No’ehrbern sinn nit blus nette Lück van näwwenaan. . .

Eemer, Jummiwischer un Schrubber dobej – alle hannt zesammen funktioniert. Foto: Britta Kowalewske
+
Eemer, Jummiwischer un Schrubber dobej – alle hannt zesammen funktioniert.

Nachbarschaftshilfe nach dem Hochwasser

Von Britta Kowalewske

In de letzten Wächen is vill öm uss röm passiert. Et is schrecklich aanzesinn. Wat äwwer janz doll is, is dat etliche Lück angeren helfen – uch wenn se sich jannit kennen. Bei all dem Jedööns in de Welt, hääden dat sicher etliche Lück nit jedä’ert.

Um Hilijen hannt m’r fröher dückes et Nachbarschaftslied (Äwwer in Hochdeutsch) jesongen. „No’ehrbern, dat sinn nit bluus nette Lück van näwwenaan, No’ehrbern bruch jeder dann un wann . . .“ Wat dänn Inhalt van dem Leed ussmaad, dat hannt m’r an dem 14. Juli bej uss in de Stro’eße jemerkt.

Ech dunn mech en bisschen schwo’er dovan ze schriewen, willdat et vill schlimmeres jütt, als Wasser im Keller, äwwer dat is alt jenuch. Uch do: Durjeen, Müll, de Bo’erm kapott, de Wäng nass – all dat is alt jenuch. Uch bej uss No’ehrbern jejenüwwer wo’er Wasser. I’ersch wo’eren m’r mit drej Lück un sess Eemern am Wasser schleefen, äwwer dat änderten sech janz flott. Janz jenau muss ech dat jo alles nit schriewen, äwwer wat hengernoh bej uss am Jang wo’er, hätt alle wirklich im Hätz berührt. Ech jlööw m’r wo’eren met 20 oder mih Lüggen in zwej Hüüsern am Helpen. Jeder ko’em jeloofen, in jeder Hang en Eemer. Wie dann de Feuerwehr do wo’er, ko’en jeder sinn, dat wat passiert is, un ko’em uch noch dozo: Eemer, Jummiwischer un Schrubber dobej – alle hannt zesammen funktioniert.

Uch wenn et nit schön wo’er, haaden m’r doch uch Spaß. Een No’ehrber lüppt mi´erschtens mit bläcken Föös durch de Jeejend. Uch an dem Nommedaach, wo’er hä nit, wie m’r angeren all, in Jummistiwweln ungerwääjes. Wie m’r do im Takt am Schüppen wo’eren, sach ech fü’en: „Du bruchst d’r hück O’evend jannit de Schochen wäschen – su vill Wasser hannt se lang nit jesinn!“ Lachen deed jood! Ech sääden irjendwann: „M’r köön en Jeschichte druss machen!“ „Dat suwiesu !“, sääden eener van de Betroffenen. Süss hääd ech dat uch nit jeschriwwen. Wie en Quelle sprudelten dat Wasser uss de Fuuren, en Idee wo’er, et in Fläschen ze füllen, öm dat düür ze verkoofen – wie jesääd, m’r muss uch ens jet Blöödsinn kallen. Su is etliches besser usszehaalen.

Am Äng, jing et all jood. Sonndach drupp joow et im Jaaden van de No´ehrbern Waffeln un Kaffee als Dank – en kleen Fest van de No’ehrbern fü’de No’ehrbern. „No’ehrbern hann, heescht m’r is im Nutfall nit aleen“ – sujet dat Leed wigger. Un uch dat stimmt bej uss. Ming No’ehrber ko’em widder barwes, wie ech dat so’ech, sach ech: „Hück muss de de Schochen widder Zeheem wäschen, hück kütt et bluus in den Kaffee.“

Ming Keenkheed hann ech em Davekusser Freibad verbracht. Uch do wo’er jo alles alles kapott un uch do wo’er „No’ehrberschaft“ aanjesääd. Mit etlichen Lüggen hannt se dat hinkreejen, wat an dem Daach kinner jedä’ert haad – et kann jeschwommen werden. Uch dat dolle Projekt Wakeboard fahren im Freibad kann wigger jonn – dodrupp hätt de Leo sich su jefröüt – un jestern wo’er et suwick. Ech stund do met Tro´enen in de Ooren – wat „jemeinsam“doch jruußes bewirken kann. Herrlich blaues Wasser, wo letztens nur noch Schlamm wo’er.

Uch bej uss in Dhünn wo’er en Fooßballspill van de „Aalen Herren“ met jesponserten Brü’edchen, Wu’erscht un Bier – fü’Davekussen. Su „aalt“ sinn se noch nit, wat m’r am Äng noh de „dridden Halwzick“ in de Kasse sinn ko’en. Joodes dunn, statt Rivalität. Mingen Mann wo’er im Bierstand am Arbeeden un sääden: „Suffen fü’den jooden Zweck!“ Wenn jeder jet noh’ rä’ertz un links süüd un nit bluus jraduss, dobej uch noch jet jelacht wü’erd:

„M’r wollen alle joode No’ehrbern sinn. . .!“, is dat Äng vam Leed, äwwer uch en jooden Aanfang.

Durjeen: durcheinander

Barwes: barfuß

Bläck: nackt

Schochen: Füße

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid

Kommentare