Tierparks freuen sich über Wiedereröffnung

Arbeiten bei der Erstellung von Corona-Schutzkonzepten für die Solinger Tierparks Hand in Hand: Janett Heinrich (l.), Leitende Tierpflegerin im Tier- und Vogelpark Ohligs, und Linda Bunzenthal, Zoologische Leiterin der Fauna. Foto: Christian Beier
+
Arbeiten bei der Erstellung von Corona-Schutzkonzepten für die Solinger Tierparks Hand in Hand: Janett Heinrich (l.), Leitende Tierpflegerin im Tier- und Vogelpark Ohligs, und Linda Bunzenthal, Zoologische Leiterin der Fauna.

Mit Termin können in den Zoos in der Region wieder Tiere beobachtet werden

Von Jutta Schreiber-Lenz und Katharina Birkenbeul

Die vergangenen vier Monate haben an den Nerven von Janett Heinrich vom Tier- und Vogelpark sowie Linda Bunzenthal von der Fauna gezehrt. Wegen des Corona-Lockdowns durften die beiden Solinger Tierparks nicht öffnen. Einnahmen blieben aus, die finanziellen Folgen wogen schwer. Nun aber dürften diese Tage passé sein. Zoos und Tierparks dürfen wieder öffnen. Bereits seit Anfang der Woche ist ein Besuch in der Fauna und im Grünen Zoo Wuppertal wieder möglich, der Ohligser Vogelpark folgt heute. Der Kölner Zoo freut sich seit gestern auf seine Gäste.

„Ohne vorherige Anmeldung können wir niemanden reinlassen.“

Janett Heinrich (Vogelpark) und Linda Bunzenthal (Fauna)

Ob die mauen Monate damit vorbei sind, wird die Zeit zeigen. Fest steht aber: „Ohne Spendengeld hätten wir diesen Winter nicht geschafft mit laufenden Personal- Futter, Tierarzt- und Heizkosten“, sagt beispielsweise Janett Heinrich. Jüngst wurde zudem im Vogelpark noch das Dach einer Quarantänestation als völlig marode eingestuft. „Das lassen wir gerade sanieren, bevor die Besucher wieder kommen“, sagt sie, die dafür nun zusätzliches Geld einplanen musste.

Mit der erlaubten Öffnung stehen in Fauna und Vogelpark nun die Zeichen auf Zukunft: Die Fauna hatte am vergangenen Wochenende bereits Kräfte und Personal gebündelt, um montags sofort um 10 Uhr wieder öffnen zu können. Der Vogelpark nimmt sich mehr Zeit, um sich in die Vorgaben einzuarbeiten und öffnet erst heute.

In der Fauna wurden unter anderem die Bänke am Spielplatz entfernt, damit sich dort keine Besuchertrauben aus Eltern oder Großeltern bilden, die ihrem Nachwuchs beim Rutschen oder Wippen zuschauen. In beiden Parks werden außerdem keine Leckerli-Pellets zum Verfüttern verkauft. Es gelte, zu lange Aufenthalte Ansammlungen vor den Gehegen zu vermeiden, sagt Bunzenthal.

Die Leiterinnen stehen im regen Austausch bei ihrer Suche nach einer geeigneten Kassen- und Terminbuchungssoftware, die zudem kostenneutral ist. Selbstverständlich helfe man sich gegenseitig. Viel Recherchearbeit sei angesagt. „Schließlich möchten wir nicht gezwungen sein, durch ein Aufrüsten mit teurem IT- Equipment plötzlich unsere Preise anheben zu müssen“, sagt Janett Heinrich, die sich im Schulterschluss mit Linda Bunzenthal auf eine Besucher-Obergrenze von 200 Personen geeinigt hat, die zeitgleich auf den Geländen sein dürfen.

Es gebe keine genauen Vorgaben vom Land, was die Umsetzung von gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln anbelange, deshalb müsse man sich eigenständig ein Konzept erarbeiten. Klar ist aber, dass künftig ein Besuch in Fauna oder Vogelpark nur im Vorhinein und online buchbar ist. Es werden fixe Zeitfenster für einen Besuch vergeben. „Ohne vorherige Anmeldung können wir vorerst niemanden reinlassen“, erklären beide das Prozedere.

Dass man damit ziemlich sicher viele ältere Vogelpark- oder Fauna-Freunde ausschließe, die sich mit der Online-Terminbuchung nicht gut auskennen, ist sowohl Heinrich als auch Bunzenthal bewusst. „Wir freuen uns jetzt schon, wenn alles wieder ohne Einschränkungen geht und es wie früher sein kann“, sagt Bunzenthal nachdrücklich.

Im Kölner Zoo gilt das bereits im vergangenen Sommer bewährte Hygienekonzept des Zoos mit Termin-Reservierung, Kontaktverfolgung, Wegeführung entgegen des Uhrzeigersinns und Abstandsregeln. Der Zoo empfiehlt das Tragen einer Maske auf dem Zoogelände. In Innenbereichen besteht die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Die Mehrzahl der Tierhäuser ist geöffnet (mit Besucherobergrenzen). Neben einer gültigen Eintrittskarte benötigen alle Besucher, die eine Jahres oder Tageskarte haben, zusätzlich ein kostenlos über die Zoo-Webseite anzuforderndes „Reservierungs-Ticket“ für den entsprechenden Besuchstag.

Dieselben Regeln gelten auch für den Grünen Zoo Wuppertal. Tickets müssen vorab für ein bestimmtes Zeitfenster zwischen 9 und 17 Uhr über das Online-Portal Wuppertal-live.de gebucht werden. Dies gilt auch für Inhaber einer Jahreskarte, eines Zoo-Abos oder einer RuhrTop.Card, die kostenlose Tickets bei Wuppertal-live.de buchen können.

Hintergrund

Genaue Infos über die Buchungsportale sind auf den jeweiligen Internetseiten zu finden. Dort ist zu lesen, wie und welche Zeitkontingente gebucht werden können und wie gezahlt werden kann.

tierpark-fauna.de

solinger-vogelpark.de

www.koelnerzoo.de

wuppertal.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tenneco verlängert Kurzarbeit bis 5. Mai
Tenneco verlängert Kurzarbeit bis 5. Mai
Tenneco verlängert Kurzarbeit bis 5. Mai
28-jähriger Autofahrer durchbricht Leitplanke und prallt gegen Baum
28-jähriger Autofahrer durchbricht Leitplanke und prallt gegen Baum
28-jähriger Autofahrer durchbricht Leitplanke und prallt gegen Baum
In der Kirchenkurve gibt es am Samstag viel zu sehen
In der Kirchenkurve gibt es am Samstag viel zu sehen
In der Kirchenkurve gibt es am Samstag viel zu sehen
Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot

Kommentare