’r dat en Lächeln is et Jesecht jezaubert. Su liebevoll jenäht, jemo’elt, jebastelt, jebraut (Fussel), jebacken – un wer weeß, wat noch kütt. De Verpackungen ze schaad, öm se uppzemachen – äwwer et mo’ed jo sinn. Dat ech jannit alle Wi’erter kenn, is dat Beste – quasi van „Fremden“ sujet jeschenkt ze kreejen, berührt ming kleen Hätz sehr.

Ech wönsch üch allen schöne Chreesdaach, bliewt, oder werdet jesongt.

Fussel: Schnaps

bowwen: oben

Zo’erte: Sorte

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
„Wir müssen den Wald neu erfinden“
„Wir müssen den Wald neu erfinden“
„Wir müssen den Wald neu erfinden“
Zur 30. Kunst im Schaufenster nimmt Edeltrud Stöcker Abschied
Zur 30. Kunst im Schaufenster nimmt Edeltrud Stöcker Abschied
Zur 30. Kunst im Schaufenster nimmt Edeltrud Stöcker Abschied
„Alte Fründe“ kommen zusammen
„Alte Fründe“ kommen zusammen
„Alte Fründe“ kommen zusammen

Kommentare