Pandemie

Veranstalter planen mit viel Vorsicht

Endlich wieder live: Im Sommer spielte Engelbert Wrobel (r.) mit Kollegen vor dem Kulturbadehaus. Archivfoto: Doro Siewert
+
Endlich wieder live: Im Sommer spielte Engelbert Wrobel (r.) mit Kollegen vor dem Kulturbadehaus.
  • vonNadja Lehmann
    schließen

Ob Kinder-Kultur-Reihe, Brunnenfest oder Umweltwoche: Keiner weiß, was Corona 2021 zulässt.

Von Nadja Lehmann

Burscheid. Corona hat den Terminkalender des vergangenen Jahres auf den Kopf gestellt. Und das Virus dürfte auch 2021 noch Auswirkungen haben – auf Feste und Veranstaltungen, die derzeit nur schwer planbar sind.

Zu den großen Festen in Burscheid (mit überregionaler Bedeutung) gehört seit vielen Jahren das große Familien- und Umweltfest im Rahmen der Burscheider Umweltwoche, meist im April/Mai. Weitere größere und schon traditionelle Veranstaltungen im Jahreskalender sind der Rathaussturm im Schützenhaus, den die Stadt in Kooperation mit dem Burscheider Schützenverein ausrichtet. Die Ehrung zum „Burscheider des Jahres“ und die Sportlerehrung im Haus der Kunst (Ausrichter: Stadt plus Stadtsportverband) zählen ebenso zu den Highlights wie das Heidbergfest in Dürscheid mit Gastgeber MGV Dürscheid. Das Brunnenfest in Hilgen, das der Verein „Hilgen lebt“ ausrichtet, hat ebenso seine Freunde wie das Pendant, das Brunnenfest „Wasser marsch“ in Burscheid vom Obst- und Gartenbauverein. Der Orchesterverein Hilgen lädt gemeinsam mit der Stadt normalerweise zum Serenadenkonzert in der Kirchenkurve; der Landwirtschaftsverband, Ortsgruppe Burscheid, zum Bauernmarkt. Und die Werbegemeinschaft „Wir für Burscheid“ lockt zum „Kulinarischen Wochenende“ sowie der Stadtsportverband zum Stadtlauf. Es wäre also ein richtig voller Terminkalender. Wäre da nicht die Ungewissheit durch Sars-CoV-2. Und die macht allen Veranstaltern zu schaffen. Einschließlich der Stadt.

„Planungen und Ankündigungen finden nach den Erfahrungen des Vorjahres nur unter Vorbehalten statt“, sagt Stadtsprecherin Renate Bergfelder-Weiss. „Trotzdem versuchen alle Veranstalter nach vorne zu blicken und planen in eingeschränktem Rahmen.“

So beinhalte beispielsweise die Umweltwoche – geplant vom 19. April bis 4. Mai – ein pädagogisches Programm für Kitas und Schulen: „Bisher haben sich lediglich die Kitas und nur eine von drei Burscheider Grundschulen dafür angemeldet.“ Die Gesamtschule habe abgesagt. Als Alternative für das am 25. April geplante große Familien- und Umweltfest soll es für eine begrenzte Besucherzahl eine kleine Messe mit Ständen zu energie- und klimaschutzrelevanten Themen sowie Fachvorträge am und im Jugendzentrum Megafon geben. „Hierfür wird ein entsprechendes Hygienekonzept ausgearbeitet“, sagt Bergfelder-Weiss. Es soll digitale Angebote geben, wie eine Online-Übertragung der Vorträge.

Der geplante Beethoven-Tag soll im Juni stattfinden

Der ursprünglich für September geplante „Burscheider Beethoventag“ im Rahmen eines kreisübergreifenden Programmes anlässlich des 250. Geburtstages Beethovens wurde auf den 19. Juni verschoben. „Die Programmpunkte stehen, müssen aber gegebenenfalls der Situation angepasst werden“, sagt Bergfelder-Weiss.

Einige Termine haben die Veranstalter schon in den Veranstaltungskalender eingetragen. So plant der Kulturverein für Ende Juli/Anfang August eine Wiederholung seines Open-Air: „Die Erfahrungen im letzten Jahr waren positiv, und auch das Hygienekonzept hatte sich bewährt“, unterstreicht Renate Bergfelder-Weiss.

Die Stadt selbst hat manchen Termin verschoben, wie die Kinder-Kultur-Reihe. Das Familienstück „Pippi Langstrumpf“ sollte am 24. Januar aufgeführt werden, nun hofft man auf den 19. September. Auch das für den 14. März eingeplante und angekündigte Stück „Käpten Knitterbart und seine Bande“ wird auf einen neuen Termin verschoben, da die Aufführung derzeit nicht planbar ist: „Das ist mit dem Gastspielunternehmen bereits besprochen. Der Ausweichtermin steht derzeit noch nicht fest“, sagt Bergfelder-Weiss.

Etwas wehmütig blickt sie auf 2020 zurück. „Natürlich fehlten die Veranstaltungen und kulturellen Angebote, die auch immer Gelegenheiten zum Treffen, zum Austausch und zur Unterhaltung bieten. Das war schon traurig“, bekennt sie. „Ob liebgewonnene Burscheider Veranstaltungen dieses Jahr durchgeführt werden können, weiß momentan niemand so genau. So bleibt zu hoffen – und zu planen – dass es vielleicht ab April/Mai oder in der zweiten Jahreshälfte wieder Feste, Märkte, Konzerte, Ausstellungen und Theater geben wird.“

Organisation

Planung: Wie viel Zeit muss ein Veranstalter einkalkulieren? „Je nach Größe und Aufwand ist auch ein größerer zeitlicher Vorlauf erforderlich, beispielsweise für Erlaubnisse bei Straßenabsperrungen, für Hygienekonzepte und sonstige Maßnahmen“, sagt Renate Bergfelder-Weiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Polizei warnt vor neuem Enkeltrick
Polizei warnt vor neuem Enkeltrick
Polizei warnt vor neuem Enkeltrick
Bergischer Feierabendmarkt feiert seine Premiere in Burscheid
Bergischer Feierabendmarkt feiert seine Premiere in Burscheid
Bergischer Feierabendmarkt feiert seine Premiere in Burscheid
Beschlüsse sollen auf Klimaauswirkungen geprüft werden
Beschlüsse sollen auf Klimaauswirkungen geprüft werden
Beschlüsse sollen auf Klimaauswirkungen geprüft werden
Wer will bei der Bundestagswahl mithelfen?
Wer will bei der Bundestagswahl mithelfen?
Wer will bei der Bundestagswahl mithelfen?

Kommentare