FDP verordnet sich Leitlinien für ihre künftige Ratsarbeit

+

Themenkomplexe reichen von Wirtschaft über Familie und Sport bis zur Bildung

Von Nadja Lehmann

„Unser Modell ist eine solidarische Bürgergesellschaft, in der die Menschen Verantwortung für sich und andere übernehmen und ihr Gemeinwesen zum Wohle aller Bürger organisieren“: So lauten die ersten Zeilen der Leitlinien, die sich die Burscheider FDP verordnet haben. Mit ihnen skizzieren die Liberalen die Leitmotive, unter die sie die Ratsarbeit der nächsten Jahre stellen wollen. „Mit diesem Programm treten die Burscheider FDP und ihre Ratskandidaten und -kandidatinnen zur Kommunalwahl im September an“, kündigt der stellvertretende Vorsitzende Dr. Hans Hiller an. Gegliedert ist das neue Leitprogramm in die Bereiche Bildung, Familie, Sport und Kultur, Wirtschaft und Tourismus sowie Steuern, Abgaben und Umwelt. Das Motto: Mehr Freiheit, mehr Fairness, neue Chancen.

Burscheid könne nur mit einer florierenden Wirtschaft die städtischen Aufgaben für den Bürger erfüllen: Davon ist die FDP überzeugt und weist deshalb der Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort hohe Priorität zu.

Ebenso entscheidend ist für die Liberalen die Bildung. Investitionen in diesem Bereich würden spätere, deutlich höhere, Ausgaben in Bezug auf Arbeitslosigkeit, Kriminalität, familiäre Überforderung und Überschuldung einsparen: „Der Schulentwicklungsplan der Stadt aus dem Jahr 2013 sollte baldigst fortgeschrieben werden“, fordert die FDP. Dabei seien die Zuzüge junger Familien zu berücksichtigen, Bedarfe für Grundschulen und Gesamtschule seien an Bevölkerungsentwicklung und Bildungsvorgaben anzupassen. Die Burscheider Liberalen wollen die Schulen der Stadt baulich mindestens erhalten, im Idealfall auch verbessern: In diesem Zusammenhang fordern sie einen Ausbau der IT-Strukturen für Lehrer und Schüler.

Burscheid gilt als ausgesprochen kulturaffine Stadt: Das will die FDP beibehalten und spricht sich für eine dementsprechende finanzielle Unterstützung kultureller Einrichtungen aus – wie Stadtbücherei, Musikschule oder Jugendzentrum Megafon. Den Ausbau des Haus der Kunst zu einem Haus der Kultur(en) will die FDP nutzen, um dort einen Kristallisationspunkt für kulturelle Veranstaltungen zu etablieren. Ausdrücklich will die FDP aber auch Sportstätten unterstützt und gestärkt sehen.

„Abgaben und Steuern müssen dem Bürger in Höhe und Notwendigkeit erklärt werden.“

Aus den FDP-Leitlinien zur Ratsarbeit der kommenden Jahre

Die Liberalen befürworten Klimaschutzmaßnahmen. „Die Einrichtung einer gesonderten Verwaltungsstelle sehen wir aber nicht als erforderlich an“, heißt es in den Leitlinien der Burscheider FDP mit Blick auf das Klimamanagement, das die Stadt aktuell eigens in ihren Reihen angesiedelt hat: Die frisch eingestellte Klimamanagerin hat am Montag die Arbeit aufgenommen. Ein Klimamanagement gibt es bereits auch auf Kreisebene.

Last but not least: das liebe Geld. „Abgaben und Steuern müssen dem Bürger in Höhe und Notwendigkeit erklärt werden“, hebt die Burscheider FDP hervor. „Haushalt und Vermögen sind nachhaltig zu gestalten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
Burscheider zeigen sich großzügig
Burscheider zeigen sich großzügig
Rußpartikel: Spielplätze geprüft
Rußpartikel: Spielplätze geprüft
Klarinette und Trompete umgarnen sich am Kulturbadehaus
Klarinette und Trompete umgarnen sich am Kulturbadehaus
Klarinette und Trompete umgarnen sich am Kulturbadehaus

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare