Lesung

Schweinchen Bente begeistert die jungen Zuhörer

Die Abenteuer von Bente, die zur Rasse der Bentheimer Schweine gehört, machten den kleinen Zuhörern viel Spaß - Autorin und Illustratorin natürlich auch.
+
Die Abenteuer von Bente, die zur Rasse der Bentheimer Schweine gehört, machten den kleinen Zuhörern viel Spaß - Autorin und Illustratorin natürlich auch.

Autorin Kathrin Bräker und Illustratorin Myria Stricker lasen aus ihrem Buch.

Von Tanja Alandt

Burscheid. Wo es zur Lesung des Bilder-buches „Da spring ich rein! – ruft das Schwein“ ging, zeigten die gemalten Schweinchen auf dem Gehweg. Die letzten Meter bis zur Buchhandlung Ute Hentschel hatten die Autorin Kathrin Bräker und Illustratorin Myria Stricker zur Einstimmung gemalt.

Vor der Buchhandlung verbrachten viele Kinder die Zeit mit Malen, bis es losging. Sie bekamen von der Künstlerin jeweils eine Kette, worauf sie Schweinchen Bente, die Protagonistin des Buches, ausmalen durften und ihren Namen dazu schreiben konnten.

Als die Autorin das Buch aufschlug, saßen mindestens zehn Kinder prompt im Halbkreis auf Sitzkissen vor ihr, hörten gebannt zu und beteiligten sich auch eifrig. Gerne erzählten die Kinder der Autorin, ob sie schon einmal – wie das Bentheimer Schwein – in Pfützen gesprungen sind, ob mit oder ohne Gummistiefel oder sogar barfuß und wie witzig das war. Zwischen den Zeilen ließ Bräker die Kinder beispielsweise aufzählen, welche Tiere sie sehen oder raten, wie es weitergeht. Ein Junge, der bereits das ganze Buch auswendig konnte, freute sich, als er recht behielt.

Kinder verschönerten den Gehweg mit Kreide

Anschließend durften die Kinder mit Kreide den Gehweg weiter verschönern oder direkt im passenden Ausmalbuch „Bentes bunter Bauernhof“ ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Nejla malte eine schöne Fliege, und ihre Schwester Meliha berichtete, wie gut sie das Buch fand, da nur Tiere darin vorkamen, die sie mag. Elli und Charlotte fanden die Stelle lustig, als sich das Schwein dreckig gemacht hatte, und Lilith war für ihre erste Lesung bereits um 6 Uhr morgens aufgestanden.

Für die fünfjährige Finja war es schon die vierte Lesung. „Sie ist immer die Erste auf dem Fahrrad, wenn sie weiß, dass es zu einer Lesung bei Frau Hentschel geht“, erzählte ihre Mutter Mirja Hillebrand.

Es ist das erste Buch von Kathrin Bräker. Die Autorin ist außerdem Erzieherin beim Offenen Ganztag einer Grundschule in Opladen. Vor 33 Jahren arbeitete sie zudem als Au-pair auf einem Bauernhof in den Niederlanden.

Bei einem Kreativmarkt fielen ihr die Arbeiten von Diplom-Designerin Stricker auf, die unter anderem ein Leverkusener und Burscheider Malbuch herausbrachte, und nahm zwei Jahre später Kontakt zu ihr auf. Denn sie sollte Bräkers Buch illustrieren.

Stricker recherchierte zunächst nach dem „richtigen“ Schwein, denn ein gewöhnliches rosa Hausschwein sollte es nicht sein. Als sie das Bentheimer Schwein entdeckte, malte sie Bente und ihre Abenteuer in Aquarell.

Ende September vergangenen Jahres kam das Buch heraus und ist somit das erste Buch von Kathrin Bräker. Der Wunsch, ein weiteres Buch herauszubringen, ist zwar da, doch erst einmal möchte die Autorin die entstandenen Kosten für das Buch, das im Selbstverlag erschienen ist, decken.

Weitere Lesetermine: Am 15. Juli um 12 Uhr findet in der Stadtbücherei gemeinsam mit der Buchhandlung die nächste Lesung für Kinder statt. Kai Pannen liest aus seinem Buch „Rumba Summmba“. Der Eintritt ist frei.

Am 16. Juli gibt es in der Buchhandlung Ute Hentschel eine Lesung für Kinder über „Elefantenstarke Abenteuer mit Moki“ von Anatol Schulz. Anmeldung unter:
www. buchhandlunghentschel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Erzählkonzert beweist die Qualität des „bergischen Brahms“
Erzählkonzert beweist die Qualität des „bergischen Brahms“
Erzählkonzert beweist die Qualität des „bergischen Brahms“
Burscheid entwickelt sich gegen den Trend
Burscheid entwickelt sich gegen den Trend
Burscheid entwickelt sich gegen den Trend
Schüler lernen, Digitalisierung zu verstehen
Schüler lernen, Digitalisierung zu verstehen
Schüler lernen, Digitalisierung zu verstehen
Drei Künstler finden sich in gemeinsamer Sprache
Drei Künstler finden sich in gemeinsamer Sprache
Drei Künstler finden sich in gemeinsamer Sprache

Kommentare