Öffentlicher Wohnungsbau soll attraktiver werden

Die Wohnungsbauförderung des Rheinisch-Bergischen Kreises bewilligt Fördermittel. Bauherren sollen davon profitieren und Anreize gesetzt werden. Archivfoto: Oliver Berg/dpa
+
Die Wohnungsbauförderung des Rheinisch-Bergischen Kreises bewilligt Fördermittel. Bauherren sollen davon profitieren und Anreize gesetzt werden. Archivfoto: Oliver Berg/dpa

Land hat Bestimmungen angepasst

Von Nadja Lehmann

Bauherren profitieren im Rheinisch-Bergischen Kreis von Fördermitteln, wenn sie in den öffentlichen Wohnungsbau investieren. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat die entsprechenden Bestimmungen angepasst. Ziel der neuen Regelungen ist es, die Attraktivität der öffentlichen Wohnraumförderung zu erhöhen und steigenden Baukosten entgegenzuwirken.

Auch die Anforderungen des Klimawandels werden dabei berücksichtigt. Eigenheime werden unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls gefördert. Zuständig für die Bewilligung der Fördermittel ist die Wohnungsbauförderung des Rheinisch-Bergischen Kreises.

In einem Beratungsgespräch kann geklärt werden, ob die erforderlichen Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt und welche Finanzierungsvarianten möglich sind. Interessierte können sich montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr zum Thema Mietwohnungsbau telefonisch unter Tel. (0 22 02) 13-24 36, zum Thema Eigenheime unter (0 22 02) 13-24 13 und bei Fragen zur Modernisierung unter Tel. (0 22 02) 13-22 68 beraten lassen. Anfragen können Bürger auch per E-Mail an

wohnungsbaufoerderung @rbk-online.de

senden. Im Rahmen der Anpassungen wurden die Grunddarlehen für den öffentlichen Mietwohnungsbau erneut angehoben. Bauherren erhalten je nach Kommune und vereinbarter Nutzung des Wohnraums auf die Grunddarlehen einen Tilgungsnachlass von 20 bis 35 Prozent. Ein Tilgungsnachlass von 50 Prozent wird für alle Zusatzdarlehen gewährt, zum Beispiel bei Darlehen für standortbedingte Mehrkosten, Klimaanpassungsmaßnahmen, besondere Qualität des Wohnumfelds oder städtebauliche sowie gebäudebedingte Mehrkosten. Für selbst genutztes Wohneigentum werden aktuell Grunddarlehen von bis zu 154 000 Euro gewährt. Hinzu kommt ein Familienbonus je Kind von 20 000 Euro. Auf diese Darlehen gibt es einen Tilgungsnachlass von 10 Prozent. Darunter fallen etwa die Neuschaffung von Eigenheimen und Eigentumswohnungen durch Neubau, der Ersterwerb oder der Erwerb von vorhandenen Eigenheimen und Eigentumswohnungen.

Weiterhin können Zusatzdarlehen, zum Beispiel für barrierefreie Objekte, standortbedingte Mehrkosten oder Bauen mit Holz, mit einem Tilgungsnachlass von 50 Prozent gewährt werden. Gefördert werden Haushalte mit mindestens einer volljährigen Person und einem Kind oder einem Menschen mit Schwerbehinderung. Dabei gelten bestimmte Einkommensgrenzen, die sich nach dem steuerpflichtigen Bruttojahreseinkommen des Haushalts richten. Für eine vierköpfige Familie liegt diese derzeit bei rund 59 500 Euro.

Zudem gibt es günstige Förderdarlehen mit Tilgungsnachlässen für die Modernisierung bestehenden Wohnraums, sowohl für selbstgenutztes Wohneigentum als auch Mietwohnungen. Förderfähig sind energetische Modernisierungen, Abbau von Barrieren, Verbesserung des Einbruchschutzes und Maßnahmen zur Digitalisierung. Die Darlehenshöchstsumme beträgt 150 000 Euro pro Eigenheim oder Mietwohnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wahl von Dirk Runge für gültig erklärt
Wahl von Dirk Runge für gültig erklärt
Wahl von Dirk Runge für gültig erklärt
Umweltfest in Burscheid
Umweltfest in Burscheid
Umweltfest in Burscheid

Kommentare