Wasserstoff-Region Rheinland präsentiert sich online

Eines von zahlreichen Projekten: Der RVK setzt Wasserstoffbusse auf vielen Linien ein, auch in Wermelskirchen und Burscheid. Archivfoto: RVK
+
Eines von zahlreichen Projekten: Der RVK setzt Wasserstoffbusse auf vielen Linien ein, auch in Wermelskirchen und Burscheid. Archivfoto: RVK

Rund 300 Teilnehmer ließen sich über ein umfangreiches Maßnahmenpaket für die Verkehrswende informieren

Vom Abfallsammelfahrzeug, Gabelstapler oder Lkw mit Brennstoffzellenantrieb bis hin zum H2-betriebenen Blockheizkraftwerk: Die Region Rheinland hat ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Stärkung der Wasserstoffwirtschaft erarbeitet. Das hat sich zuletzt auf der von KölnBusiness, der TH Köln und dem Verein HyCologne – Wasserstoff Region Rheinland organisierten Onlinekonferenz gezeigt. Rund 300 Teilnehmer informierten sich in der vergangenen Woche im digitalen Format „Wasserstoff im Rheinland – Status und Perspektive“ über die aktuellen Wasserstoffaktivitäten in der Region und die Entwicklungschancen des klimafreundlichen Energieträgers.

In Vorträgen und Paneldiskussionen ging es etwa um die Nutzung von Wasserstoff, der als Nebenprodukt in der chemischen Industrie anfällt sowie um grünen Wasserstoff oder um den Aufbau von Infrastrukturen zur H2-Verteilung. Zudem stellten neben HyCologne Akteure wie etwa das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, INEOS, die Regionalverkehr Köln GmbH oder Shell Deutschland und Thyssengas ihre nachhaltigen Maßnahmen vor. Auch wurde die Roadmap „H2R Wasserstoff Rheinland“, die dem weiteren Ausbau der Wasserstoffwirtschaft in der Region dient, präsentiert. Die Roadmap ist Bestandteil eines Konzeptes, das die Städte Brühl, Hürth, Köln und Wesseling sowie der Rheinisch-Bergische Kreis und der Rhein-Sieg-Kreis gemeinsam mit einem Expertenteam sowie mit breiter Unterstützung aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kammern und Verbänden entwickelt haben. Das umfangreiche Konzept enthält rund einhundert Maßnahmen und Projekte, die von rund 80 Wasserstoff-Akteuren eingebracht wurden.

Experten sehen die Region gut aufgestellt für die Zukunft

„Wasserstoff ist ein zentraler Baustein zur erfolgreichen und nachhaltigen Transformation der Sektoren Industrie, Energie und Verkehr“, sagt Dr. Manfred Janssen, Geschäftsführer der KölnBusiness Wirtschaftsförderung. „Unsere Konferenz hat deutlich gemacht, dass wir dank der gemeinsamen Roadmap über einen geeigneten Instrumentenkasten für die damit verbundenen Aufgaben verfügen: Die Region hat eine optimale Grundlage für den weiteren Aufbau einer umfassenden Wasserstoffwirtschaft geschaffen. Das gilt es nun weiter voranzutreiben, um den Innovationsstandort nachhaltig zu stärken.“

Welchen Beitrag Forschung und Lehre zur zukünftigen Gestaltung einer Wasserstoffwirtschaft leisten, unterstreicht Prof. Dr. Thorsten Schneiders vom Cologne Institute for Renewable Energy der TH Köln: „Das Knowhow im Rheinland ist einzigartig. Über einen Wissens- und Technologietransfer forcieren wir Entwicklungsfortschritte gemeinsam und tragen so dazu bei, Wasserstoff als Schlüsselelement zur Energiewende zu etablieren.“

An der Konferenz beteiligt waren neben den Organisatoren die EnergieAgentur NRW, das Kölner Ingenieurbüro EMCEL, INEOS, Shell, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Thyssengas, Regionalverkehr Köln (RVK), die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, das Forschungszentrum Jülich, die Handwerkskammer zu Köln sowie die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW).

Wiederholung

Das Format der Onlinekonferenz soll nun regelmäßig, mindestens einmal im Jahr, wiederholt werden. Dazu Dr. Frank Benzel vom Netzwerk HyCologne – Wasserstoff Region Rheinland: „In der Region wird seit mehr als zehn Jahren Pionierarbeit geleistet. Dabei war die erfolgreiche Zusammenarbeit unserer Mitglieder ein wesentlicher Erfolgsfaktor.“ Mit weiteren Kooperationen solle die Pionierrolle der Region fortgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

So schützen Sie sich gegen Inkasso-Abzocke
So schützen Sie sich gegen Inkasso-Abzocke
So schützen Sie sich gegen Inkasso-Abzocke
Partei „die Basis“ gründet ihren Kreisverband in Burscheid
Partei „die Basis“ gründet ihren Kreisverband in Burscheid
Partei „die Basis“ gründet ihren Kreisverband in Burscheid
„Die Inzidenz ist weiterhin wichtig“
„Die Inzidenz ist weiterhin wichtig“
„Die Inzidenz ist weiterhin wichtig“
Kleine Einrichtung soll ihre Stärken bewahren
Kleine Einrichtung soll ihre Stärken bewahren
Kleine Einrichtung soll ihre Stärken bewahren

Kommentare