Stadt bereitet kurzfristig 40 Plätze für Geflüchtete vor

Zeichen der Solidarität: Die Burscheid-Fahne am Rathaus ist auf Halbmast gesetzt. Foto: Stadt
+
Zeichen der Solidarität: Die Burscheid-Fahne am Rathaus ist auf Halbmast gesetzt.

Große Hilfsbereitschaft angesichts des Leids in der Ukraine – Angebote von Organisationen und aus der Bürgerschaft

Von Nadja Lehmann

Dieser Tage gibt es hierzulande wohl kaum jemanden, der nicht tief entsetzt Richtung Ukraine blickt. Auch Burscheid macht da keine Ausnahme. Angesichts der aus der Kriegsregion flüchtenden Menschen ist eine Welle der Hilfsbereitschaft angelaufen. „Es gibt bereits einige Hilfsangebote von Burscheider Organisationen und aus der Bürgerschaft“, sagt Stadtsprecherin Renate Bergfelder-Weiss auf Anfrage des Bergischen Volksboten. Neben Sachspenden sei auch Wohnraum für Geflüchtete aus der Ukraine angeboten worden. Bergfelder-Weiss: „Aktuell werden allerdings keine Sachspenden benötigt.“ Die Stadt sei darauf vorbereitet, Geflüchtete aufzunehmen und bereite Unterkünfte für den kurzfristigen Bezug vor. „Ein klares Signal zur Flüchtlingsaufnahme hat die Stadt bereits gegenüber der Bezirksregierung Arnsberg und dem Rheinisch-Bergischen Kreis gegeben“, erklärt Renate Bergfelder-Weiss.

Die Stadtverwaltung begrüßt die Welle der Hilfsbereitschaft, bremst aber gleichzeitig, denn derzeit sei nicht klar, ob und wann in Burscheid Flüchtlinge aus der Ukraine ankommen werden. „Wir werden alles dafür tun, den Menschen aus dem Kriegsgebiet eine Unterkunft anzubieten. Derzeit bereiten wir 40 Plätze für den kurzfristigen Bezug vor“, sagt Ordnungsamtsleiter Marco Fuss.

Bereits jetzt erreichen die Stadtverwaltung erste Hilfsangebote von Institutionen und aus der Burscheider Bürgerschaft. Um die Angebote besser koordinieren zu können, hat die Verwaltung dafür eigens ein Postfach eingerichtet. Für Anfragen, Ideen und Hilfsangebote werden alle Unterstützer gebeten, möglichst die zentrale E-Mail-Adresse zu verwenden. Ansprechpartner in der Verwaltung ist Ordnungsamtsleiter Marco Fuss, Tel. (0 21 74) 6 70-3 69.

fluechtlingshilfe@burscheid.de

„Ich danke allen Unterstützern, die sich spontan bereiterklären, zusätzliche Unterkünfte für Geflüchtete zur Verfügung zu stellen oder auf eine andere Art zu helfen. Dankbar bin ich für die Solidarität unserer Stadtgesellschaft mit den Menschen, die von Flucht und Vertreibung aus der Ukraine betroffen sind“, sagt Verwaltungschef Dirk Runge.

Vor allem werden humanitäre Hilfen vor Ort in Ost-Europa benötigt; es wird dringend zu Geldspenden aufgerufen. Diesem Appell schließt sich die Stadt Burscheid an. Unter der Überschrift „Aktion Deutschland hilft“ haben sich die großen Hilfsorganisationen zusammengeschlossen. Weitere Infos zum Spendenbündnis gibt es im Internet.

www.aktion-deutschland-hilft.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kita „Kleine Strolche“ feiert 30 erfolgreiche Jahre
Kita „Kleine Strolche“ feiert 30 erfolgreiche Jahre
Kita „Kleine Strolche“ feiert 30 erfolgreiche Jahre
„Die Krise hat uns ausgebremst“
„Die Krise hat uns ausgebremst“
„Die Krise hat uns ausgebremst“
Judoka trainieren mit einem Olympioniken
Judoka trainieren mit einem Olympioniken
Judoka trainieren mit einem Olympioniken
TG Hilgen plant ein Jugendleistungszentrum
TG Hilgen plant ein Jugendleistungszentrum
TG Hilgen plant ein Jugendleistungszentrum

Kommentare