Neues Spielgerät für Rötzinghofen

Spielplatzpaten freuen sich über neues Spielgerät. Foto: TWB
+
Spielplatzpaten freuen sich über neues Spielgerät.

-nal- Ein neues Spielgerät für den Spielplatz in Rötzinghofen: Sowohl diese Anschaffung als auch die Erweiterung des bereits 2012 angelegten Kinderspielplatzes am Bourscheider Weg, die im November im Rahmen der Erschließung des Neubaugebietes vorgenommen wurde, hat die Stadt eng mit den Spielplatzpaten Nicole Becker, Annette Hackländer und Bastian Kranz abgestimmt.

Die Wahl fiel auf ein verzinktes und pulverbeschichtetes multifunktionales Kletterkombinationsgerät mit Kletternetz, Doppelhangelstrecke, Hangelleiter, Turnringen, Rutschstangen sowie einem Dreierreck. „Für den Spielplatzumbau sind Kosten von rund 30 000 Euro angefallen, wobei das Spielgerät mit 6 500 Euro zu Buche schlägt. In Kürze werden noch einige Solitärsträucher gepflanzt sowie eine Sitzbank und ein Abfallbehälter aufgestellt“, berichtet Franz Pütz von den Technischen Werken Burscheid, der das Umbauprojekt betreut hat. Der nun verlängerte Verbindungsweg zwischen Bourscheider Weg und der Neubau-Straße Bornheimer Bach wird im Rahmen des Straßenendausbaues noch gepflastert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Intuitives Malen ist Entspannung vom Alltag
Intuitives Malen ist Entspannung vom Alltag
Intuitives Malen ist Entspannung vom Alltag
Am Kreuzweg: BUND übt Kritik an Politik
Am Kreuzweg: BUND übt Kritik an Politik
Am Kreuzweg: BUND übt Kritik an Politik
Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
Eine vierte Welle wäre für Gastronomen eine Katastrophe
Eine vierte Welle wäre für Gastronomen eine Katastrophe
Eine vierte Welle wäre für Gastronomen eine Katastrophe

Kommentare