Land fördert „Extra-Zeit zum Lernen“

Ferienprogramm für Burscheider Kinder: Und morgen geht es in den Kölner Dom

Gleich wird hier gebastelt: Petra Hirschfeld (hinten links) und Stephanie Brandani kümmern sich.
+
Gleich wird hier gebastelt: Petra Hirschfeld (hinten links) und Stephanie Brandani kümmern sich.
  • VonNadja Lehmann
    schließen

Freizeit läuft die ganzen Ferienwochen hindurch an der OGS Montanusschule.

Von Nadja Lehmann

Burscheid. Wer weiß, vielleicht wird aus Ben später ein Eckart Witzigmann. Denn der Küche im Gelände der OGS der Montanus-Grundschule gehört seine besondere Zuneigung. Mit Bedauern gönnt er sich gerade eine Pause, weil auch die anderen an den Herd wollen. „Ich habe gerade ein Porridge probiert“, erzählt er. „Aus Sand und Wasser. Es schmeckt richtig gut.“ Auch an Pfannkuchen will er sich noch versuchen. Und er hat sich sogar an die Kräuterkunde gewagt und hat Blätter der Brennnessel geerntet. Mit einer Schaufel, damit es nicht so kribbelt. „Ich will die Blätter mit dem Wegerich mixen. Das gibt ein Getränk, das gegen Krebs hilft“, ist er hoffnungsvoll.

Ben besucht die Ernst-Moritz-Arndt-Schule und kommt nach den Ferien in die 3. Klasse. Doch die nächsten zwei Wochen wird die Höhestraße zu seinem zweiten Zuhause: Das dortige OGS-Areal neben der benachbarten Grundschule ist Ort der Ferienfreizeit „Extra-Zeit zum Lernen“, die der Verein Betreuungsangebote für Burscheid zusammen mit dem Offenen Ganztag aller drei Burscheider Grundschulen veranstaltet.

So kommt Ina, die neben Ben Platz genommen hat, aus der Gemeinschaftsgrundschule Dierath. Und sie weiß schon genau, wie ihr Tag aussehen wird: „Ich mache erst meine Seifen fertig, dann hänge ich ein bisschen am Klettergerüst ab und dann renne ich.“ Sie freut sich, dass auch Klassenkamerad Tom mit dabei ist: „Wir sind die besten Freunde.“

Das Programm, das durchgängig in allen Ferienwochen angeboten wird und jeweils zwei Wochen läuft, ist offen für alle Burscheider Grundschulkinder. „Sie müssen auch nicht bei einer OGS angemeldet sein“, sagt Petra Hirschfeld. Die stellvertretende Leiterin der OGS Montanusschule blickt gelassen auf den Trubel. Gerade haben alle miteinander gefrühstückt; nun werden Bastelmaterialien hervorgeholt.

„In den beiden mittleren Wochen betreuen wir 25 Kinder“, berichtet Hirschfeld. „Darunter sind auch drei Kinder aus der Ukraine.“ Zu Beginn der Ferien tobten hier 60 Kinder, in den beiden letzten Wochen werden es 50 sein. Zahlen, die Hirschfeld nicht schrecken. „Ich bin seit elf Jahren hier und genau so lange auch bei Ferienfreizeiten“, sagt sie lachend.

Es ist ein Kennenlernen auf allen Seiten

Gemeinsam mit Lena Bock, Julian Busse, Julia Swietlicka, Esra Altinpinar und Stephanie Brandani stemmt sie die Ferienfreizeit. Ein Kennenlernen auf allen Seiten: Genauso wie die Grundschüler aller drei Burscheider Grundschulen hier zusammentreffen, tun es die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der drei OGS. „Die Kinder haben damit überhaupt keine Probleme, die finden sich ganz schnell“, sagt Petra Hirschfeld.

Schwerpunkte des Ferienprogramms sind Soziales Miteinander, Sprachentwicklung und Lesekompetenz, Stärkung der Zukunftskompetenzen. Bausteine, die Petra Hirschfeld mit den Kollegen mit Leben erfüllt. „Ich mache es auch deshalb so gerne, weil wir frei entscheiden dürfen“, sagt sie. So ist für den morgigen Donnerstag ein Ausflug zum Kölner Dom geplant. Mit dem Linienbus. „Da kommt noch eine siebte Kollegin dazu“, verrät Hirschfeld. Die Kinder tragen alle ihre Handynummer um den Hals und eine blaue Kappe auf dem Kopf.

Petra Hirschfeld bleibt auch da gelassen: „Ich habe das auch schon mit 56 Kindern im Linienbus gemacht“, schmunzelt sie. Nach dem Dom geht es ins Römisch-Germanische Museum – kindgerechte Führung inklusive. „Ein Museumsbesuch ist nichts Alltägliches für unsere Kinder“, freut sich Hirschfeld auf diesen besonderen Besuch. Heute geht es auf den Spielplatz an der Trasse Richtung Hilgen, in der nächsten Woche ins Kölner Schokoladenmuseum (dank einer Spende). Abschluss ist mit einem Restaurantbesuch im Deutschen Haus, das in der Ferienfreizeit auch als Caterer fungiert. „Spaghetti Bolognese geht immer“, weiß Petra Hirschfeld.

Die stellvertretende OGS-Leiterin hat auf Umwegen zu ihrer Aufgabe gefunden: „Ich bin eigentlich gelernte Augenoptikerin.“ Als Quereinsteigerin absolvierte sie Fortbildungen bei „Schultag plus“, „und dann habe ich mich nach oben gearbeitet.“ Sie liebe die Arbeit mit Kindern: „Wenn man begrüßt und umarmt wird, weiß man, man hat es richtig gemacht. Wer hört in seinem beruflichen Alltag wohl so oft ein „Ich liebe dich!“

Extra-Zeit

Das Ziel des Programms ist es, die durch die Corona-Pandemie entstandenen Lernlücken aufzufangen und auch soziale Kompetenzen zu stärken. Für das Programm „Extra-Zeit“ stellt die Landesregierung bis zum Sommer 2022 bis zu 60 Millionen Euro zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Grundschulen heißen ihre i-Dötze willkommen
Grundschulen heißen ihre i-Dötze willkommen
Grundschulen heißen ihre i-Dötze willkommen
Auf den guten Start folgt ein harter Rückschlag
Auf den guten Start folgt ein harter Rückschlag
Auf den guten Start folgt ein harter Rückschlag
Illegales Kfz-Rennen auf der A1: Fahrer schwer verletzt
Illegales Kfz-Rennen auf der A1: Fahrer schwer verletzt
Illegales Kfz-Rennen auf der A1: Fahrer schwer verletzt

Kommentare