Ensemble

Orchesterverein gewährt Neulingen Zugang

Der Auftritt im Altenberger Dom gehört zur Tradition des Orchestervereins Hilgen. Die Probenarbeit ist in vollem Gange.
+
Der Auftritt im Altenberger Dom gehört zur Tradition des Orchestervereins Hilgen. Die Probenarbeit ist in vollem Gange.
  • VonNadja Lehmann
    schließen

OVH: Das preisgekrönte Ensemble befindet sich mitten in der Probenarbeit zu den nächsten Konzerten.

Burscheid. Der Orchesterverein Hilgen (OVH) gehört zu den entscheidenden Bestandteilen, die aus Burscheid die „Musikstadt“ machen und die solche Festtage wie jüngst den geradezu überbordenden Veranstaltungsreigen von „Expedition Heimat“ erst ermöglichen. Ebenso wie die altehrwürdige Musicalische Academie mit ihren 210 Lenzen trägt auch der OVH sein Traditionsscherflein bei: Er ist 110 Jahre alt. Jung aber ist das Spiel: Wer das Ensemble mal gehört hat,weiß, welches Temperament und welchen Furor es entwickeln kann.

Um so spannender dürfte es sein, den Musikerinnen und Musikern bei ihren Proben mal über die Schulter zu lugen, mitzuspielen und zu schauen, ob man zueinander passt. Und das ist möglich. Denn unter der Leitung von Chefdirigent Timor Oliver Chadik startet der Orchesterverein Hilgen aktuell in die Probenphase für seine nächsten Konzerte. Am ersten Adventswochenende steht „Romantik & Revolution“ im Mittelpunkt eines festlichen Programms für Bläser und Orgel. Neben dem traditionellen Auftritt im Altenberger Dom spielt der OVH erstmals auch im idyllischen Kloster Knechtsteden in Dormagen.

Für diese Projekte möchte der OVH, wie in der Vergangenheit stets üblich, seine Proben auch für Nicht-Mitglieder öffnen: für alle, die Freude am gemeinschaftlichen Musizieren auf hohem Niveau haben. Das Ensemble probt regelmäßig dienstags um 19.30 Uhr in der Aula der Johannes-Löh-Gesamtschule in Burscheid. Dies wird ergänzt durch Registerproben und Probenwochenenden kurz vor den Auftritten.

Vorspielen müssen neue Musikerinnen und Musiker nicht: „Bei der Kontaktaufnahme wird zumeist schon klar, ob das spielerische Level grundsätzlich passt. Alles Weitere zeigt sich in den ersten Proben; danach wird dann gemeinsam über die Mitwirkung im Orchester entschieden“, sagt Charlotte Schauerte, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert.

Im Orchester spielen Laien ebenso wie Profis

Wer spielt im OVH? Seine Mitglieder sind ambitionierte Laien ebenso wie professionelle Musiker, von denen einige aus dem OVH hervorgegangen sind und die „ihrem Verein“ nach wie vor verbunden sind. Ein gutes Beispiel dafür ist Ulrich Haas, Ur-Burscheider, dem OVH verbunden – und beruflich Tubist bei den Duisburger Philharmonikern.

Burscheid schmückt sich gern mit dem OVH. Bürgermeister Dirk Runge: „Wir sind sehr stolz, dass ein national und international mehrfach preisgekröntes sinfonisches Blasorchester wie der Orchesterverein Hilgen seit über 100 Jahren in Burscheid beheimatet ist.“ So sammelte der Orchesterverein Hilgen beim Orchesterwettbewerb des Deutschen Musikrats 1. Preise seit 1996 lückenlos in Serie, davon drei Mal als Erstplatzierter und damit Bundessieger.

Mit dieser Qualität, mit seinen Projekten, aber auch seinem Miteinander hat es das Ensemble immer wieder geschafft, geeignete Instrumentalistinnen und Instrumentalisten aus der Region für sich zu interessieren und zu gewinnen. „Manche von uns nehmen für die Proben regelmäßig bis zu einer Stunde Fahrt auf sich“, sagt der 1. Vorsitzende Martin Mudlaff. „Aus der Historie heraus haben wir natürlich einen Kern aus Burscheider Mitwirkenden. Manche von uns musizieren schon seit vielen Jahrzehnten miteinander, waren bereits als Kinder gemeinsam im Musikschulorchester aktiv. Aber die Musikschulen sind heute nicht mehr so groß wie in den siebziger Jahren, somit kommt von dort weniger Nachwuchs als früher zu uns.“

Das Orchester machte aus der Not eine Tugend, gründete seine eigene Musikschule. Aber: „Viele Schülerinnen und Schüler der Orchesterschule Burscheid sind noch jung und werden erst in einigen Jahren im OVH, dem Zielpunkt der Ausbildung, mitspielen können“, sagt Mudlaff. Somit gebe es im Orchester immer freie Plätze für neue Interessierte mit den erforderlichen spielerischen Voraussetzungen.

Geprobt werden momentan die pompöse „Grande Symphonie funèbre et triomphale“ von Hector Berlioz, das Posaunenkonzert von Launy Gröndahl (Solist: Rocco Rescigno, Solo-Posaunist der Duisburger Philharmoniker), von Alfred Reed „Alleluia Laudamus Te“ und der „Grand Choer Dialogué“ von Eugene Gigout. Chefdirigent Timor Oliver Chadik, der hauptberuflich die Big Band der Bundeswehr leitet, freut sich auf das Programm: „Mehr als 60 Bläser plus Schlagwerk und Orgel – da entsteht ein so fulminanter Klang, dass die Konzerte ein Erlebnis sein werden.“

Mitmachen

Interessierte Neu-Mitspieler wenden sich per Mail an den OVH:

vorstand@ovhilgen.de

Erste klangliche Eindrücke gibt es auch auf dem OVH-Youtube-Kanal:

youtube.com/user/ovhilgen

Geprobt wird dienstagabends in Burscheid in der Johannes-Löh-Gesamtschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Programm rund um die Mobilität
Programm rund um die Mobilität
Mensa ist groß genug für rund 800 Schüler
Mensa ist groß genug für rund 800 Schüler
Mensa ist groß genug für rund 800 Schüler
Unfall auf B 51: Anhänger durch die Luft geschleudert
Unfall auf B 51: Anhänger durch die Luft geschleudert
Unfall auf B 51: Anhänger durch die Luft geschleudert
Kosmetikerin verwirklicht ihre innere Berufung
Kosmetikerin verwirklicht ihre innere Berufung
Kosmetikerin verwirklicht ihre innere Berufung

Kommentare