Vitalbad

„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“

Christian Meuthen, der Geschäftsführer der Bäderbetriebsgesellschaft, am Eingang des Vitalbads. Archivfoto: Nadja Lehmann
+
Christian Meuthen, der Geschäftsführer der Bäderbetriebsgesellschaft, am Eingang des Vitalbads. Archivfoto: Nadja Lehmann

Im Vitalbad agiert das Team mit Vor- und Umsicht, das macht Geschäftsführer Christian Meuthen im Gespräch deutlich

Das Gespräch führte Stephan Eppinger

Herr Meuthen, wie ist die Situation aktuell im Burscheider Vitalbad?

Christian Meuthen: Die Mitarbeiter vor Ort sind sehr froh, dass sie seit der Wiedereröffnung Mitte Juni wieder arbeiten dürfen. Wir haben gute Besucherzahlen, auch wenn die Zahlen von vor der Pandemie aktuell noch nicht erreicht werden. Insgesamt war das Bad 14 Monate geschlossen. Im Spätsommer vergangenen Jahres gab es eine kurze Zeit der Öffnung, die durch dann steigende Infektionszahlen leider zum Herbst wieder zurückgenommen werden musste. Das war für alle Beteiligten eine neue, noch nie da gewesene Situation. Das gilt für Mitarbeiter genauso wie für unsere Dienstleister und Gäste. Für die Mitarbeiter konnten wir Kurzarbeit beantragen, auch eine ganz neue Erfahrung für uns.

Das im Lockdown leere Solebecken hat sich wieder gefüllt. Die Stammgäste mögen ihr Vitalbad. Archivfoto: Nadja Lehmann

Andere Bäder in der Region hatten 2020 schon deutlich früher wieder geöffnet.

Meuthen: Es gab im vergangenen Jahr die Möglichkeit, früher zu öffnen. Wir haben uns mit dem Aufsichtsrat wegen der unklaren Situation aber entschieden, vorsichtig zu bleiben. Das Risiko für Gäste und Mitarbeiter war uns lange zu hoch, weswegen das Vitalbad zunächst geschlossen blieb. Es gab damals auch keine Möglichkeit in der Größenordnung wie heute, Schnelltests anzubieten.

„Die 3-G-Regeln werden sehr konsequent umgesetzt.“

Christian Meuthen

Welche Regeln gelten aktuell im Vitalbad?

Meuthen: Die 3-G-Regeln werden sehr konsequent umgesetzt. Keiner darf ins Bad, wenn er nicht geimpft, genesen oder getestet ist. Das gilt auch für die öffentlich zugängliche Cafeteria. Dazu kommt die Beschränkung der Besucherzahlen. Möglich wären nach der aktuell geltenden Verordnung bis zu 342 Besucher. Wir haben uns aber für maximal 300 Gäste entschieden, die gleichzeitig im Bad sein dürfen. Unsere leistungsstarke Lüftungsanlage ist zudem kontinuierlich in Betrieb. Wir haben ihre Leistung nochmals erhöht und arbeiten statt mit Umluft nun mit 100 Prozent Frischluft. So können wir die Virenlast im Bad deutlich senken und das Infektionsrisiko verringern. Es gelten zu dem die bekannten Abstandsregeln. Dazu gilt eine Maskenpflicht überall im Bad außer in der Schwimmhalle, der Sauna und am Tisch in der Cafeteria.

„Die Besucherzahlen zeigen, dass unsere Gäste die strengen Regeln als Vorteil betrachten und sich sicher fühlen.“

Christian Meuthen

Wie sind die Reaktionen der Besucher?

Meuthen: Die guten Besucherzahlen zeigen, dass unsere Gäste die strengen Regeln als Vorteil betrachten und sich so bei uns sicherer und wohler fühlen. Es gibt viel Verständnis, auch wenn zu Stoßzeiten Wartezeiten akzeptiert werden müssen. Diese entstehen auch, weil wir die entsprechenden Nachweise kontrollieren müssen. Das große Verständnis ergibt sich wohl aus unserer Klientel - als Gesundheitsbad haben wir viele ältere Gäste und junge Familien.

Was halten Sie davon, bei möglicherweise stark steigenden Zahlen im Herbst ausschließlich Geimpfte und Genesene ins Bad zu lassen?

Meuthen: Das setzt eine landesrechtliche Verfügung voraus, für die ich durchaus Verständnis hätte.

Es gab den Vorstoß des Bündnisses für Burscheid, nach dem Vorbild anderer Bäder, Kinder und Jugendlichen in den Ferien freien Eintritt zu gewähren. Was ist daraus geworden?

Meuthen: Der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung haben beschlossen, diesem Antrag nicht zu folgen. Wir sind der Sache durchaus positiv gegenüber gestanden, aber das Vitalbad ist ein Verlustbetrieb. Unsere Aufgabe ist es, dauerhaft den Fortbestand zu sichern. Daher konnten wir durch solch einen Vorschlag das Ergebnis nicht noch weiter belasten.

Hintergrund

Das Bad: Im Hagen 9 in Burscheid.

Öffnungszeiten: Montags von 14 bis 21.30 Uhr, dienstags bis freitags von 7 bis 21.30 Uhr, samstags, sonntags und feiertags von 8 bis 19 Uhr. Besonders beliebt ist das Natursolebecken im Freien. Das Vitalbad begreift sich als „Quelle der Gesundheit“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid

Kommentare